2018 hat das Netzwerk „Roman Salyutov” einen Kraftakt vollbracht und mit einer Oper, vielen Konzerten und den Deutsch-Israelischen Kulturtagen gezeigt, dass Bergisch Gladbach in der Welt der klassischen Musik eine Rolle spielt. In diesem Jahr geht es genauso weiter.

Roman Salyutov ist ein renommierter Pianist und Dirigent, dazu aber auch ein höchst aktiver Netzwerker und Organisator. Er ist Vorsitzender des Musik und Kulturfestival GL e.V., Leiter des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach und Gründer des Yachad Chamber Orchestra. Darüber hinaus hat er ein starkes Netz von Mitstreitern und Förderern aufgebaut, mit dem gemeinsam er ein erstaunliches (Musik)-programm auf die Bühne bringt.

Roman Salyutov mit einem Teil der Musiker, Mitstreiter und Förderer

2018, das räumt selbst Salyutov ein, sei „ein großer Kraftakt” gewesen. Die erste Bergisch Gladbacher Oper („Don Giovanni”), ein umjubeltes Konzert in der Düsseldorfer Tonhalle, die Deutsch-Israelischen Kulturtagen und einige Projekte mehr hatten den Musikern einiges abverlangt.

Das Sinfonieorchester in der Tonhalle. Foto: Thomas Merkenich

Jetzt sind Salyutov und seine Mitstreiter zu „neuen Heldentaten” bereit. Alles, was in den vergangenen Jahren an Projekten entwickelt und 2018 etabliert worden sei, werde fortgesetzt, kündigt Salyutov bei einem Pressegespräch an: „Das sind keine Eintagsfliegen – wir liefern Kontinuität.”

Eine Oper, das schickt der Dirigent vorweg, gibt es 2019 nicht. Aber sehr wohl konkrete Pläne für 2020. Dazu ganz unten mehr.

„Europa – ein nächstes Kapitel”

Wie immer greift Salyutov relevante aktuelle Themen auf. Daher startet 2019 mit einem Europawochenende im Vorfeld der Europawahl. Am 16. März gibt es im Rathaus Bensberg ein Bürgergespräch unter dem Titel „Europa – ein nächstes Kapitel”, in Kooperation mit der Konrad-Adenauer Stiftung, dem Bürgerportal Bergisch Gladbach und der VHS.

Am 17. März folgt ein Kammerkonzert: Musiker des Sinfonieorchesters spielen unter dem Titel „30 Jahre Ende des Kalten Krieges. Europa – ein Friedensprojekt“ Werke von Schumann, Ravel und Tschaikowsky.

Die Bergische Sommerakademie

Für den Sommer startet ein – in Bergisch Gladbach – völlig neues Projekt. Gemeinsam mit der Franz-Liszt-Gesellschaft Breslau findet die Bergische Sommerakademie im Kardinal-Schulte-Haus statt. Junge Musiker aus aller Welt können dort Mesiterkurse bei renommierten Dozenten belegen.

Deutsch-Polnischen Kulturtage

Die Reihe der Länderfestivals wird im Herbst mit den Deutsch-Polnischen Kulturtagen fortgesetzt. In Kooperation mit der Stadt, dem Städtepartnerschaftsverein „Pszczyna“, der VHS, der „Europäischen Janusz Korczak Akademie“ sowie der Musikakademie Breslau gibt es ein breites künstlerisches und politisches Programm.

Deutsch-Jüdisches Wochenende

Im Spätherbst steht ein Deutsch-Jüdisches Wochenende unter dem Motto „Bildung – Aufklärung – Zukunft“ auf dem Programm, unterstützt von der Synagogen-Gemeinde Köln und gekrönt von einem Konzert des „Yachad Chamber Orchestra“ zum 210. Geburtsjahr von Felix Mendelssohn.

Auftritte in München und bei Pütz-Roth

Das Sinfonieorchester Bergisch Gladbach, das inzwischen aus 70 Musikern besteht und weiter wächst, hat eine Reihe von Konzerten. Herausragend sind hier ein Auftritt in der Musikhochschule München und ein Open-Air-Konzert in den „Gärten der Bestattung” von  Pütz-Roth, dem traditionellen Sommerkonzert des Bestattungshauses. 

Erst Melbourne, dann auf Welttournee

Das Yachad Chamber Orchestra, in dem knapp 20 deutsche und israelische Musiker gemeinsam musizieren, tritt u.a. im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr in der Kölner Synagoge, in der polnischen Partnerstadt Pszczyna, in Auschwitz-Birkenau und in Krakau auf. Im Sommer reist es nach Melbourne: Dort ist es an der Uraufführung eines Werkes beteiligt, mit dem es 2020 auf eine Welttournee (Bergisch Gladbach, Köln, Berlin, Jerusalem, Tel Aviv, Zürich, Basel) geht. Außerdem sind Konzerte in der französischen Partnerstadt Bourgoin-Jallieu und in Grénoble verabredet. 

„Motor und Aushängeschild”

Dieses Programm zeigt deutlich, wie kraftvoll Salyutov die klassische Musikszene der Stadt voran treibt und das Ansehen der „Musikstadt Bergisch Gladbach” weit über die Grenzen der Region und Deutschlands hinaus fördert. Roman Salyutov sei „Motor und Aushängeschild” dieser Aktivitäten, bescheinigt Rolf-Dieter Schacht, der Vorsitzende des Fördervereins des Sinfonieorchesters. Das ganze funktioniere aber nur, weil die Aktivitäten von den Bürgern, den Partnerschaftsvereinen und vielen anderen Institutionen der Stadt getragen würden.

Zu diesen Förderern zählen neben der Stadt Bergisch Gladbach, der VR Bank Bergisch Gladbach-Leverkusen, der Bensberger Bank, der Belkaw und dem Architekturbüro Kister Scheithauer Gross zum Beispiel auch das deutsche Generalkonsulat in Krakau oder die deutsche Botschaft in Canberra.

Das nächste Opernprojekt

Natürlich gibt es auch für 2020 bereits Pläne. Mit großer Spannung wird vor allem das neue Opern-Projekt erwartet. Hier werde die Stadt wieder etwas außergewöhnliches erleben, kündigt Salyutov an. Und das sind keine luftigen Ankündigungen; schon im April beginnt das Vorsingen junger Musiker, die sich aus ganz Europa angemeldet haben.

So können Sie die Projekte unterstützen:

Förderverein des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach

Musik und Kulturfestival GL e.V.

Weitere Beiträge zum Thema:

Roman Salyutov: Zauberer am Piano und am Pult

„Melodie der Freundschaft“

Bericht aus dem Inneren des Orchesters, aus der Tonhalle

Das Sinfonieorchester glänzt in der Tonhalle – die Fotos

Don Giovanni: Die Helden im Graben

Don Giovanni – ein Oper in 66 starken Szenen

Großes Programm zu deutsch-französischen Kulturtagen

Hochkarätige Festwoche zu 25 Jahre Deutsche Einheit

JugendKulturFest mit Musik, Literatur, Theater & Kunst

.

PDFDrucken

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.