In der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW wird die Maskenpflicht im öffentlichen Raum verschärft. Das führe dazu, dass auf allen großen Einkaufsstraßen ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss. Davon sind in Bergisch Gladbach drei Straßen konkret betroffen.

Die Stadt Bergisch Gladbach macht auf die neue Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 30. November 2020 aufmerksam, die Verschärfungen insbesondere der Maskenpflicht im öffentlichen Raum verfügt.

Nach dieser Vorschrift gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands nun auch unter freiem Himmel im unmittelbaren Umfeld von Einzelhandelsgeschäften auf dem Grundstück des Geschäftes, auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen und auf den Zuwegungen zu dem Geschäft (§ 3 Abs. 1a CoronaSchutzVO NRW).

Da die Maskenpflicht nun auch auf den Zuwegungen zu den Geschäften gilt, bedeutet dies im Ergebnis, dass alle großen Einkaufsstraßen der Stadt durchgängig von der durch das Land vorgegebenen erweiterten Maskenpflicht betroffen sind.

Konkret zu benennen sind hier die

  • Fußgängerzone Stadtmitte (Hauptstraße und Nebenstraßen),
  • die Schloßstraße in Bensberg sowie
  • die Straße Siebenmorgen in Refrath mit ihren Seitenstraßen und Plätzen.

Die Pflicht zum Anlegen einer Maske auf Märkten besteht darüber hinaus unverändert. 

Aktuell werden Plakate erstellt, die in den betroffenen Örtlichkeiten auf die erweiterten Schutzbestimmungen hinweisen.

„Tragen Sie Maske, wo immer es geht“!

Bürgermeister Frank Stein sieht in der Verschärfung der Corona-Regeln eine unausweichliche Konsequenz aus der Entwicklung der Pandemie, die im Monat November von ihrer Dynamik nur wenig eingebüßt hat: 

„Ich rufe alle Bürgerinnen und Bürger auf, in diesen wichtigen Bereichen des täglichen Lebens den Vorgaben von Land und Stadt vorbehaltlos zu folgen“, so Stein. „Wir sehen aktuell jeden Tag an den Infektionszahlen, dass wir nicht vorsichtig genug sein können, um Ansteckungen zu vermeiden. Tragen Sie Maske, wo immer es geht!“

Die aktuelle Corona-Schutzverodnung des Landes Nordrhein-Westfalen und weitere Informationen zur Pandemie können auch über die Internet-Seiten der Stadt Bergisch Gladbach.

+ Eine Anzeige in eigner Sache +

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

18 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Da streiten sich die Leut herum … Maskenpflicht in allen Einkaufszonen inkl. Parkplätzen und „Zuwegungen“ (schönes Wort). Zum Glück hält sich das Virus nicht am Busbahnhof und dem S-Bahnhof auf – ist ihm wohl zu zugig.

    Die grünen Plakate sind auch sehr schön, allerdings ist wieder vergessen worden, Menschen mit einem anderen Sprachhintergrund einzubeziehen. Aber vielleicht kann niemand von einem Mitbürger mit Migrationshintergrund nicht infiziert werden.

    Liebe Verwaltung, ich biete an, Ihnen bei der nächsten Aktion kostenlos unter die Arme zu greifen … nein, Halt, erst dort deodorieren.

  2. Anbei eine Stellungnahme der AfD-Fraktion (der ich angehöre) zum Thema:

    +++ AfD-Fraktion kritisiert Maskenpflicht im Freien und fordert Ende des Lockdowns +++

    Die AfD-Fraktion im Rat der Stadt Bergisch Gladbach kritisiert die Maskenpflicht auf den drei Haupteinkaufsstraßen und ihren Seitenstraßen in Bensberg, Refrath und Stadtmitte. Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende Fabian Schütz: “Wir bezweifeln die Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit einer Maskenpflicht im Freien. Unsere Einkaufsstraßen ermöglichen ausreichend Abstände zueinander. Wir fordern die Stadtverwaltung auf, die Rechtmäßigkeit eines solch weitreichenden Grundrechtseingriffes zu prüfen.”

    Im Zuge dessen fordert die AfD-Fraktion ein grundsätzliches Umdenken staatlicher Corona-Politik nach dem Vorbild Österreichs. “Schutzmaßnahmen müssen sich auf ausgewiesene Risikogruppen beschränken”, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Günther Schöpf. “Zahlreiche Gastronomen, Hoteliers sowie Fitness- und Kosmetikstudiobetreiber stehen vor dem wirtschaftlichen Ruin. Gerade die betroffenen Unternehmensbranchen haben zahlreiche Hygienemaßnahmen ergriffen sowie hohe Investitionen getätigt, um Infektionsherde in ihrem Arbeitsumfeld fast vollständig auszuschließen.”

    Der Fraktionsgeschäftsführer Carlo Clemens ergänzt: “Die Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach rechnet mit Corona-bedingten Aufwendungen und Ertragsausfällen in Höhe mehrerer Millionen Euro. Mehrkosten aufgrund privatwirtschaftlicher Schäden im Jahr 2021 können zu diesem Zeitpunkt nur erahnt werden. Zum Wohle unserer Wirtschaft fordern wir ein schnelles Ende des zweiten Lockdowns!”

