Fast 7000 schriftliche Einwände sind erhoben und abgearbeitet, jetzt wird es ernst mit dem neuen Flächennutzungsplan. Doch bevor der Beschluss fällt, holt das Bürgerportal noch einmal die Vertreter aller Seiten an einen Tisch – und gibt den Bürgern das Wort.

Mit der Veröffentlichung der zweiten Runde von Einwänden und den Reaktionen der Bürgerinitiativen wird es jetzt Zeit für eine Entscheidung: welche Flächen in Bergisch Gladbach sollen für die Bebauung bis 2035 frei gegeben werden? Das letzte Wort haben die Ratsmitglieder, in einer Ausschusssitzung in der IGP und anschließend im Stadtrat (siehe unten: „Der Fahrplan”).

+ Anzeige +

Doch zuvor gibt das Bürgerportal noch einmal den Bürgern die Gelegenheit, Fragen zu fragen, Argumente anzubringen und Forderungen zu formulieren. Beim:

Stammtisch XXL – Dienstag, 6. November, 19 Uhr
Wirtshaus am Bock, Großer Saal, Konrad-Adenauer-Platz, Bergisch Gladbach

Dazu haben wir vier kompetente Gesprächspartner eingeladen, die die wichtigsten Akteure in der Debatte repräsentieren:

  • Harald Flügge, Stadtbaurat und Vertreter der Stadtverwaltung
  • Mark vom Hofe, Vorsitzender des Bergischen Naturschutzbundes und damit ein Vertreter der Träger öffentlicher Belange
  • Lennart Höring, Ratsherr der CDU und damit Vertreter der Großen Kooperation von CDU und SPD, die den Stadtrat dominiert
  • Benno Nuding, einer der Sprecher des Bündnisses der Bürgerinitiative

Die vier werden sehr kurze Impulsvorträge halten, aber wie immer sind die Bürger bei den Veranstaltungen des Bürgerportals die Hauptpersonen. Auch alle anderen Interessensvertreter, Initiativen und Parteien sind eingeladen und können sich zu Wort melden. Die Moderation liegt bei Georg Watzlawek.

Der Fahrplan
Dienstag, 6.11., 19 Uhr: Bürgerportal Stammtisch, Wirtshaus am Bock

Donnerstag, 15. 11., 17 Uhr: Gemeinsame Sitzung von Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss, Flächennutzungsplanausschuss und Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr, Sporthalle der Integrierten Gesamtschule Paffrath (IGP)

Montag, 17.11., 17 Uhr: Sondersitzung des Rates, Bürgerhaus Bergischer Löwe

Wie immer gibt es vor und nach der Debatte am Stammtisch Gelegenheit für den informellen Austausch. Damit Sie miteinander reden und nicht mit dem Kellner verhandeln müssen, gehen Kölsch und Wasser auf unsere Kosten.

Eine Anmeldung ist über Facebook und per Mail möglich, aber nicht nötig. Der Bocker Saal ist groß genug, bringen Sie Ihre Nachbarn mit.

Sie können die Veranstaltung unterstützen – indem Sie das Bürgerportal zu Ihrer eigenen Sache machen: schon ab fünf Euro im Monat werden Sie Mitglied im Freundeskreis. Und leisten einen Beitrag für bessere Information und Kommunikation in Ihrer Stadt.

Alle Beiträge zum FNP finden Sie hier. 

Eine Auswahl wichtiger Beiträge:

Widerspruch Nu7: Stadtrat als (vor-)letzte Hoffnung

Was Sie über den FNP wissen müssen (2)

CDU und SPD weisen Kritik der Bürgerinitiativen zurück

Grünes Licht für Krüger-Bau im Neuborner Busch

Bürgerinitiativen: „FNP ignoriert 2300 Einsprüche”

Unterlagen für den Beschluss des FNP liegen vor

Was aus den 10 Forderungen zum FNP geworden ist

FNP: „Die Politik wahrt nicht die Interessen aller Bürger”

Naturschutzverein nimmt FNP-Entwurf auseinander

Warum Krüger im Neuborner Busch bauen will

„Unser Weg zum Flächennutzungsplan”

FNP-Kompass: Fläche raus, Fläche drin?

