Zu Jahresbeginn ist ein neues Gesetz (StaRUG) in Kraft getreten, das es Unternehmen ermöglichen soll, Krisen frühzeitig zu erkennen, Sanierungspotenziale auszuschöpfen und so ein Insolvenzverfahren zu vermeiden. Davon können gerade auch kleine und mittlere Unternehmen profitieren.

Das Unternehmensstabilisierungs- und Restrukturierungsgesetz (StaRUG) ist, eingebettet in das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG), zum 01.01.2021 in Kraft getreten. Vor dem Hintergrund eines drohenden Insolvenzverfahrens für in Zahlungsschwierigkeiten befindliche Unternehmen soll dieses Instrument durch Früherkennung Sanierung und Restrukturierung vor Insolvenzreife ermöglichen. 

Hiermit erfolgt die Umsetzung der europäischen Restrukturierungsrichtlinie, die am 20.06.2019 in Kraft getreten ist. Sanierungspotentiale sollen auch gegen den Willen einzelner Gläubiger ausgeschöpft werden können und zwar abseits der Öffentlichkeit, ohne den Makel des gerichtlichen Insolvenzverfahrens.

Kernstück ist der sogenannte Restrukturierungsplan, der auf Initiative des Unternehmens aufgestellt wird. 

Dies setzt voraus, dass insbesondere Geschäftsführung, aber auch Buchhaltung und Controlling ihren damit erweiterten Pflichten nachkommen, kritische Entwicklungen im Unternehmen früh zu erkennen und damit verbundene Risiken und Chancen zu analysieren und dokumentieren.

Die Geschäftsführung muss sich stets über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens vergewissern, dazu gehört die Prüfung der Insolvenzreife. Sofern sie Defizite erkennt, hat sie anhand einer Liquiditätsbilanz zu prüfen und sicherzustellen, dass die Gesellschaft in der Lage ist und bleibt, ihre fälligen und eingeforderten Verbindlichkeiten zu begleichen.

Ein Krisenfrüherkennungssystem wird vor diesem Hintergrund immer wichtiger. Die Einbeziehung von Beratern zur Wahrung der Geschäftsführungspflichten ist in diesem Zusammenhang zulässig.

Eine Restrukturierung nach StaRUG ist nur möglich, wenn das Unternehmen noch nicht zahlungsunfähig oder überschuldet ist. Das Restrukturierungsverfahren ist nicht zwingend vorgeschrieben, insofern sollte die Geschäftsführung zur Vermeidung von Haftungsrisiken die Zustimmung der Gesellschafter einholen.

Eine Restrukturierung nach StaRUG beinhaltet drei Phasen:

  • Vorbereitung des Restrukturierungsplans durch Geschäftsführung und Berater

    Hier werden Maßnahmen geregelt, die die drohende Zahlungsunfähigkeit beseitigen und das Unternehmen bestandsfähig machen sollen. Die Ausarbeitung sollte bereits in frühen Stadien mit wesentlichen Gläubigern abgestimmt werden.

    Der Plan beinhaltet darstellende und gestaltende Teile und ist schriftlich mit Anlagen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben des § 14 StaRUG festzuhalten.
  • In der zweiten Phase stimmen die Planbetroffenen über die Annahme des Restrukturierungsplans ab (75% Zustimmung jeder Gläubigergruppe erforderlich). Die Planabstimmung kann sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich (Restrukturierungsgericht) erfolgen. Der Vorteil einer gerichtlichen Abstimmung und Planbestätigung besteht in der Verbindlichkeit der Maßnahmen und ihrer Wirkungen gegenüber allen Gläubigern
  • Die dritte Phase beinhaltet die eigenständige Umsetzung der geplanten Maßnahmen, bei Einbindung des Restrukturierungsgerichts mit entsprechendem Beauftragten und Gläubigerrat

In Zeiten von COVID 19 geraten Unternehmen leider allzu leicht in Situationen der drohenden Zahlungsunfähigkeit. Hier ist von Seiten der Geschäftsführung quasi permanent zu prüfen, wann aufgrund von Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantragspflicht eintreten kann.

Die Aussetzung der Antragspflicht seit dem 01.10.2020 betrifft nämlich nur noch die Fälle der Überschuldung und nicht die der Zahlungsunfähigkeit. Insofern kann gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen die Restrukturierung schnell zu einem nützlichen Instrument der Sanierung werden.

