Dieser Liveblog ist geschlossen.  Sie können hier die Entwicklung in der Woche vom 5. bis 11. April nachlesen. Den aktuellen Liveblog finden Sie hier.

+ 16:17 Schulleiter:innen kritisieren Landespolitik +

Kurz vor Ferienende hatte das Land NRW mit der Entscheidung überrascht, dass die Schulen nun doch wieder für eine Woche auf Distanz unterrichten müssen. Viele Schulleiter:innen in Bergisch Gladbach reagieren abgebrüht und pragmatisch: Sie haben längst Routine in der Umsetzung kurzfristiger Vorgaben. Große Probleme sehen sie dennoch: bei Klassenarbeiten, Abiturprüfungen und den fehlenden Impfungen für Lehrer:innen an weiterführenden Schulen. Nach wie vor habe das Land kein Konzept – und kein echtes Bewusstsein, wie wichtig Bildung ist. In diesem Beitrag kommen die Schulleiter:innen zu Wort.

+ 12.22 Inzidenz steigt kräftig an +

Grafik: Hilger Müller

Im gesamten Kreis steigt die 7-Tage-Inzidenz um zehn auf 125. Damit erhöhte sich die Inzidenz in Rhein-Berg zum fünften Mal in Folge um einen großen Schritt. Noch fünf Tage zuvor lag sie bei 72.

+ Anzeige +

In der Stadt Bergisch Gladbach erhöht sie sich sogar auf 145 Fälle je 100.000 Einwohnern. Das ist der höchste Wert seit Heiligabend. Selbst Odenthal verzeichnet inzwischen einen Wert von 107.

Die folgende Grafik zeigt die langfristige Entwicklung seit Beginn der Pandemie:

+ 12:14 Alleine in Bergisch Gladbach 31 Neuinfektionen +

Das Gesundheitsamt hat für Samstag im Rheinisch-Bergischen Kreis 65 Corona-Fälle bestätigt: 31 in Bergisch Gladbach, 1 in Burscheid, 2 in Kürten, 4 in Leichlingen, 6 in Odenthal, 6 in Overath, 6 in Rösrath und 9 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 53 weitere Personen als genesen, 755 sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.056 Personen in Quarantäne, das sind 17 weniger als am Vortag.

+ 12:01 Weitere zwei Fälle bei Krüger +

Das Gesundheitsamt meldet zwei weitere Fälle nach, die bei Mitarbeitern des Unternehmens Krüger festgestellt worden waren, die aber nicht im Rheinisch-Bergischen Kreis wohnen. Insgesamt sind damit in den vergangenen Woche 49 Personen positiv getestet worden, davon wohnen 23 Personen in Rhein-Berg.

Das Bürgerportal berichtet nicht nur über Corona, sondern über alles, was in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis relevant ist: Lokalpolitik, Kultur, Wirtschaft, Sport, Vereine. Hier kommen Sie zu unsere Startseite. Und hier können Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter per Mail bestellen.

+ 9:42 63 Fälle in Rhein-Berg +

Das Landeszentrum Gesundheit hat für Samstag 63 Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis erfasst. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz ein weiteres Mal kräftig, um 13,4 auf jetzt 125 Fälle je 100.000 Einwohner.

Auch in ganz NRW erhöhte sich die Inzidenz um zehn auf 125.

9:32 RKI registriert 17.855 Neuinfektionen +

Das RKI meldet für Samstag bundesweit 17.855 Corona-Neuinfektionen. Das sind 5.600 mehr als vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz erhöhte sich auf 129. Zudem wurden am Samstag 104 Todesfälle verzeichnet.

+ 9:30 Guten Morgen +

Der Liveblog startet. Für Sie heute im Dienst: Holger Crump und Georg Watzlawek.

Hier beginnt der Liveblog von Samstag, 10.4.2021

+ 13:01 Insgesamt 47 Fälle bei Krüger +

Beim Unternehmen Krüger hatte es in den vergangenen Tagen weitere Testaktionen gegeben, deren Ergebnisse laut Gesundheitsamt nun komplett vorliegen. Demnach kommen zu den bereits bekannten Fällen zwei Infektionen hinzu, insgesamt seien damit bei Krüger 47 Personen positiv getestet worden. Über die individuelle Quarantäne für die betroffenen Personen hinaus hatte der Kreis keine weiteren Maßnahmen angeordnet. Das Unternehmen selbst hatte die Regeln bereits zuvor verschärft.  

+ 12:45 Inzidenz steigt weiter deutlich an +

Im Kreis erhöht sich die 7-Tage-Inzidenz kräftig auf 111 und liegt zum ersten Mal wieder über 100. Damit nimmt sie die Aufwärtsentwicklung wieder auf, die seit Anfang März zu beobachten ist und als Beginn der dritten Welle gilt. Der zwischenzeitliche Rückgang geht wahrscheinlich weitgehend auf die Erfassungsprobleme des Gesundheitsamtes vor zwei Wochen und die Osterfeiertage zurück.

