Ab sofort gelten neue, strengere Regeln in Rhein-Berg im Kampf gegen Corona. Der Kreis hat eine weitere Allgemeinverfügung erlassen, die u.a. schärfere Maßstäbe beim Mund-Nasen-Schutz (MNS), bei privaten Feiern, bei Sportveranstaltungen und in den Schulen setzt. Stationäre Teststationen am Kreishaus erhöhen zudem die Kapazitäten des Infektionsschutzes.

„Die Allgemeinverfügung wurde erlassen, da wir die Inzidenz von 35 überschritten haben“, erklärt Birgit Bär, Sprecherin des Krisenstabs im Rheinisch-Bergischen Kreis: „Sie gilt ab sofort.“

Am Donnerstag stieg die Zahl der neuen Fälle der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner weiter auf 44,8, in der Stadt Bergisch Gladbach liegt er sogar bei 54,5. Es gelten aber für den ganzen Landkreis die gleichen Regeln.

Was ist neu?

Veranstaltungen

  • Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sind verboten
  • Der MNS muss bei Veranstaltungen nicht nur beim Betreten und Verlassen getragen werden, sondern jetzt auch am Sitzplatz

Private Feiern

  • Diese sind bei herausragenden Anlässen wie runder Geburtstag, Taufe oder Hochzeit nur noch mit max. 50 Personen in öffentlichen, angemieteten Räumen zulässig
  • In privaten Räumen gilt eine Obergrenze von maximal 25 Personen, der Kreis empfiehlt indes dringend dort keine Feierlichkeiten abzuhalten

Damit setzt der Kreis einen Akzent bei der Bekämpfung der Infektionherdes Familien bzw. gesellschaftliches Umfeld. Diese bilden derzeit Schwerpunkte bei der Verbreitung von Corona im Kreis.

Sportveranstaltungen im Innenbereich

  • Hier gilt ab sofort eine ständige Maskenpflicht, auch am Sitzplatz.
  • Die namentliche Nachverfolgung der Sitzplätze muss gewährleistet sein.
  • Im Innenbereich gilt ein Ausschankverbot von Alkohol (Ausnahme Gastro-Betriebe, die eigenen Regelungen unterliegen).
  • Im Außenbereich kann 30 Minuten vor und nach der Sportveranstaltung Alkohol ausgeschenkt werden.

Schulen

  • An weiterführenden Schulen und Berufskollegs empfiehlt der Kreis weiterhin das Tragen des MNS auch am Sitzplatz, entgegen der Vorgabe aus dem Ministerium in Düsseldorf.

Mit den Maßnahmen in den Bereichen Schulen und Sport reagiert der Kreis auch auf die Tatsache, dass sich derzeit Junge häufiger mit Corona infizieren als Ältere.

„Sollten sich auf Ebene von Bund oder Ländern Änderungen ergeben, fließt dies in die Allgemeinverfügung mit ein“, machte Bär gegenüber dem Bürgerportal deutlich. Und: „Steigt die Inzidenz im Kreis über 50, kommen neue Maßnahmen“, kündigt sie an.

Testkapazitäten für Infektionsschutz

Vor dem Kreishaus sollen zudem stationäre Testeinrichtungen aufgestellt werden. Im Rahmen des Infektionsschutzes werden dabei Kontaktpersonen Infizierter auf Einladung des Kreises getestet.

Hierzu seien entsprechende Container geordert worden, heißt es beim Kreis. Ergänzt werden diese Stationen durch den Rettungswagen, der Abstriche im Rahmen mobiler Einsätze durchführt.

Torsten Wolter, ebenfalls Sprecher beim Krisenstab, erklärt: „Im Rahmen unserer Aufgabenwahrnehmung des Infektionsschutzes streicht unser Gesundheitsamt Kontaktpersonen 1. Grades ab. Dies geschieht derzeit in einem Krankentransportwagen vor dem Kreishaus. Um für eine eventuell höhere Anzahl an Abstrichen gerüstet zu sein, wollen wir vorbeugend mehr Platz zum Abstreichen schaffen, da der Platz in dem Krankenwagen dann gegebenenfalls nicht mehr ausreichen würde.”

Keine zusätzlichen Testkapazitäten für Diagnostik

Die Differenzialdiagnostik (Diagnose bei Symptomen, ob Corona-Infektion vorliegt, Anm. der Red.) sei nach wie vor Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), betont Wolter.

Eine entsprechende stationäre Teststation war bislang nicht in Sicht. Nach Informationen plant die Kassenärztliche Vereinigung nun aber doch ganz konkret, eine Abstrichstelle gemeinsam mit dem Evangelischen Krankenhaus einzurichten.

Die Kassenärztliche Vereinigung hatte bislang immer auf Testungen bei den niedergelassenen Ärzten verwiesen. Nach Informationen des Bürgerportals werden jedoch immer wieder vor allem Kinder an stationäre Teststationen in Köln und Leverkusen verwiesen. Dort sollen die Testergebnisse nach Angaben einer Praxis zudem rascher vorliegen.

Den genauen Wortlaut der Allgemeinverfügung finden Sie auf dieser Seite des RBK, rechts unter „Verordnungen, Erlasse, Informationen“.

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Solange die Bevölkerung nicht mit zieht wird der Coronavirus sich weiter verbreiten…müssten mehr Kontrolle durch geführt werden …Und die Strafe auf 250€ Vielleicht Kapieren die Leute es dann.Denn ich möchte auf das Virus verzichten….

  2. Ich bin in einer Ballettschule tätig. Die Maskenpflicht wird vor dem Ballettraum eingehalten, das Desinfizieren und Lüften ist noch kein Problem. Ich sehe das Problem im Ballettsaal ,dort ist keine Maskenpflicht, der Abstand wird an der Stange 1,50 m ziemlich eingehalten , während der Vorder bzw. Hintermann (Frau) bei Übungen verstärkt ein und ausatmet. Ich frage mich, ob der Abstand ausreichend ist? Die Übungen in der Mitte sind ebenfalls problematisch , da es beim Tanzen schwer ist , immer auf Abstand zu achten , beim sportlichen Tätigkeiten wird zu dem auch noch stärker ausgeatmet. Ich frage mich wie sicher sind die Schüler im geschlossenen Ballettsaal ohne Maskenpflicht und schwer einzuhalten Abstand. ?

  3. Hallo,
    darf nach den Herbstferien wieder Vereinssport in den Hallen in Bergisch Gladbach betrieben werden?

  4. Guten Morgen! Ich arbeite in einer Sportstätte. Ich muss heute öfter als noch im Frühjahr die Leute an Maske und Abstand hinweisen. Die Liste die ausliegt für Toilettenbenutzer wird häufig nicht korrekt ausgefüllt. Ich habe schon einige ertappt die nur z.B. Jürgen Berg. Gladb. geschrieben haben und bei der Telef.Nummer einen Strich.

    Aufmerksam auf ihre Fehler machen steht mir nicht zu, und die Frage „fühlst du dich jetzt toll ” oder „Das müssen sie mir schon überlassen” sind noch harmlos.

    Ich hoffe das ich die paar Monate bis zur Rente noch schaffe. Diese ganze Situation macht mich schon ziemlich fertig.