Die Nacht zum ersten Mai steht an. Das Corona-Virus schränkt auch das Brauchtum ein, aber nicht alles ist verboten. Wir fassen zusammen, was in der Walpurgisnacht geht und was nicht. Damit Sie sorgenfrei in den Mai starten können.

Grundsätzlich gibt es laut Stadt keine besonderen Bestimmungen für diesen Anlass. Ordnungsamtsleiterin Ute Unrau erklärt dazu: „Unser Stab für Außergewöhnliche Ereignisse sieht hier keinen Regelungsbedarf. Mit der Corona-Schutzverordnung ist alles abgedeckt, und die gilt natürlich auch in der Walpurgisnacht: Nicht mehr als zwei Personen zusammen in der Öffentlichkeit und Abstand halten.”

Auch das Setzen des Maibaums ist grundsätzlich erlaubt, aber unter Einschränkungen:

  • Wird der Maibaum zu zweit geschleppt, und man kommt sich nicht zu nahe, geht das in Ordnung
  • Der Baum darf – wie immer – nicht wild geschlagen werden
  • Die Lautstärke beim Setzen ist auf ein Minimum zu beschränken
  • Sofern Maibäume in Baumärkten oder Gartencentern verkauft werden, zählen sie dort zum erlaubten Sortiment, der Verkauf ist ok

Dazu gibt es von Stadtsprecher Martin Rölen einen persönlichen Appell: „Liebe Liebenden, seid vernünftig, schlagt keine Bäume in freier Natur, bleibt in der Öffentlichkeit zu zweit und haltet immer eine Maibaumlänge Abstand!”

Eine Alternative zum eigenen Baum

Der traditionelle Maibaumverkauf in den Forsthäusern fällt dieses Jahr aus. Grund dafür sind auch hier die Kontaktbeschränkungen durch das Corona-Virus. Die Einhaltung der Hygiene-Regeln sei beim Verkauf und dem gemeinsamen Aufstellen der Bäume nur schwer einzuhalten, erklärt das Regionalforstamt.

Das bedeute jedoch nicht, dass es erlaubt ist, auf eigene Faust in den Wäldern, ohne Zustimmung des Waldbesitzers, Maibäume zu schlagen. Förster und Waldbesitzer werden verstärkt Kontrollfahrten durchführen, kündigt das Forstamt an. 

Als Ersatz für den eigenen Maibaum hat das Forstamt einen Vorschlag: „Dieses Jahr ist vielleicht Zeit für eine gewagte Abwechslung. Entführen Sie Ihren Liebsten auf einen gemeinsamen, zweisamen Spaziergang in den Wald und überraschen Sie ihn mit dem „eigenen“, natürlich noch stehenden, Maibaum direkt im Wald.”

Weiter Beiträge zum Thema

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.