Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

+ Anzeige +

Die Initiative „Leben und Arbeiten in Bergisch Gladbach“ ist ein Zusammenschluss von Unternehmern, Selbstständigen, Freiberuflern und wirtschaftlich Tätigen, die die Stimme der Wirtschaft in der Standortpolitik stärken und sich in den Dialog mit einbringen möchten.

3 Kommentare zu “ILA: Was Bergisch Gladbach wirklich braucht”

  1. Nun hat auch die ILA-GL mit ihrer Projektgruppe „Visionen“ bestätigt, was ich als Soft-Skills für ein Bergisch Gladbach in der Zukunft zur Position der ILA-GL, d.h.<> vom 14. Juni 2018, in meinem Gastkommentar am 19.06.2018 u. a. erläutert habe: „Expansion im Dienstleistungsbereich setzt aber wesentliche Soft-Skills in der Stadtinfrastruktur, wie z.B. kurzer Zugang zum öffentlichen Personenverkehr, dessen Verfügbarkeit rund-um-die Uhr mit kleinen Taktzeiten, Kitas, Schulen, Grünflächen und Freizeiteinrichtungen in der Nähe, Arbeitsplätze, Verbindung von Arbeiten und Wohnen, kurze Wege im täglichen Leben, Ausschluss von Beeinträchtigungen durch Verkehrsemissionen (Klima, Lärm, Luft), einfach mehr Lebensqualität zwingend voraus. Diese Soft-Skills tragen somit auch zur Reduzierung des heute doch sehr regen Pendleraufkommens aus Bergisch Gladbach heraus, bei.“

    Heute, quasi eine Woche nach meinem Gastkommentar hat sich die Visionsprojektgruppe der ILA-GL mit Ihrem heutigen Beitrag, Zitat: „Kreative Ideen, wie zum Beispiel das neue Kino in der Stadtmitte, steigern ohne Frage die Lebensqualität. Die Voraussetzung dafür ist aber eine Stadt, in der Menschen leben UND arbeiten. Wenn wir uns nicht der Aufgabe stellen, auch in Zukunft eine lebenswerte Stadt zu haben, werden wir schneller als wir denken zu einer Schlafstadt im Schatten Kölns.“ steigern ohne Frage die Lebensqualität. Die Voraussetzung dafür ist aber eine Stadt, in der Menschen leben UND arbeiten. Wenn wir uns nicht der Aufgabe stellen, auch in Zukunft eine lebenswerte Stadt zu haben, werden wir schneller als wir denken zu einer Schlafstadt im Schatten Kölns.“ meiner Position im Grundsatz angeschlossen.

    Wann folgen nun auch die übrigen Lobbyorganisationen und insbesondere die Verwaltung unserer Heimatstadt dieser Erkenntnis im laufenden FNP-Planungsprozess? Bei der Kommunalpolitik glaube in Teilen ein Umdenken im Sinne „mehr Beachtung den Soft-Skills bei der Neugestaltung der Stadtinfrastruktur“ zu erkennen.

  2. 1) Fachkräftemangel muss man begegnen, indem man selbst ausbildet und nicht dafür notwendige Mittel nur dem Gewinn zukommen lässt. Wie viele der 70 ILA-Mitglieder mögen auf Eigentum sitzen, das sie aus mannigfaltigen Gründen nicht bebauen lassen wollen? Die Politik soll helfen, um auf bisherigen Grünflächen bauen zu können, gegen den Willen der Bevölkerung!

    2) Richtig, die Straßenbahnen sollten verlängert werden, aber nicht als Argument für neue Gewerbegebiete. Die jetzt im FNP-E. ausgewiesenen 36 ha sind mehr als genug. Man darf gespannt sein, wie die an die Firm gebracht werden.

    Sollte das Gewerbegebiet Spitze tatsächlich zustande kommen, müssen ganz andere Maßnahmen getroffen werden, als die 1 bis dorthin zu verlängern. Auf der Straße über Moitzfeld zur A4 würde dann Dauerstau herrschen. Hier wäre es dann sinnvoll, über eine Hoch- oder Seilbahn-Variante nachzudenken.

    Ach, Bergisch Gladbach soll plötzlich “lebenswert” sein, ein Begriff, den BBI-GL in Zusammenhang mit dem FNP-E. ins Leben rief und bei der ILA mit ihrem Gewerbegebiet-Drang wohl kaum Berechtigung findet. Und dass die Drohung “Schlafstadt” irgendwem außer vielleicht der ILA Kopfschmerzen bereitet, konnte man trotz entsprechender Behauptungen nicht feststellen.

  3. Die Wirtschaftslobby schreit natürlich nach mehr Bauflächen – ihre Mitglieder leben ja unter anderem vom Bauen und Verkaufen.
    Wie so oft stellt die ILA Behauptungen auf, ohne irgendwelche Zahlen oder Belege liefern zu können. Die Studie der Kreissparkasse hat doch gezeigt, dass allein durch Generationenwechsel und Nachverdichtung genug Wohnraum zur Verfügung stehen wird – und dies eindrucksvoll mit Zahlen belegt! Unnötiger Verlust von wertvollen Freiflächen, Werkswohnungen auf der grünen Wiese, ohne vernünftige Verkehrsanbindung – das macht wohl kaum Sinn. Sich rücksichtslos über alle Einwände der übergeordneten Behörden hinwegsetzten, wie es die Verwaltung bei der Planung des FNP bisher gemacht hat, um möglichst viel Bauland zur Verfügung zu stellen, darf und kann nicht der Weg sein.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns!

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos kostenlos per Mail. Dann, wenn Sie die Nachrichten gebrauchen können: jeden Morgen oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie Ihre Bestellungen abgeben.

Termine des Tages

19Nov14:00Im Alter sicher leben

19Nov15:00- 17:15T.C. Boyle - der glückliche PessimistReihe "(Nur) Lesen ist doof"

19Nov16:30Krümel & Fussel im SchneegestöberBilderbuchkino im Forum

19Nov18:00Kunst kommt von Können

19Nov18:08- 19:30Sich schlau machen, bevor es zu spät ist.Vollmachten, Betreuungsrecht

20Nov15:00- 16:30Ernest HemingwayKurzgeschichten

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

himmel-aead-logo-300-x-100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100
X