Zum 1. Januar sind einige wichtige Neuerungen für Unternehmen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Kraft getreten. Einige davon spielen in der aktuellen Pandemie-Lage eine Rolle. Die wichtigsten Änderungen kurz auf den Punkt gebracht.

Umsatzsteuersatzänderung

Die Umsatzsteuersätze erhöhen sich per 01. Januar 2021 wieder auf 19% bzw. ermäßigt 7%. In der Gastronomie gelten die ermäßigten 7% weiter bis 30.06.2021 und erhöhen sich danach wieder auf 19%. 

Kurzarbeitergeld und Corona-Bonus

Die bislang bis zum 31.12.2020 geltende Steuerfreiheit für Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld wurde bis 31.12.2021 verlängert. Auch die Möglichkeit zur Zahlung eines steuer- und sozialversicherungsfreien Corona-Bonus von bis zu EUR 1.500 wurde bis 30. Juni 2021 verlängert. Dies gilt allerdings nur für diejenigen Personen, die nicht bereits in 2020 einen solchen Bonus erhalten haben!

Entfernungspauschale

Ab dem 01. Januar 2021 beträgt die Pauschale ab dem 21. Kilometer EUR 0,35. 

Arbeitszimmer/Homeoffice 

Für jeden Kalendertag, an dem Steuerpflichtige ausschließlich im homeoffice arbeiten, können sie fünf EUR geltend machen, maximal jedoch EUR 600 p.a.. Dies gilt für alle Steuerpflichtigen, die die Anforderungen an ein Arbeitszimmer im steuerlichen Sinne nicht erfüllen. Die Mogelpackung: die Pauschale ist Bestandteil der Werbungskostenpauschale von ER 1.000. 

Verbilligte Vermietung

Bislang musste das Entgelt mindestens 66% der ortsüblichen Miete betragen, um weiterhin 100% der Werbungskosten absetzen zu können. Ab 2021 wird diese Grenze auf 50% abgesenkt. Wenn eine positive Totalüberschussprognose vorliegt, sind auch dann 100% der Werbungskosten abzugsfähig, ansonsten tritt hier eine Kürzung ein.

Elektronische Kassenführung   

Grundsätzlich war die Einführung einer sog. zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung zum 01.01.2020 verpflichtend, die Frist wurde aber bis 30.09.2020 verlängert. Bis 31.03.2021 wird nicht beanstandet, wenn es eine solche Einrichtung nicht vorliegt, aber danach soll es keine Nachsicht mehr geben.

Stärkung von Vereinen und des Ehrenamts

Die Corona-Pandemie zeigt, wie unentbehrlich der Einsatz für Andere ist. Deshalb werden Vereine und Ehrenamtliche gestärkt. Es werden

  • der Übungsleiterfreibetrag von 2.400 Euro auf 3.000 Euro und
  • die Ehrenamtspauschale von 720 Euro auf 840 Euro erhöht,
  • der vereinfachte Spendennachweis bis zum Betrag von 300 Euro ermöglicht (bisher 200 Euro),
  • die Einnahmegrenze zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb für gemeinnützige Organisationen auf 45.000 Euro erhöht,
  • die Pflicht zur zeitnahen Mittelverwendung für kleine Körperschaften abgeschafft und die Mittelweitergabe unter gemeinnützigen Organisationen rechtssicher ausgestaltet. 

Wir beraten Sie gerne,

Ihre Claudia Rottländer 

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Steuerliche Hilfen für Hochwasserbetroffene und Unterstützer

Bund und Länder haben auf die Hochwasser-Katastrophe relativ schnell reagiert und hohe Finanzmittel zur Bewältigung der Schäden zur Verfügung gestellt. Zusätzlich hat die Finanzverwaltung in einem Katastrophenerlass eine Reihe von Erleichterungen im Steuerrecht geschaffen, die Betroffenen und Unterstützern das Leben leichter machen. (Bezahlter Beitrag)