Die Stadt Bergisch Gladbach liegt mit 120 Fällen je 100.000 Einwohnern nun wieder über dem Kreis-Durchschnitt. Insgesamt haben jetzt fünf der acht kreisangehörigen Städte diesen Schwellenwert erreicht, zwei weitere liegen knapp darunter und nur Odenthal liegt mit 67 Fällen deutlich zurück.

+ 12:34 Gesundheitsamt meldet 93 Fälle +

Die Zahl der Neuinfektionen fällt nach Angaben des Gesundheitsamtes sogar noch höher aus als zuvor vom Landeszentrum Gesundheit gemeldet: 93 Fälle seien am Freitag im Rheinisch-Bergischen Kreis erfasst worden. Allerdings sind die Zahlen nach wie vor nicht aussagekräftig: während der Osterfeiertage wurden offenbar nicht alle Fälle erfasst, die in den vergangenen Tagen nachgetragen wurden und jetzt die Zahlen aufblähen.

Auch in Bergisch Gladbach wurden mit 34 wieder sehr viele Fälle registriert. Hinzu kommen 5 in Burscheid, 6 in Kürten, 4 in Leichlingen, 4 in Odenthal, 12 in Overath, 8 in Rösrath und 20 in Wermelskirchen.

Laut Gesundheitsamt gelten 46 weitere Personen als genesen, damit sind 743 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.073 Personen in Quarantäne, das sind 21 mehr als am Vortag.

In den Krankenhäusern im Kreis werden derzeit 54 Corona-Patienten behandelt, davon zwölf auf der Intensivstation und davon neun an Beatmungsplätzen. Diese Zahlen haben sich gegenüber gestern nur leicht erhöht.

+ 11:30 Bundesnotbremse: Entwurf für neues Infektionsschutzgesetz +

Das Kanzleramt hat einen Entwurf für Änderungen des Infektionsschutzgesetzes verschickt. Im Kern sieht es vor, die Kompetenz für die Verhängung einer Notbremse ab einer Inzidenz von 100 auf die Bundesregierung zu übertragen. Betroffene Länder, Kreise und Städte müssten dann Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren und Geschäftsschließungen umsetzen, berichtet die ARD.

+ 10:55 Jeder vierte Gastronom rechnet mit dem Aus +

Nach einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) denken 25 Prozent der Unternehmen der Branche konkrete daran, den Betrieb aufzugeben. Weitere 50 Prozent fürchten um ihre Existenz.

+ 10:31 Inzidenz überspringt in Rhein-Berg 100er Marke +

Im Rheinisch-Bergischen Kreis hat das Landeszentrum Gesundheit für Freitag 89 Neuinfektionen erfasst. Damit erhöht sich die 7-Tage-Inzidenz deutlich um 18 auf 111,6 Fälle je 100.000 Einwohner. In der Stadt Bergisch Gladbach war dieser Schwellenwert schon einen Tag zuvor überschritten worden.

+ 10:04 RKI erfasst 24.097 weitere Fälle +

Das RKI hat für Freitag 24.097 Corona-Neuinfektionen gemeldet, 4000 mehr als vor einer Woche. Die 7-Tage-Inziden erhöhte sich von 110 auf 120. Zudem wurden innerhalb 246 neue Todesfälle verzeichnet, gut doppelt so viele wie vor einer Woche.

In NRW stieg die Inzidenz von 109 auf 115.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 9.4.2021

+ 17:24 Köln macht wieder dicht +

Köln ist zwar gerade als eine der Städte für ein Modellprojekt in Sachen „Testen und Lockern“ ausgewählt worden, doch zunächst verschärft die Stadt den Lockdown. Ab sind alle Museen und der Zoo wieder geschlossen. Bereits ab Samstag gilt überall dort, wo Maskenpflicht im öffentlichen Raum besteht, ein Verzehr- und Alkoholkonsumverbot.

Hintergrund ist eine angespannte Lage auf den Intensivstationen: Die Zahl der Patienten steige dort dynamisch an, allein in den vergangenen drei Tagen von 91 auf 106. Im Vergleich dazu habe der Höchstwert in der zweiten Corona-Welle bei 112 gelegen, berichtet Kölns Krisenstab.

+ 16:31 „unGLock“: Wie Bergisch Gladbach Tübingen folgen wollte +

Bei der Auswahl der Städte und Kreise in NRW, die als Modellprojekte Lockerungen in der Pandemie testen dürfen, ist Bergisch Gladbach durchgefallen. Erst nach dieser Entscheidung berichtet die Stadt, wie ihr Modell ausgesehen hätte – und warum die Arbeit nicht umsonst war. Mehr dazu in diesem Artikel.

