Faten Nastas Mitwasi arbeitet als Künstlerin in Beit Jala. Mit ihren Werken stellt sie die Frage nach der Bedeutung einer Heimat und der eigenen Identität. Durch einen Workshop kann nun jeder zum Künstler werden. 

Unter der Aussage „Gott ist Barmherzigkeit“ läuft ihr aktuelles Projekt. Diesen Schriftzug in arabischer Sprache fertig Faten Nastas Mitwasi aus Stacheldraht, den sie dann in Zäune einarbeitet. Immer aus einer anderen Perspektive und mit anderen Hintergründen, so versucht die palästinensische Künstlerin auf die sozialen und politischen Missstände in Palästina aufmerksam zu machen, weshalb sie ihre Arbeit als “activist art” bezeichnet.

Ihr Projekt stellt sie im Zuge der Deutsch-Palästinensischen Kulturtage im Kulturhaus Zanders vor. Dort stellt sie ihre Werke zusammen mit zwei weiteren prominenten palästinensischen Künstlern ab Sonntag (9.9) aus.

Wer schon vorher in die palästinensische Kunst eintauchen möchte, kann an einem von ihr geleiteten Workshop mitmachen. Dort will Faten Nastas Mitwasi mit den Teilnehmern gemeinsam „activist art“ gestalten und einen Austausch über Kunst, Grenzen und Zäune ermöglichen. Am Dienstag ab 11 Uhr stehen die Türen des Kulturhaus Zanders für Interessierte jeder Nation offen.

Mehr Informationen zum Programm der Kulturtage:

Premiere eröffnet Deutsch-Palästinensische Kulturtage

.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.