Kurz vor der Bundestagswahl meldet sich Fridays for Future zurück: Mit einer Demo beteiligt sich die Ortsgruppe am Globalen Klimastreik am Freitag, 24. September.

Los geht es um 10 Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz. Um 10.30 Uhr laufen die Demonstrierenden hoch zur Odenthaler Straße, am Quirls vorbei über die zwei großen Kreisverkehre und dann durch die Fußgängerzone zurück zum Ausgangspunkt.

Dort erwartet die Teilnehmenden und alle Interessierten ein Bühnenprogramm unter anderem mit Ingo ohne Flamingo und den Funky Marys.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Es sind keine Herbstferien, jede Fehlstunde in der Schule hat Konsequenzen, die die Schüler bewusst in Kauf nehmen – meinen Respekt dafür haben sie.
    Wir dürfen nicht vergessen, Mitbestimmung und Demonstrationen sind anstrengend und auch aufwendig. Trotzdem wichtig für unsere Demokratie und sollten selbstverständlich sein. Ich bin sicher, die Menschen auf der Klimademo setzen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten für ihre Umwelt ein. Mir ist z.B. eine große Pflanzaktion bekannt, die von diesen Schülern in einem Waldstück organisiert wird.
    Jetzt liegt die Verantwortung bei uns Älteren, der Youtuber Rezo hat es deutlich gemacht „Wir haben die Welt nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen.“ Sehenswert! http://www.youtube.com/watch?v=Ljcz4tA101U

  2. Das bringt doch nur Unruhe und Kosten. Für echte Umweltschützer gibt es auch andere Möglichkeiten sich auffallend in der Gesellschaft zu bewegen. Z.B. tätige Hilfe in den von Borkenkäfer geschädigten Wälder. Das wäre Hilfreich und gut.

  3. Sind schon Herbstferien?

    Gemütlicher Spaziergang mit Konzert, so hätten wir früher auch gerne den Freitag verbracht.

    Wieso keine Diskussionsrunde, Vorträge etc.? Kommt dann keiner?