Unser Reporterhund BamBam bekam ganz unvorbereitet den Auftrag, den Heimweg von Altehufe nach Hand zu finden. Kein Problem für einen erfahrenen Wanderer. Die Nase am Boden lief er ohne zu zögern los. Frau Wirrkopf konnte sich auf die Fotos konzentrieren.

Freunde, eigentlich wollte ich ganz woanders neue Wege für euch entdecken, aber Frauchen hat einen falschen Bus gewählt, welcher nicht weit genug fuhr. Weil wir flexibel sind, sind wir in Altehufe ausgestiegen und ich erhielt den Auftrag, den Weg nach Hause zu finden.

Ich sollte einfach laufen, wie ich meinte, dass es richtig sei. Sie würde nur Fotos machen. Also machte ich die Nase auf den Boden und entschied: „Hier lang!“

So führte ich sie über den Berg Richtung Voiswinkel, entschied dann aber, nach Kuckelberg hinunter zu gehen und durch das Tal der Pferde zum Hebborner Reiterhof, durch die neue Siedlung Am Heidetor zur Reuterstraße und nach Paffrath.

Als erstes begegnete uns die nette Hündin vom Hofladen Esser. Sie war nicht sicher, ob sie mich begrüßen sollte, meinte aber dann, doch lieber bei ihren Kühen zu bleiben.

Bei uns gibt es im Moment sehr viel Frühling mit Sonne und blühenden, wilden Kirschen überall entlang des Weges. Auch der Ginster bekommt schon Blüten.

Die Wiesen sind voller Blumen. Der Löwenzahn und die Gänseblümchen hatten Frauchens volles Interesse.

Mit der Nase am Boden hat man als Hund natürlich eine ganz andere Sicht auf Wiesen.

Auf dem Weg hinunter nach Kuckelberg war unsere Bank in Friedrichsruh schon besetzt und wegen des derzeit vorgeschriebenen Abstands haben wir einen kleinen Schwatz mit den Leuten dort gehalten und sind weitergegangen.

Unten in Kuckelberg fanden wir eine große Stelle mit lila Blumen. Inzwischen vermuten wir, dass es Einjähriges Silberblatt sein könnte.

Und in einem alten Weidepfosten wächst ein Strauch. Frauchen glaubt es könnte eine Rose oder eine Brombeere sein. Wir werden das bei Gelegenheit kontrollieren.

Unterwegs habe ich viele Käsis für gute Arbeit und hervorragendes Benehmen bekommen. Das macht durstig und neben dem Weg in der Weide konnte ich frisches Wasser trinken.

Ein Stück weiter sollte ich mit ihr vom Weg abgehen zum Bach. Ich sagte: „Dort entlang führt nicht der Weg nach Hause, ich geh nicht mit. Komm zurück!“

Mit Käse ließ ich mich überreden, nachzusehen, ob am Bach alles in Ordnung ist, und das war es tatsächlich nicht. Der Bach fließt dort durch ein Rohr. Auf der einen Seite floß er munter, auf der anderen Seite staute er sich.

Ich weiß ja, dass in Bächen Wassergeister wohnen, die ständig mit einander plaudern. Schweigend, bewegungslos rumliegen mögen sie nicht. Darum forderte ich Frauchen auf, die Stöcke vor dem Rohr zu entfernen, damit die Geister weiterziehen könnten. Die Wassergeister dankten es mir mit viel Rauschen und schwammen den Bach hinunter. Davon gibts naürlich keine Fotos. Das müsst ihr euch einfach so vorstellen.

Da wir an Friedrichsruh keine Pause machen konnten, haben wir im Tal der Pferde einen Moment auf der Bank gesessen, Äpfel gegessen und Wasser getrunken. Dabei fiel auf, wie unterschiedlich grün eine Wiese in der Sonne sein kann.

Sattes, leuchtendes, giftiges Grün, wenn man gegen die Sonne guckt …

… und etwas silbriger, weniger leuchtend, wenn man mit der Sonne in die andere Richtung guckt.

Zum Schluss zeig ich euch noch einmal zwei Pflanzen, die ihr sammeln und zum Kochen verwenden könnt. Die Links sagen euch, was man damit machen kann. Zuerst das Wiesenlabkraut

Und die Knoblauchsrauke.

Auf dem restlichen Weg durch die Siedlungen haben wir keine Fotos mehr gemacht. Ich hab uns aber zielsicher nach Hause geführt. Dort gabs zur Belohnung leckers Essen für mich.

Weitere Beiträge von BamBam

Unser Reporterhund geht in den Ruhestand

Auch Hunde erreichen irgendwann das Rentenalter und sie möchten dann eigentlich nur eins: ihre Ruhe haben. Unser Reporterhund BamBam wird an diesem Wochenende 13 Jahre alt und hat den Wunsch geäußert, etwas kürzer zu treten. Dem kommen wir nach, mit großem Bedauern und großem Dank für seine vielen Reportagen.

Ein Kreuz gegen die Pest am Driescher Kreisel

Selbst auf dem Weg zum Futterladen hat ein Reporterhund Augen und Nase offen für Dinge, über die er berichten kann. So fand er in der Innenstadt das „Driescher Kreuz“. Nicht die Verkehrskreuzung, sondern ein echtes Wegekreuz. Denkmalgeschützt steht es am Driescher Kreisel, wo vor lauter Verkehr niemand darauf achtet.

