Der KonzertChor trotzt Corona und geht neue Wege in der Präsentation eines Konzerts. Zum 100. Todestag von Max Bruch veranstaltet der Chor ein mit Stadtführern geführtes Wandelkonzert entlang des Max-Bruch-Wanderweges.

Corona hatte das Kulturleben in Bergisch Gladbach wie überall weitgehend zum Erliegen gebracht. An regulären Chorgesang ist weiterhin kaum zu denken – und doch gibt der KonzertChor Bergisch Gladbach anlässlich des 100. Todestages von Max Bruch ein Konzert der besonderen Art: Ein Wandelkonzert entlang des Max-Bruch-Wanderwegs.

Zur Geschichte des Konzertchors

Wenn man trotz Corona als Chor weiterhin singen will und auch noch das Ziel hat, ein Konzert auf die Beine zu stellen, dann ist Kreativität gefragt.

Ein Konzert in geschlossenen Räumen kommt nicht in Frage, und so liegt der Gedanke an ein Freiluftkonzert nahe, bei dem Abstände eingehalten und die Zuhörerzahlen begrenzt werden können. Es entstand das Konzept zu einem interessanten Wandelkonzert entlang ausgewählter Punkte des Max-Bruch-Wanderwegs.

Auf einen Blick:

Termin: Samstag, 3. Oktober
Start: Trotzenburgplatz
Wanderung I: 12 Uhr (8 km)
Wanderung II: 12:30 Uhr (7 km)

Die Beteiligten
Sopran: Karla Bytnarova / Violine: Birgit Heydel / Cello: Lev Gordin / Klavier: Roman Salyutov
Leitung: Tanja Heesen
Stadtführer: Roswitha Wirtz und Siegfried Schenke
Veranstalter: KonzertChor Bergisch Gladbach e.V. in Kooperation mit dem Bürgerverein Rommerscheid e.V.

Teilnahme kostenlos / Spenden willkommen

Anmeldung: vorverkauf@konzertchor-gl.de (oder AB 02202 981 97 97).
mit Angabe von Namen und Kontaktdaten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine schnelle Anmeldung daher ratsam.

Die erfahrene Fremdenführerin Roswitha Wirtz und der Max-Bruch-Experte Siegfried Schenke begleiten dabei das Publikum aufgeteilt in zwei Gruppen entlang des Weges und erzählen Spannendes aus dem Leben des Komponisten und seiner Verbindung zur Familie Zanders.

An drei Stationen gibt der Chor Lieder von Max Bruch zu Gehör. In der Kirche St. Engelbert, die durch eine Kooperation mit dem Bürgerverein Rommerscheid mit in den Weg integriert wurde, wird ein Instrumentalensemble spielen.

St. Engelbert In Rommerscheid. Foto: Jo Wittwer

Nicht nur die Zahl der Zuhörenden, auch die der Sängerinnen und Sänger muss begrenzt werden. Seit Corona-Beginn singt der Konzert-Chor Bergisch Gladbach daher in zwei getrennten Gruppen – einem gemischten Chor und einem Frauenchor.

„Bei diesem besonderen Konzert haben wir große Herausforderungen zu meistern: Abstände müssen eingehalten werden, die Sängerinnen und Sänger sollen sich trotzdem gegenseitig gut hören können und natürlich sollen weder Publikum noch Chormitglieder gefährdet werden“, sagt die Vorsitzende Sonja Condon.

Die Vorbereitungen für dieses Konzert gestalteten sich recht schwierig. Der Lockdown kam zum ungünstigsten Zeitpunkt. Denn genau an diesem Wochenende wollte der KonzertChor mit den Proben für das große Beethoven-Jubiläumskonzert mit dem Sinfonieorchester Bergisch Gladbach beginnen. Alle Hoffnungen, das Konzert könnte trotz allem noch stattfinden, waren damit zerstört.

Begonnen wurde dann im Frühjahr mit Zoom-Proben, bei denen Tanja Heesen, die den Chor seit März interimsmäßig leitet, einzelne Stimmen vorgesungen oder vorgespielt hat und jedes Chormitglied am Bildschirm für sich die Passagen dann nachsingen konnte.

Das war natürlich alles andere als echter Chorgesang. „Aber wenigstens hatte der Chor die Möglichkeit, wieder zu proben. Und als dann nach Lockerung der Corona-Bestimmungen der Vorschlag kam, draußen gemeinsam zu proben, waren alle hellauf begeistert. Das hat uns wieder ein bisschen Hoffnung gegeben“, freut sich Sonja Condon.

Tanja Heesen spielt auch beim Max-Bruch-Konzert des #KulturKuriers eine wichtige Rolle:

Insofern finden die meisten Proben nun unter freiem Himmel statt, was akustisch eine besondere Herausforderung darstellt. Bei Abständen von zwei bis drei Metern sind die Sängerinnen und Sänger extrem gefordert und so ist eine selbstständige und gründliche Vorbereitung der Chorstücke Zuhause unerlässlich.

Dieses Konzert zu Ehren Max Bruchs, des großen Komponisten der Stadt Bergisch Gladbach, gestalten zu können, ist für den Chor eine besondere Freude, und alle Ausführenden hoffen, diese Freude auch dem Publikum vermitteln zu können. Der KonzertChor wird also im wahrsten Sinne des Wortes gemeinsam mit den Zuhörern neue Wege beschreiten.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.