Die Feuerwehr hatte das Drive-In-Impfzentrum bereits erprobt. Foto: Thomas Merkenich

Nach den Kollegien an den Grund- und Förderschulen wird in einer Woche auch das Personal der weiterführenden Schulen geimpft. Für den Südkreis baut die Feuerwehr GL wieder ihr Drive-In-Impfzentrum auf, im Nordkreis gibt es drei dezentrale Standorte.

Wir hatten bereits am Dienstag berichtet, jetzt bestätigt der Rheinisch-Bergische Kreis die Impfaktion für Lehrer:innen weiterführender Schulen (inklusive Berufsschulen) am 12. Mai auch offiziell. Dafür werden – wie bereits bei der Aktion für die Feuerwehr – zwei mobile Aktionen an vier Standorten organisiert. 

Für den Südkreis richtet die Feuerwehr Bergisch Gladbach wieder ihre bereits bewährte mobile Drive-In-Station auf dem Zandersparkplatz ein. Die ärztlichen Leiter des Impfzentrums in der RheinBerg Galerie übernehmen hier die medizinische Leitung für die Impfaktion.

Im Nordkreis wird in den Rathäusern Wermelskirchen und Leichlingen sowie im Kinder- und Jugendzentrum Megafon in Burscheid geimpft. Die Organisation und medizinische Leitung übernimmt Dr. Hans-Christian Meyer, einer der leitenden Impfärzte des Impfzentrums. 

Geimpft wird der Impfstoff des Herstellers Moderna. Der Kreis rechnet mit „mehrere hundert Personen”. Das Anmeldeverfahren der Schulen läuft seit einigen Tage, einige Rückmeldungen stehen nach Angaben der Kreisverwaltung noch aus.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Tatsächlich ist es so, dass die überwältigende Mehrheit das Gendern (insbesondere das Diversity-Gendern) vollständig ablehnt. Es handelt sich hier auch nicht um den Wandel der Sprache, sondern um eine reine Modeerscheinung, die nicht inkludiert, sondern in Wahrheit die Geschlechterdifferenzierung offenlegt.
    Noch nie habe ich eine Mitarbeiterin erlebt, die sich bei der Formulierung „Liebe Kollegen“ nicht angesprochen gefühlt hätte.
    Ausgehend von den öffentlich rechtlichen Sendern beginnt hier ein Kreuzzug des erhobenen Zeigefingers, der versucht jeden der das Gendern ablehnt, als gestiggewandten Idioten darzustellen.
    Ich würde es begrüßen, wenn unsere Sprache sich so entwickelt, wie die deutliche Mehrheit es befürwortet.
    Ihr schreibt doch eure Inhalte für den breiten Querschnitt unserer Einwohner; dann sollte doch auch deren Sprachverständnis eure Maßgabe sein.

  2. @Andreas Merkwürdige Motivation, die Sie uns da unterstellen. Wir haben das lange und kontrovers mit unseren Mitarbeiter:innen und einigen Leserinnen diskutiert – und ziehen das jetzt durch. Sprache verändert sich. Und keine Sorge, die Augen gewöhnen sich schnell daran.

  3. Ich lese eure Seite eigentlich echt gerne, aber hört doch mal mit diesem bekloppten und übertriebenen Gendern auf. Das geht einem beim Lesen echt massiv auf die Nerven und verdirbt unsere Sprache. Ihr seid dadurch keine besseren Menschen, auch wenn ihr euch so vorkommt.