Zu den schönsten Sozialkontakten unserer Familie außerhalb der Corona-Krise gehören die regelmäßigen Besuche von Bäckereien. Frühstück oder Abendbrot mit frischen, knusprigen Backwaren ist einfach wunderbar. Doch auch für Corona-Zeiten gibt es eine Alternative.

Derzeit werfen wir jedoch hin und wieder gerne selbst den Backofen für das tägliche Brot an. So leid es uns tut, aber so lassen sich die Sozialkontakte eindämmen. Also rühren wir mit den Kids den Teig selbst an, während im Ofen der Backstein langsam Hitze annimmt.

Heute wurde eine Brotbackmischung von einer Mühle aus der Region in den Ofen geschoben. Die dortigen Müller produzieren wunderbare Mehle und Backmischungen.

+ Anzeige +

Damit geht das Brotbacken rasch von der Hand: Der Einzige der dabei wirklich arbeiten muss ist der Teig. Er muss ja gehen. Wir als Familienbäcker schauen die meiste Zeit zu. Und es wird immer lecker, das Foto vermag einen vagen Eindruck zu vermitteln.

In der Serie „Leben mit Corona“ berichten unsere Reporter, wie sich ihr Leben verändert. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns, siehe unten!  
Alle aktuelle Infos zum Coronavirus im Liveblog. 
# Mehr Hintergrund zum Thema auf der Schwerpunktseite.

Was soll ich sagen: Wenn das Brot abkühlt bevor Eltern und Kinder es – nur mit frischer Butter bestrichen – verzehrt haben, dann gilt das fast als Ausnahme.

So schaffen wir uns kleine kulinarische Highlights inmitten einer Zeit, in der die kulturellen Highlights aus guten Gründen Mangelware sind. Achtsamkeit geht auch durch den Magen!

Kochen oder backen Sie jetzt auch ausgiebig mit Ihrer Familie? Verwöhnen Sie sich kulinarisch zu Hause, wenn Restaurants leider geschlossen sind? Berichten Sie gerne von Ihren kulinarischen Entdeckungen in Zeiten der Corona-Krise! Unten in den Kommentaren oder per Mail an die redaktion@in-gl.de

Leben mit Corona: Datenspende per Warn-App

Viele Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stammen aus der analogen Welt. Mit der Corona-App wird der Kampf gegen Corona jetzt digital. Millionen Mobilfunkgeräte können bei der Unterbrechung der Infektionsketten helfen. Wenn möglichst viele mitmachen. Wir haben ausprobiert, wie das geht.

Leben mit Corona: Verschwörung

Wer seriöse Nachrichten verfolgt der merkt in diesen Tagen: Virologen und Politiker lernen immer noch dazu. Entsprechend werden die Verhaltensregeln laufend angepasst. Darüber kann man diskutieren. Abstand halten sollte man jedoch von Verschwörungstheoretikern.

Leben mit Corona: Geisterstunde

Nun öffnen weitere Schulklassen ihre Türen. In unserem Fall bedeutet das: Rollierendes System der Grundschule. Die Jahrgänge wechseln sich tageweise ab. Und so ziehen wir morgens mit den Kids durch leere Straßen. Für vier Stunden „Lernen aus der Nähe“, ergänzend zum „Lernen auf Distanz“.

Leben mit Corona: Ungewollte Geschenke

Sonntag ist Muttertag. Bei uns neben Weihnachten und Ostern gefühlt ein weiteres großes Familienfest. Corona macht es nicht einfacher. Kaum einer weiß, ob er an der Kaffeetafel ungewollte Geschenke verteilt. Wir überlegen daher: Trotz Lockerungen die Omas besuchen – ja oder nein?

Leben mit Corona: Was soll ich kochen?

Wie viele Wochen sind wir jetzt schon zuhause? Das Gefühl für die Zeit geht verloren. Statt in Wochentagen denke ich nur noch in Tag und Nacht, in hell und dunkel. Die Inspiration geht verloren. Das merken wir auch in der Küche.

Leben mit Corona: Die Mask-Force

Nun ist sie da, die Maskenpflicht. Die Nachricht sickerte in meiner Facebook-Timeline unauffällig zwischen vielen anderen Messages durch. Eine Stunde nach Verkündung. Anscheinend ist der Algorithmus der Plattform mit der Vielzahl der Breaking News überfordert und weiß schon nicht mehr, was er mir als erste News nach oben spülen soll.

Leben mit Corona: Kinderbett gratis

Ich gebe zu: Ab und an durchforste ich ja ganz gerne die Werbung, die sich wöchentlich im Briefkasten einfindet. Sie beinhaltet sprachliche Kuriositäten wie „Durstlöscher, die kein Wässerchen trüben“, erinnert mich z.B. zu Ostern an die Verknüpfung von Konsum und Kultur, oder bietet eine gute Quelle für kreative Adjektive. Während der Corona-Krise freue ich mich aber auch über Werbung, die anregt.

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.