    Das Robert-Koch-Institut sieht kein erhöhtes Ansteckungsrisiko bei einem Restaurantbesuch. Der renommierte Bonner Virologe und Leiter der Heinsberg-Studie, Prof. Hendrik Streeck, erachtet den aktuellen Lockdown für weitestgehend wirkungslos um dem Infektionsgeschehen entgegen zu treten. Seiner Ansicht nach müsse der Verbots- eine Gebotspolitik weichen. Anlassbezogene Testungen und symptomlose Infektionen dürften nicht zu einer Stilllegung des gesamten öffentlichen Lebens führen.

  3. “Ein Bürger” sollte sein Pseudonym weglassen statt Unsinn zu verbreiten.

    Herr “Roland S.”, auch bange, dass ihre Identität bekannt wird, und wo bleibt denn ihr “gesunder Menschenverstand”?

    “Sich aus dem Weg gehen”, Herr Förster, macht kaum jemand, und wer es macht, nimmt einen Slalom in kauf. Draußen Masken tragen ist viel einfacher. In unserer Stadt in lediglich 3 Zonen!

    Eigener Verstand gegen wissenschaftliche Empfehlungen, wer hat da wohl a priori gewonnen? Nicht nur gegen Sie, Frau Susanne S.!

  4. “Liebe” Susanne S,
    Sie entsprechen genau der Gruppe die ich erreichen wollte.
    Herzlichen Dank für die, wie erwartet, unsachliche und persönlich werdende Bestätigung.
    Wenn ich mich richtig erinnere, finden die Demos der Maskengegner auch alles Andere als im Wald statt. Aber ja, unter freiem Himmel mit mindestens ca. 20 cm Abstand.
    Was soll denn da passieren?!
    Es ist natürlich sehr zielführend, alles bis zur Grenze des Erlaubten auszunutzen und auch Rücksichtnahme zu verweigern.
    Wobei z.B. 2m Abstand auch nicht verboten wären.
    Tja, das ist so eine Sache mit der Eigenverantwortung und insbesondere “liebe” Frau S.- mit dem eigenen Verstand.
    So, und nun wieder: Feuer frei ;)

  5. Unter freiem Himmel und wenn ausreichend Abstand eingehalten werden kann, hat die Maske einfach keinen Sinn. Um dies zu verstehen, muss ich kein Experte sein, muss die Weisheit nicht für mich gepachtet haben. Den eigenen Verstand einzuschalten, reicht hier vollkommen aus.
    Wen sollen meine Aerosole denn treffen, wenn keiner in der Nähe ist? Und wenn Sie, lieber Herr Schneiders u.a., die Maske sicherheitshalber auch draußen tragen möchten, dann ist das Ihre freie Entscheidung, meinetwegen können Sie sie auch im Wald tragen oder sich gleich damit schlafen legen, es sei Ihnen gegönnt.
    Es grüßt eine, die einfach nicht die Fr… halten kann.

  6. Ich bin kein Masken Verweigerer und trage sie überall wo sie sinnvoll und vorgeschrieben ist. Voll kommen in Ordnung. Aber sinnfrei tragen möschte ich sie auch nicht. Zum Beispiel im Freien wenn genug Abstand ist. Das ist unnötig. Auch wenn andere eine andere Meinung haben, Maske tragen ist nicht angenehm. Sondern sehr hinderlich bei der Atmung. Denkt auch mal an alte Menschen. Was sich da in der Maske, so im feuchten Klima so ansammelt will auch bestimmt keiner wissen. Googelt das bitte besser nicht, Denkt erst gar nicht darüber nach. Maskenplicht darf nur da sein wo sie auch unbedingt nötig ist.

  7. Kein Mensch behauptet, dass Masken ein Allheilmittel sind.
    Es ist wissenschaftlich tatsächlich nicht bewiesen, dass Masken im Freien zur Eindämmung der Pandemie beitragen.
    Das Gegenteil allerdings ebenso wenig.
    Und krank machen sie schon gar nicht. Das ist wissenschaftlich erwiesen.
    Die Maskenverweigerer sind natürlich allwissend, kennen sich vorzüglich aus und haben somit das Recht und die Weisheit gepachtet.
    Genau diese, mit Weisheit Gesegneten sind der Grund, dass man mit Appellen genauso wenig erfolgreich ist wie mit dem Setzen auf Eigenverantwortung.
    Wer sich, aufgrund welcher Gesinnung auch immer, gegen die Maskenpflicht ausspricht und diese sogar boykottiert, ist im Gegenzug hoffentlich auch fair genug, im Falle eines Falles niemandem ein KH-Platz wegzunehmen, sondern die Konsequenzen einer Ansteckung in vollem Umfang zu ertragen.
    Ich habe da jedoch so meine Zweifel, denn dann wird`s wieder laut!
    Es ist wirklich erbärmlich wie so Manche gegen vergleichsweise harmlose Verordnungen argumentieren.
    Manchmal sollte man einfach nur die F….. halten, unseren Rechtsstaat wertschätzen und solidarisch die Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie unterstützen.
    Kein Wunder, dass einige Nachbarstaaten aufgrund der lächerlichen Maskenverweigerung bereits über uns lachen.