Wir beraten Sie gerne,

Ihre Claudia Rottländer 

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Das Optionsmodell für Personengesellschaften

Mit einem neuen Gesetz steht es jetzt auch Personengesellschaften offen, sich bei der Ertragssteuer mit Kapitalgesellschaften gleich stellen zu lassen. Das wirkt zunächst verlockend, ist aber mit einigen Stolperfallen verbunden – und sollte daher gründlich bedacht werden. (Bezahlter Beitrag)

Steuerliche Hilfen für Hochwasserbetroffene und Unterstützer

Bund und Länder haben auf die Hochwasser-Katastrophe relativ schnell reagiert und hohe Finanzmittel zur Bewältigung der Schäden zur Verfügung gestellt. Zusätzlich hat die Finanzverwaltung in einem Katastrophenerlass eine Reihe von Erleichterungen im Steuerrecht geschaffen, die Betroffenen und Unterstützern das Leben leichter machen. (Bezahlter Beitrag)

Das Transparenzregister wird zu einem Vollregister

Am 1. August 2021 ist das Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz (TraFinG) in Kraft getreten. Nunmehr sind eine Reihe von Änderungen von einer Vielzahl von Gesellschaften und Körperschaften zu beachten. (Bezahlter Beitrag)

Die Reform der Grundsteuer in NRW

Anfang Mai 2021 hat der NRW-Finanzminister bekannt gegeben, dass sich das Land für das Bundesmodell der Grundsteuerreform entschieden hat. Wir erläutern, was das für die Grundstückseigentümer und Mieter bedeutet. (Bezahlter Beitrag)

Verschärfung der Grunderwerbsteuer für Share Deals

Bislang konnten Immobilieninvestoren die Grunderwerbsteuer mittels Anteilskäufen (sogenannten Share Deals) sparen. Am 7. Mai 2021 hat der Bundesrat einem Gesetz zugestimmt, welches diese Praxis deutlich erschwert. Das Gesetz tritt am 1. Juli in Kraft. (Bezahlter Beitrag)

Update der staatlichen Corona-Hilfen

Die Bundesregierung hat zum 1. April eine Reihe von Verbesserungen für die Überbrückungshilfe III und einen neuen Eigenkapitalzuschuss für besonders von der Krise betroffene Unternehmen verkündet. Wir erläutern die Details. (Bezahlter Beitrag)

Zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Mit dem Jahressteuergesetz 2020 wurden zentrale Fragen des Gemeinnützigkeitsrechts reformiert. Dabei wurden unter anderem der Katalog gemeinnütziger Zwecke erweitert und der Übungsleiterfreibetrag angehoben. Wir geben einen kurzen Überblick. (Bezahlter Beitrag)

Steuerliche Änderungen zum Jahreswechsel 2020/2021

Zum 1. Januar sind einige Neuerungen für Unternehmen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Kraft getreten. Einige davon spielen in der aktuellen Pandemie-Lage eine Rolle. Die wichtigsten Änderungen kurz auf den Punkt gebracht.

Steuer und Sozialversicherung: Die Änderungen zum Jahreswechsel

Mit dem neuen Jahr gibt es wieder einige wichtige Änderungen im Steuer- und Sozialversicherungsrecht, die Unternehmen und Arbeitnehmer:innen kennen sollten. Claudia Rottländer erläutert in ihrer Expertenkolumne die wichtigsten Neuregelungen. (Bezahlter Beitrag)

Die Förderung von Elektromobilität

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern Leistungen, mit denen sie die deren Elektromobilität erhöhen, in einem größeren Maß steuerfrei zukommen lassen als das bislang möglich war. (Bezahlter Beitrag)

Corona und die Einkommensteuer-Erklärung 2020

Viele Arbeitnehmer und Selbständige arbeiten 2020 teilweise oder vollständig im home-office. Daraus ergeben sich für die nächste Steuererklärung eine Reihe von Fragen, von den zusätzlichen Kosten über den Firmenwagen und die Kurzarbeit bis hin zum home-schooling. (Bezahlter Beitrag)

Gehaltsanpassung von Gesellschafter-Geschäftsführern

Wenn eine GmbH durch Corona oder aus anderen Gründen in die Krise gerät, stehen alle Kosten auf dem Prüfstand. Um die Zahlungsfähigkeit zu sichern kann ein Gesellschafter-Geschäftsführer darüber nachdenken, seiner GmbH mit einem Gehaltsverzicht zu helfen. Das ist in verschiedenen Formen möglich. (Bezahlter Beitrag)

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.