+ 15:44 Apotheker planen Corona-Testzentrum mitten in Refrath +

Das Netz der Schnelltest-Stellen in Bergisch Gladbach wird immer dichter. Die Apotheken testen schon eine ganze Weile, jetzt tun sich zwei Refrather Apotheker zusammen und errichten gemeinsam in der Steinbreche ein Testzentrum. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

+ 14:01 NRW: mehrere kostenlose Tests pro Woche möglich +

Das Land NRW hat seine Corona-Testverordnung angepasst und damit klar gestellt, dass sich die Bürger:innen „mindestens“ einmal pro Woche kostenlos testen lassen dürfen. Das Land hatte bei der Übernahme der Bundestestverordung falsch umgesetzt, das Wort „mindestens“ hatte gefehlt. Nun erläutert das Land ausdrücklich, dass es Situationen gebe, in denen mehrere Tests pro Woche nötig sind. Auch die seien dann kostenlos.

+ 13:10 Inzidenz in Bergisch Gladbach erneut über 100 +

Seit sieben Tagen steigen die Corona-Fallzahlen wieder an, mit 28 Fällen von Donnerstag erreicht die Stadt Bergisch Gladbach jetzt einen Wert von 102 (Vortag: 94. Der gesamte Kreis hatte 69 Fälle registriert, hier steigt die 7-Tage-Inzidenz um elf auf 94 Fälle je 100.000 Einwohner. Die sogenannte Notbremse tritt erst in Kraft, wenn die Inzidenz im gesamten Kreis drei Tage hintereinander über 100 liegt.

+ 12:59 Weitere Infektionen bei Krüger +

Wie das Gesundheitsamt berichtet sind im Unternehmen Krüger fünf weitere Personen aus der Mitarbeiterschaft positiv getestet worden, womit sich die Gesamtzahl der Fälle in den vergangenen Wochen auf 45 erhöht.

Am Donnerstag führte der Werksarzt eine weitere Schnelltestaktion von rund 448 Mitarbeitenden durch. Daraus ergaben sich nach Angaben des Gesundheitsamtes zwei positive Schnelltestsergebnisse, die jetzt per PCR-Test bestätigt werden müssen.

+ 12:56 Zahl der Corona-Patienten in Kliniken steigt weiter +

Inzwischen werden 53 Personen, die an Corona erkrankt sind, in einem der vier Krankenhäuser im Kreis behandelt, berichtet das Gesundheitsamt. Das sind acht mehr als am Vortag. Auf den Intensivstationen im Kreis liegen zwölf Corona-Patienten, davon sieben an Beatmungsplätzen. Das ist ein Anstieg um je einen Fall seit gestern.

+ 12:52 Gesundheitsamt bestätigt 69 weitere Fälle +

Laut Gesundheitsamt sind am Donnerstag im Rheinisch-Bergischen Kreis 69 weitere Corona-Fälle bekannt geworden: 28 in Bergisch Gladbach, 4 in Burscheid, 6 in Kürten, 3 in Leichlingen, 3 in Odenthal, 6 in Overath, 7 in Rösrath  und 12 in Wermelskirchen.

Demnach gelten 20 weitere Personen als genesen, 669 sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.052 Personen in Quarantäne, das sind 82 mehr als am Vortag.

+ 12:09 Bund sagt Ministerpräsidentenkonferenz ab +

Die für Montag geplante nächste Bund-Länder-Runde fällt aus, es werde in der kommenden Woche gar keine Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel geben, teilte die Regierung mit. Sie kündigte an, dass das Infektionsschutzgesetz geändert werden soll, um bundeseinheitliche Regelungen zu schaffen.

+ 12:02 Bergisch Gladbach wird kein Modellprojekt +

Bürgermeister Frank Stein hatte sich dafür stark gemacht, dass auch Bergisch Gladbach zum Modellprojekt in Sachen „Testen und Öffnen” wird. Jetzt hat das Wirtschaftsministerium NRW 14 Städte und Kreise ausgewählt, Bergisch Gladbach ist nicht dabei. Allerdings: die ausgewählte Kommunen dürfen nur öffnen, wenn die Inzidenz sieben Tage lang unter 100 lag. Alle Details finden Sie in diesem Artikel.

+ 10:12 Schnelltest-Stelle am Bahnhof setzt auf Digitalisierung +

Eine komplett digitale Abwicklung verspricht eine neue Corona-Schnellteststelle, die seit Donnerstag am S-Bahnhof in Bergisch Gladbach arbeitet und ebenfalls die kostenlosen Bürgertests anbietet. Dahinter stehen zwei junge Digitalunternehmer. Mehr dazu in diesem Beitrag.