  8. Wir waren heute am Markt und in der Fußgängerzone unterwegs. Es ist erstaunlich wievielte Leute ohne Maske oder bestenfalls mit Maske am Kinn anzutreffen sind. Wir haben dann am Markt zwei Mitarbeiter vom Ordnungsamt gefragt ob sie auch in der Fußgängerzone oder nur am Markt kontrollieren. Ihr Antwort war, wir können nicht überall sein. Diese beiden Mitarbeiter des Ordnungsamtes standen aber die ganze Zeit während wir in der Stadt waren zusammen am Markt und sprachen miteinander. Von Kontrolle keine Spur !!!

  9. Vielleicht sollten die Maskengegner mal ihre Krankenkasse kontaktieren und vereinbaren, das im Falle des Falles sie keine Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nehmen. So ganz im Sinne der Solidarität…….

  10. Walther S. Sie haben ja so recht, aber wer es nicht begreifen will, der begreift es nicht. Was die Asiaten doch beim kleinsten Schnupfen können, müssten wir doch bei einer Pandemie schaffen. Traurig, dass es da überhaupt eine Diskussion gibt.

    Ein Bürger Wenn man seine Meinung sagt, sollte man den Ar…. in der Hose haben und dazu stehen. Bürger sind wir schließlich alle, auch die die Ihre Meinung nicht teilen.

  11. Was soll die Aufregung. Vier Wochen halten wir doch die Frischluftbremsen auf der Nase noch aus. Im Januar besteht doch die Möglichkeit die Anzahl der Verstorbenen mit 2019 abzugleichen. Da 80-90 % der Menschen im Alter um die 80- zig, auch mit erheblichen Nebenerkrankungen zu den Verstorbenen gehören, bin ich gespannt auf die Erklärungen von Pro.Wieler.

  12. Guten morgen.
    Nein jetzt auch schon draußen. Find
    Ich übertrieben. Das man die Maske in den Geschäften tragen muss finde ich ok. Aber in den Einkaufsstraßen
    da kann man sich doch aus dem Weg
    gehen.
    Es hat auch vorher funktioniert ohne
    Maske.
    Auf ein mal muss man jetzt eine Maske tragen. Übertrieben

  13. Bzgl. der Maske versuche ich es mal mit einer ganz ganz einfachen Erklärung.

    Stellen wir uns mal ganz dumm:

    Wenn wir alle nackt rumlaufen und Dich jemand anpinkelt, bist Du sofort nass!
    Trägst Du eine Hose, kommt das Pipi zu Dir durch, aber nicht ganz soviel.

    Du bist besser geschützt!

    Trägt der Pinkler aber auch eine Hose, bleibt das Pipi nur bei ihm und Du wirst nicht nass.

    War das verständlich genug ?

  14. Die Maske im Freien zu tragen ist komplett unsinnig und ungesund. Bei den derzeitigen Temperaturen ist diese nach wenigen Minuten durchfeuchtet und bildet einen optimalen Nährboden für Pilze, Bakterien und Viren. Außerdem hat man als Brillenträger auch oft massive Sichtprobleme durch das Beschlagen der Gläser.
    Warum werden die Maßnahmen nicht einmal mit gesundem Menschenverstand hinterfragt?

    Hinweis der Redaktion: Persönliche Angriffe und Herabsetzungen lassen wir nicht zur, dieser Kommentar wurde bearbeitet.

  15. Der Maskenzwang ist per se ja schon zweifelhaft, insbesondere wenn man berücksichtigt wie diese von der Mehrheit der Träger angewendet werden. Masken nun auch unter freien Himmel auf der Straße tragen zu müssen ist völlig übertrieben, zumal gänzlich ohne jedwede wissenschaftlich nachgewiesene Evidenz. Erneut purer Aktionismus und Zeichen der Hilflosigkeit unserer Politiker. Aber Hauptsache man hat nachgeschärft und kann etwas vorzeigen. Und sei es noch so unsinnig. Solche Entscheidungen tragen nicht zu mehr Sicherheit bei. Bestenfalls vermitteln sie trügerische Scheinsicherheiten, und tragen ansonsten nur zur Verunsicherung der sowieso schon übermäßig verängstigen Bevölkerung bei. In Deutschland scheint man darüber hinaus überhaupt zu glauben nur mit Verboten agieren zu müssen, anstatt der Bevölkerung zu vertrauen, welche sich ganz überwiegend verantwortungsvoll verhält. Einfach nur traurig. Unsere Spaziergänge gehen ab jetzt an der Schloßstrasse vorbei, und die Einkäufe im Vorbeigehen fallen halt aus.

  16. In Hauptstraße Bergisch Gladbach tragt so wie so keiner auf der Straße. Der Ordnungsamt trägt selber nicht mal eine Maske. Tja