Das Wegekreuz in Kaltenbroich

Bei der Frostwanderung nach Kaltenbroich hat Reporterhund BamBam nicht nur das Kreuz am Lerbacher Weg gefunden, sondern auch noch eins direkt in Kaltenbroich. Auch dazu hat er recherchiert und die Geschichte entdeckt, die dahinter steckt.

Das (Wege-)Kreuz am Französischen Friedhof

Nach wie vor sucht Reporterhund BamBam nach Wegekreuzen. Fündig wurden er und Frau Wirrkopf am Französischen Friedhof, am Bensberger Schlossweg. Man kann einen Besuch also gut mit einer Wanderung durch den Lerbacher Wald verbinden.

Das Kreuz am Lerbacher Weg

Sobald ihm das Wetter gefällt, will der Reporterhund raus und an seinem Auftrag arbeiten, Wegekreuze zu finden. So war er am ersten Frosttag des Jahres unterwegs nach Kaltenbroich und fand das Wegekreuz am Lerbacher Weg. Frau Wirrkopf war dabei und machte Fotos.

Das Wegekreuz Borsbacher Hof

Eigentlich wollten Frau Wirrkopf und Reporterhund BamBam nur einen entspannten Spaziergang zur Milchtankstelle und Affemia machen. Aber ein guter Reporterhund ist immer im Arbeitsmodus. Darum entging auch dieses Wegekreuz nicht seiner suchenden Nase.

Das steinerne Wegekreuz in Paffrath

Das Wegekreuz in Paffrath ist unserem Reporterhund BamBam seit vielen Jahren bekannt, denn er war dort schon oft. Es steht an der alten Hebborner Straße und dürfte vielen unserer Lesern bestens bekannt sein.

Neuer Suchauftrag für den Reporterhund

Frau Wirrkopf und der Reporterhund haben herausgefunden, dass es im Stadtgebiet sehr viele Wegekreuze gibt, die unter Denkmalschutz stehen. Der Reporterhund hat nun den Auftrag, eins nach dem anderen zu finden und zu zeigen. Das erste fand er gleich in der Nachbarschaft: ein Segenshäuschen.

Ein Sommer am Fischteich

Reporterhund BamBam war auch in den vergangenen Monaten regelmäßig auf Kontrollgang am Fischteich in Paffrath. Für monatliche Berichte war zu wenig los, doch zum endgültigen Ende des Sommers ist jetzt eine Zusammenfassung fällig – die auch dokumentiert, wie der Teich immer kleiner wurde.

Kleiner Kontrollgang am Mutzbach

Reporterhund BamBam schaut nach seiner Sommerpause nach, ob seine Welt noch überall in Ordnung ist. Darum setzt er seine Suche nach Kondition am Mutzbach fort – und findet eine grüne Hölle vor. Und viel Müll.

Hund findet neuen Blühstreifen

Unser Reporterhund hat nach der Sommerhitzen-Urlaubspause eine kleine Wanderung gemacht, um seine Kondition wiederzufinden. Daran muss er noch arbeiten. Was er aber gefunden hat ist ein Blühstreifen mit einem Meer von Sonnenblumen. Frau Wirrkopf hatte die Kamera dabei.

#Lieblingsorte in GL: Der Ölberg

Auch unser Reporterhund BamBam hat einen Lieblingsort in der Stadt, den er schon sein Leben lang kennt und an dem er oft und gerne über das Leben nachdenkt: Der Ölberg in Hand.

Hund auf Kontrollgang am Fischteich

Reporterhund BamBam hat zwar immer noch Urlaub, aber er ist nicht faul und nimmt seinen Reporterjob ernst. Darum gibts es auch im Juni eine Zusammenfassung seiner Besuche am Fischteich. Natürlich wieder mit Fotos.

BamBam

ist ein Wolfshund (unter anderem) und lebt in Paffrath. Er hat einen europäischen Ausweis, ist aber stolz auf seine türkische Herkunft. Als Reporterbegleithund begleitet er die Bürgerreporterin Evelyn Barth - die dafür die Fotos liefert. Am 23.5.2019 hat er die Prüfung für den "Reporter mit GDB"...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das ist auch richtig, wie Sie das beschreiben, Herr Theisen. Wir waren ja auch nicht bei Esser, wir haben nur deren Hund getroffen, auf dem Weg über die Höhe, bis zum Abzweig nach Kuckelberg runter, an Friedrichsruh vorbei. ;)

  2. Toller Bericht-Wegbeschreibung mit Hinweise auf viele Pflanzen von Frau Wirrkopf mit Hund BamBam. super.
    Aber die Reihenfolge der Wegbeschreibung ist in meiner Jugenderinnerung etwas anders?
    Alte Hufe, Bauernhof Hofladen Esser (geht da ein Fußweg nach Kuckelberg, ich denke es gibt da nur den Fahrweg), dann aber erst Friederichsruh, Pause auf der Bank oberhalb Kuckelberg mit Blick nach unten auf Kuckelberg und dann runter nach Kuckelberg und dann zum Pferdehoff Hebbornerhof.
    So habe ich es in meiner Jugenderinnerung.