110 Menschen können in den Containern auf dem Carpark-Gelände derzeit wohnen, aktuell sind es weniger als die Hälfte. Foto: Thomas Merkenich

Die Zahl der Menschen, die aus der Ukraine in Bergisch Gladbach Zuflucht gesucht haben, steigt zwar weiter an. Inzwischen sind davon aber fast drei Viertel in privaten Wohnungen untergebracht worden. Nur noch sehr wenige leben in den großen Hallen – und die Vermittlung läuft weiter. Wer „nur“ ein Zimmer angeboten hatte, könnte jedoch unberücksichtigt bleiben.

Das Angebot der Bergisch Gladbacher, Wohnraum für die Flüchtlinge aus der Ukraine bereit zu stellen, ist ungebrochen stark. Das zeigt sich bereits in den nackten Zahlen: 944 Ukrainer:innen hat die Stadt zur Zeit erfasst, davon sind 675 privat untergekommen. 269 leben in städtischen Unterkünften; und dabei handelt es sich zum großen Teil ebenfalls um Wohnungen.

Das Angebot der Bürger:innen ist so groß, dass die Stadtverwaltung noch nicht alle Offerten beantworten konnte. Bürgermeister Frank Stein bittet daher um Geduld und Verständnis: Der Vorgang der Vermittlung sei „sehr komplex“. Das Angebot der Unterbringung und auch die Bedürfnisse der Familien müssten übereinstimmen.

„Diese Überprüfung und Abstimmung benötigt Zeit. Da alle Betroffenen bereits eine Unterkunft haben, ist die Vermittlung in gegebenenfalls bessere private Wohnungen in der Priorität nicht ganz oben,“ sagt Stein.

Abgeschlossene Wohnungen werden bevorzugt

Ein Sachverhalt, den die Opposition öffentlich kritisiert. „Ein Zuviel an Nachprüfungen und Bürokratismus könnte sehr schnell demotivierend wirken“, sagt CDU-Fraktionschef Michael Metten. Und fordert, dass die „Bereitschaft einer aktiven Solidarität innerhalb der Bevölkerung auf allen Ebenen anerkannt und unterstützt“ wird.

Tatsächlich legt die Stadtverwaltung ihren Fokus auf „abgeschlossenen Wohnraum“: Einlieger- oder Dachgeschosswohnungen mit einem separaten Eingang, eigener Küche und Bad.

Entsprechende Angebote, so die Stadt, würden durch den Fachbereich Jugend und Soziales geprüft. Telefonisch würden Größe, Aufteilung und Zustand erfragt und eine Besichtigung vor Ort vereinbart. Jede Vermittlung, so die Stadt, sei ein individueller Fall.

Die Unterbringung in privaten Haushalten gemeinsam mit den Bewohnenden könne sich dagegen „auch schwierig gestalten“; viele der Kriegsvertriebene seien (hoch-)traumatisiert.

In einigen Fällen hatten sich die Anbieter nur auf eine kurze Dauer eingestellt – doch nun zeigt sich, dass eine Rückkehr in die Ukraine nicht absehbar ist. Wobei es auch Beispiele gibt, in denen sich das Zusammenleben gut entwickelt:

Die Flüchtlinge in meinem Haus

Sigrid Quest hat eine ukrainische Familie aufgenommen. Seither hat sich in ihrem Alltag einiges verändert. Über eine Refrather Wohngemeinschaft der besonderen Art.

Die Priorisierung durch die Stadt bedeutet daher: Wer ein Gästezimmer oder ein freies Kinderzimmer mit gemeinsamer Bad- und Küchennutzung angeboten hat, könnte bislang noch keine Reaktion bekommen haben.

Große Unterkünfte stehen weitgehend leer

Hinzu kommt, dass nur ein sehr kleiner Teil der Flüchtlinge in den großen Unterkünften lebt. So sind in der Herman-Löns-Halle, die mehr als 200 Menschen Platz bietet, zur Zeit nur 33 Personen untergebracht, in den Containern an den Otto-Hahn-Schulen sind 35 der 140 Plätze belegt. Und einige der Menschen, die hier zusammen gekommen sind, wollen gar nicht in eine andere Unterkunft umziehen.

Darüber hinaus hat die Stadt 69 Personen in angemieteten Wohnungen (u.a. in der RBS-Märchensiedlung), 43 in der ehemaligen AM-Akademie auf dem Gelände des Bensberger Schlosses, 40 im Lübbe-Haus und 49 in den neu hergerichteten Container auf dem Carpark-Gelände versorgt.

