Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern Leistungen, mit denen sie die deren Elektromobilität erhöhen, in einem größeren Maß steuerfrei zukommen lassen als das bislang möglich war.

Mit Schreiben vom 29. September 2020 hat das Bundesministerium der Finanzen die Voraussetzungen zur Anwendung der Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 46 EStG und zur Pauschalierung der Lohnsteuer für Leistungen des Arbeitgebers zur Förderung der Elektromobilität aktualisiert. Die Erhöhung der Pauschalbeträge für den steuerfreien Arbeitgeberersatz als Auslagenersatz steht im Fokus.

+ Anzeige +

Vom Arbeitgeber gewährte Vorteile für das elektrische Aufladen eines E-Fahrzeugs oder Hybridelektrofahrzeugs und für die zeitweise zur privaten Nutzung überlassene betriebliche Ladevorrichtung wurden mit Gesetz vom 07.11.2016 steuerbefreit (§3 Nr. 46 EStG).  Zu den begünstigten Fahrzeugen gehören lt. Finanzverwaltung auch Elektrofahrräder, wenn diese als Kraftfahrzeug einzuordnen sind (> 25 km/h) sowie Elektrokleinstfahrzeuge.

Nunmehr regelt die Finanzverwaltung neu, dass zur Vereinfachung des Auslagenersatzes für das elektrische Aufladen eines Dienst-PKW nach § 3 Nr. 50 sowie zur Anrechnung von selbstgetragenen Aufwendungen folgende monatlichen Pauschalen bis 31.12.2030 verwendet werden können:

  1. Mit zusätzlicher Lademöglichkeit beim Arbeitgeber: EUR 30 für E-Fahrzeuge und EUR 15 für Hybridelektrofahrzeuge 
  2. Ohne Lademöglichkeit beim Arbeitgeber: EUR 70 für E-Fahrzeuge EUR 35 für Hybridelektrofahrzeuge

Als Lademöglichkeit gilt jede beim Arbeitgeber befindliche ortsfeste betriebliche Einrichtung oder eine dem Arbeitnehmer unentgeltlich oder verbilligt zur Verfügung gestellte Stromtankkarte.

Sollten die vom Arbeitnehmer belegmäßig nachgewiesenen Kosten die Pauschale übersteigen, kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer statt der Pauschale die tatsächlichen Kosten steuerfrei als Auslagenersatz nach § 3 Nr. 50 EStG erstatten. 

Dies setzt grundsätzlich voraus dass die geldwerten Vorteile sowie Zuschüsse zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn anfallen.

Wer als Arbeitgeber also über die entsprechende Infrastruktur verfügt, kann seinen Arbeitnehmern so ein „goodie“ zukommen lassen.

Wir beraten Sie gerne,

Ihre Claudia Rottländer 

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Corona und die Einkommensteuer-Erklärung 2020

Viele Arbeitnehmer und Selbständige arbeiten 2020 teilweise oder vollständig im home-office. Daraus ergeben sich für die nächste Steuererklärung eine Reihe von Fragen, von den zusätzlichen Kosten über den Firmenwagen und die Kurzarbeit bis hin zum home-schooling. (Bezahlter Beitrag)

Gehaltsanpassung von Gesellschafter-Geschäftsführern

Wenn eine GmbH durch Corona oder aus anderen Gründen in die Krise gerät, stehen alle Kosten auf dem Prüfstand. Um die Zahlungsfähigkeit zu sichern kann ein Gesellschafter-Geschäftsführer darüber nachdenken, seiner GmbH mit einem Gehaltsverzicht zu helfen. Das ist in verschiedenen Formen möglich. (Bezahlter Beitrag)

So wirkt sich die Pandemie auf die Rechnungslegung aus

Der Corona-Virus tritt die Wirtschaft in Form von Einschränkungen von Produktion, Handel und Dienstleistung. Die Pandemie findet auch in der Rechnungslegung ihren Niederschlag. Wir fassen zusammen, was Unternehmer darüber wissen sollten. (Bezahlter Beitrag)

Corona-Hilfen: Anpassung der Umsatzsteuer

Mit dem Konjunkturpaket hat die Regierung auch die Mehrwertsteuer reduziert. Zwar sind die Details noch nicht klar, aber Unternehmen müssen kurzfristig reagieren. Nach folgenden Grundsätzen. (Bezahlter Beitrag)

Das Update: Corona-Hilfen

Mit dem schrittweisen Hochfahren der wirtschaftlichen Aktivitäten ist zwar Besserung in Sicht, allerdings stehen viele Unternehmen, Soloselbständige und Arbeitnehmer immer noch vor ungelösten finanziellen, Corona-bedingten Engpässen. In den letzten vier Wochen haben sich neue Aspekte ergeben, die kurz vorgestellt werden sollen. (Bezahlter Beitrag)

Corona-Hilfen

Das Virus bringt weite Bereiche der Wirtschaft zum Stillstand. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Hilfen, wir geben einen Überblick.

Steuerbonus für Hausbesitzer

Wer sein Haus klimatechnisch aufwerten will kann dafür bis zu 40.000 Euro Unterstützung erhalten. Dabei sollten einige Bedingungen berücksichtigt werden. + Bezahler Beitrag +

Photovoltaikanlagen und Steuern

Die Klimadebatte hat das Interesse an Photovoltaikanlagen auf dem heimischen oder angemieteten Dach erhöht. Dabei spielt auch das Finanzamt eine Rolle. + Bezahlter Beitrag +

Vorsicht bei Auslandseinsätzen

Die Globalisierung führt dazu, dass viele Arbeitnehmer im Ausland eingesetzt werden. Damit stellen sich Fragen zum Steuer- und Sozialversicherungsrecht. Wir geben Antworten. + Bezahlter Beitrag +

Ehrenamt und Entgelt?

Ohne das Ehrenamt wären viele Aktivitäten von Vereinen nicht mehr denkbar. Häufig erhalten sie noch nicht einmal ihre Aufwendungen ersetzt, obwohl diese steuerlich privilegiert sind. + Bezahlter Beitrag +

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Puh, könnten Sie das bitte noch in eine Sprache übersetzen, die ich als normaler Arbeitnehmer verstehe?