CDU und SPD kommen Kritikern des FNP entgegen

„Im Stadtrat fehlt der Mut, Dinge nach vorne zu bringen”

Harald Flügge weist Kritik an Flächennutzungsplan ab

Das müssen Sie zum Flächennutzungsplan wissen

.

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Lieber Herr Eschbach, natürlich gilt das Primat der Politik, daher haben wir (neben dem Baurat, der innerhalb der Verwaltung für das Thema verantwortlich ist) mit Lennart Höring einen Vertreter der größten Fraktion eingeladen. Und er hat die politische Verantwortung in der Debatte auch sehr klar angenommen.

    Wer den Abend verpasst hat, hier können Sie die ganze Diskussion in einer Video-Aufzeichnung nachverfolgen. https://in-gl.de/2018/11/07/cdu-stimmt-dem-fnp-entwurf-zu/

  2. Das ist nicht ganz richtig, liebe Redaktion, das Primat der Politik gilt auch für Bergisch Gladbach. Die Menschen wissen das und nach der nächsten Wahl werden wir sehen können, wie sprachlos die Politik bei diesem Ergebnis sein wird.

    Wie wollen wir Leben und Arbeiten in unserer Stadt, dieses Leitbild muss her. Man könnte dafür sogar eine Anleihe bei den Erfahrungen in Kurten nehmen. So lange es da keine Verständigung gibt, im Gegenteil, die Vorstellungen der Bürger nur abgebügelt werden, so lange bleibt jeder FNP Makulatur.

    Er kann aber abgewählt werden.

  3. In diesem Fall haben wir nicht den Bürgermeister, sondern den Stadtbaurat angefragt – weil er für das Thema direkt verantwortlich ist.

  4. Mich würde auch vielmehr interessieren, wo sich eigentlich unser von allen geliebter Bürgermeister immerzu versteckt und weshalb er sich als Chef und Haupturheber dieses ganzen Irrsinns nie und nirgendwo blicken lässt. Bei nicht einer einzigen Veranstaltung betreffend den FNP war er auszumachen, nicht in der IGP, nicht im Löwen, nicht bei sonstigen öffentlichen Veranstaltungen. Als Grüßeonkel und Gratulant ist er immer verfügbar (Karneval und in der Villa Zanders bisweilen nicht), aber mal Rückgrat zeigen und sich den Bürgern in wichtigen Zukunftsfragen stellen, vollkommene Fehlanzeige, da schickt er allenfalls seine Paladine. Man könnte fast den Verdacht bekommen, dass unser Bürgermeister unangenehmen Terminen lieber aus dem Wege geht.

  5. Ob Herr Höring ein Netter ist liegt in Auge und Ohr des Betrachters und Hörers. Mich würde viel mehr der Bürgermeister als Chef der Verwaltung interessieren, die den ganzen Unsinn mit dem FNP-E. vollbracht hat. Der aber ist in den vergangenen Montane zum Thema FNP kaum bis nie zu hören, weiß er wohl, dass sein Pulver zu nass ist, um es noch verschießen zu können. Sich der Kritik an seinem Vorgehen zu stellen und sich zu erklären, wäre ein Akt gewesen, ein bisschen von dem Vertrauen der Bevölkerung, dass er nicht mehr besitzt, zurückzugewinnen.
    Das Einzige, was ich an diesem Stammtisch bedauere ist meine nicht vorhandene Möglichkeit, selbigen zu besuchen.

  6. Warum beweist Herr Metten nicht den Mut und kommt selber zu dieser Veranstaltung? Schließlich gilt er vielen als besonders sturer Entscheider! Da gehört es sich einfach nicht, den netten Herrn Höring vorzuschicken.
    Als Leiter der größten Fraktion im Stadtrat ist es seine moralische Pflicht selber mit den Bürgern zu reden. Warum so unnahbar, Herr Metten? Die Bürger (mich eingeschlossen) kennen Sie noch gar nicht. Herr Flügge kommt doch auch selber und schickt niemanden.

    Einige Vorwürfe der Bürger betreffen auch Sie persönlich? z.B. Warum schützen Sie die Wiese der Villengegend (Familie Zanders, Ihre Familie etc), während Sie die Nußbaumer Wiese der einfachen Leute in Paffrath, Nußbaum, Hand und der Innenstadt zerstören lassen?