Insgesamt 269, dabei verfügt die Stadt inzwischen über gut 700 Plätze. Die Kapazität der Hermann-Löns-Halle und der Anlage auf dem Carpark-Gelände könnten rasch erweitert werden.

Keine Entwarnung

Angesichts der Unsicherheit, wie sich der Krieg weiter entwickelt und wieviele Menschen noch kommen, ist die Lage aber alles andere als entspannt. Auch so kommen stetig weitere Ukrainer:innen in die Stadt, innerhalb einer knappen Woche hat sich die Zahl von 900 auf 944 erhöht.

Daher freue sich die Stadtverwaltung über jedes Angebot (über die Hotline 02202 14-2928 und -2929 oder per Mail ukraine@stadt-gl.de), betont der zuständige Beigeordnete und Sozialdezernent Ragnar Migenda.

„Wir sind froh und dankbar für das große bürgerschaftliche Engagement der Menschen unserer Stadt, wodurch es gelungen ist in so kurzer Zeit vielen Kriegsvertriebenen aus der Ukraine in unserer Stadt Zuflucht und Schutz bieten zu können“, sagt Migenda.

Weitere Beiträge zum Thema

Ukraine-Hilfe: Ein Dank für Sonderschichten am Wochenende

Margret Grunwald-Nonte ist ehrenamtlich im Flüchtlings-Netzwerk Schildgen aktiv. Sie hat bei der Begleitung  von Familien aus der Ukraine gute Erfahrungen mit den lokalen Behörden gemacht – und das sogar am Wochenende. Sie findet: Solche positiven Erlebnisse sollten auch erzählt werden. 

Rund 300 schulpflichtige Kinder aus der Ukraine in GL

Die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine in Bergisch Gladbach nimmt nur noch langsam zu, doch viele richten sich auf einen langen Aufenthalt ein. Gut ein Viertel von ihnen sind Kinder, die einen Platz in der Schule benötigen. Die bürokratischen Abläufe haben sich etwas eingespielt, aber nun steht ein Wechsel innerhalb des Sozialsystems an -…

Kirmesvergnügen für Flüchtlingskinder

Der Verein „Wir für Bergisch Gladbach“ plant einen unbeschwerten Tag für Flüchtlingskinder und ermöglicht den kostenlosen Besuch der Pfingstkirmes. Unterstützt wird die Aktion vom Schaustellerverein, der Gaststätte Quirl und der Gnadenkirche.

Neue Regeln für Flüchtlinge aus der Ukraine

Die Sozialleistungen für Kriegsvertriebene aus der Ukraine werden ab Juni über das Jobcenter oder über die Grundsicherung abgewickelt. Dafür sind neue Anträge notwendig, die sofort eingereicht werden können. Die Stadt Bergisch Gladbach ist weiterhin für Personen über 65 Jahren zuständig – und hat für sie an diesem Dienstag und Donnerstag Beratungszeiten reserviert.

Nach der Flucht aus der Ukraine: „Wir wissen nicht, wie es hier läuft“

Das Leben gerettet, aber was ist mit der Existenz? Über verschiedene Etappen landet Familie Aziz/Zouaoui aus Kiew in Bergisch Gladbach. Während Mutter Ghada Aziz die Zukunft vor allem der Kinder in Deutschland sieht hadert Vater Ahmed Zouaoui mit seinem Schicksal. Er ist Geschäftsmann, will zurück in sein Unternehmen in Kiew. Eine Existenzgründung in Deutschland? Das…

Flüchtlingsinitiative Herwi sucht Unterstützung

Sprachkurse für erwachsene Flüchtlinge inklusive Kinderbetreuung bietet die Flüchtlingsinitiative Herwi. Seit März läuft das Angebot nun für ukrainische Flüchtlinge in Refrath: Viermal die Woche, ergänzt um vielfältige Aktionen. Das Angebot soll auf weitere Stadtteile und Kommunen im Umland ausgedehnt werden. Ehrenamtliche Helfer:innen werden gesucht.

Lade…

Something went wrong. Please refresh the page and/or try again.

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. So sehr ich mich für die Geflüchteten aus der Ukraine auch freue, schnell Wohnungen gefunden oder vermittelt bekommen zu haben.
    Vielleicht sollte es uns dennoch nachdenklich stimmen, warum Geflüchtete aus anderen Staaten nicht so leicht fündig werden. Sie leben zum Teil Jahre in städtischen Notunterkünften und erhalten nicht so große Unterstützung und sind nicht so willkommen in der Nachbarschaft.