Das Transparenzregister wird zu einem Vollregister

Am 1. August 2021 ist das Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz (TraFinG) in Kraft getreten. Nunmehr sind eine Reihe von Änderungen von einer Vielzahl von Gesellschaften und Körperschaften zu beachten. (Bezahlter Beitrag)

Die Reform der Grundsteuer in NRW

Anfang Mai 2021 hat der NRW-Finanzminister bekannt gegeben, dass sich das Land für das Bundesmodell der Grundsteuerreform entschieden hat. Wir erläutern, was das für die Grundstückseigentümer und Mieter bedeutet. (Bezahlter Beitrag)

Verschärfung der Grunderwerbsteuer für Share Deals

Bislang konnten Immobilieninvestoren die Grunderwerbsteuer mittels Anteilskäufen (sogenannten Share Deals) sparen. Am 7. Mai 2021 hat der Bundesrat einem Gesetz zugestimmt, welches diese Praxis deutlich erschwert. Das Gesetz tritt am 1. Juli in Kraft. (Bezahlter Beitrag)

Update der staatlichen Corona-Hilfen

Die Bundesregierung hat zum 1. April eine Reihe von Verbesserungen für die Überbrückungshilfe III und einen neuen Eigenkapitalzuschuss für besonders von der Krise betroffene Unternehmen verkündet. Wir erläutern die Details. (Bezahlter Beitrag)

Krisenfrüherkennung und Restrukturierung

Zu Jahresbeginn ist ein neues Gesetz (StaRUG) in Kraft getreten, das es Unternehmen ermöglichen soll, Krisen frühzeitig zu erkennen, Sanierungspotenziale auszuschöpfen und so ein Insolvenzverfahren zu vermeiden. Davon können gerade auch kleine und mittlere Unternehmen profitieren. (Bezahlter Beitrag)

Zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Mit dem Jahressteuergesetz 2020 wurden zentrale Fragen des Gemeinnützigkeitsrechts reformiert. Dabei wurden unter anderem der Katalog gemeinnütziger Zwecke erweitert und der Übungsleiterfreibetrag angehoben. Wir geben einen kurzen Überblick. (Bezahlter Beitrag)

Steuer und Sozialversicherung: Die Änderungen zum Jahreswechsel

Mit dem neuen Jahr gibt es wieder einige wichtige Änderungen im Steuer- und Sozialversicherungsrecht, die Unternehmen und Arbeitnehmer:innen kennen sollten. Claudia Rottländer erläutert in ihrer Expertenkolumne die wichtigsten Neuregelungen. (Bezahlter Beitrag)

Die Förderung von Elektromobilität

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern Leistungen, mit denen sie die deren Elektromobilität erhöhen, in einem größeren Maß steuerfrei zukommen lassen als das bislang möglich war. (Bezahlter Beitrag)

Corona und die Einkommensteuer-Erklärung 2020

Viele Arbeitnehmer und Selbständige arbeiten 2020 teilweise oder vollständig im home-office. Daraus ergeben sich für die nächste Steuererklärung eine Reihe von Fragen, von den zusätzlichen Kosten über den Firmenwagen und die Kurzarbeit bis hin zum home-schooling. (Bezahlter Beitrag)

Gehaltsanpassung von Gesellschafter-Geschäftsführern

Wenn eine GmbH durch Corona oder aus anderen Gründen in die Krise gerät, stehen alle Kosten auf dem Prüfstand. Um die Zahlungsfähigkeit zu sichern kann ein Gesellschafter-Geschäftsführer darüber nachdenken, seiner GmbH mit einem Gehaltsverzicht zu helfen. Das ist in verschiedenen Formen möglich. (Bezahlter Beitrag)

So wirkt sich die Pandemie auf die Rechnungslegung aus

Der Corona-Virus tritt die Wirtschaft in Form von Einschränkungen von Produktion, Handel und Dienstleistung. Die Pandemie findet auch in der Rechnungslegung ihren Niederschlag. Wir fassen zusammen, was Unternehmer darüber wissen sollten. (Bezahlter Beitrag)

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.