+ 6:55 Wirtschaftsministerium gibt Modellprojekte bekannt +

26 Kreise und 20 Städte in NRW hatten sich beworben, Modellprojekte zur Öffnung des öffentlichen Lebens durchführen zu dürfen. Heute vormittag will das Wirtschaftsministerium bekannt geben, welche sechs Kreise und acht Städte dabei sind. Auch Bergisch Gladbach hatte sich beworben.

+ 6:55 LZG meldet 66 neue Infektionen in Rhein-Berg +

Am Donnerstag sind nach Angaben des Landeszentrum Gesundheit im Rheinisch-Bergischen Kreis 66 Corona-Infektionen registriert worden. Die 7-Tage-Inzidenz erhöhe sich um zehn auf 94 Fälle je 100.000 Einwohner.

+ 6:34 Stein plädiert für mehr Entscheidungsfreiheit der Städte +

Für mehr Autonomie der Kommunen und mehr Kompetenzen des Bundes bei der Bekämpfung der Pandemie hat Bürgermeister Frank Stein in einer Videokonferenz der FDP mit Parteichef Christian Lindner geworben. Auch, um Modellprojekte zur Lockerung der Auflagen innerhalb bundesweit geltender Leitplanken umsetzen zu können. Lindner warb für Modellprojekte wie in Tübingen, um den Schutz der Gesundheit mit einem mehr an gesellschaftlichen Leben zu vereinbaren. Vertreter des lokalen Einzelhandels berichteten von einer völligen Verunsicherung der Unternehmen. 

+ 6:29 RKI erfasst bundesweit 25.464 weitere Corona-Fälle +

Das RKI meldet für Donnerstag 25.464 Neuinfektionen, 3576 mehr als vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz erhöht sich von 106 auf 110. 296 weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben.

In NRW steigt die Inzidenz um knapp zwei auf 109 Fälle.

Hier beginnt der Liveblog von Donnerstag, 8.4.2021

+ 18:23 Impfanmeldung jetzt auch für 78-Jährige +

Überraschend hat die KVNO die Impfanmeldung für die nächste Altersgruppe bereits jetzt frei gegeben: Ab sofort vermitteln die bekannten Plattformen die Impftermine auch an die Personen, die 78 Jahre als sind (oder es in diesem Jahr noch werden). Alles Infos dazu finden Sie in diesem Beitrag.

+ 17:50 Schulstart im Distanzunterricht +

Die allermeisten Schüler:innen werden nach den Ferien zunächst für eine Woche im Distanzunterricht beschult. Dies erklärte NRW-Bildungsministerin in Düsseldorf. Ausnahmen gebe es für Abschlussklassen.

Zudem seien nach einer Logistikpanne die angekündigten Test-Kits an die Schulen unterwegs. Ob alle Schulen in dieser Woche erreicht würden sei unklar. Mehr Infos in unserem Beitrag zum Thema.

+ 15:07 Inzidenz steigt in Kreis und Stadt weiter an +

Mit den 40 Fällen von Mittwoch ist die 7-Tage-Inzidenz im Kreis um sechs auf 83 Fälle je 100.000 Einwohner gestiegen, in der Stadt Bergisch Gladbach um fünf auf jetzt 94. Damit liegen die Werte nach einem Rückgang über die Ostertage jetzt wieder knapp unter dem Schwellenwert 100.

+ 14:50 Bei Krüger 40 Corona-Infektionen +

In der Produktion des Bergisch Gladbacher Lebensmittelherstellers Krüger sind in den vergangenen Wochen insgesamt 40 Corona-Fälle registriert worden. Das teilte das Gesundheitsamt jetzt mit. Das Unternehmen arbeite eng mit dem Gesundheitsamt zusammen. Krüger habe umgehend die Sicherheitsmaßnahmen verschärft, das Rauchen auf dem gesamten Werksgelände verboten, die Duschen gesperrt und die Testfrequenz erhöht.

In diesem Beitrag finden Sie dazu mehr Details.

+ 14:31 Gesundheitsamt bestätigt 40 weitere Fälle in Rhein-Berg +

Das Gesundheitsamt hat für Mittwoch im Rheinisch-Bergischen Kreis 40 weitere Corona-Fälle bestätigt: 16 in Bergisch Gladbach, 4 in Burscheid, 2 in Kürten, 3 in Leichlingen, 1 in Odenthal, 5 in Overath, 6 in Rösrath  und 3 in Wermelskirchen.

Demnach gelten 34 weitere Personen als genesen, 650 sind aktuell infiziert. Es befinden sich 970 Personen in Quarantäne, das sind 16 weniger als am Vortag.

45 Corona-Patienten werden in einem Krankenhaus im Kreis stationär behandelt, davon zwölf in intensivmedizinischer Betreuung und davon sechs an Beatmungsplätzen. Diese Zahlen haben sich gegenüber gestern um jeweils eins erhöht.

+ 14:10 GEW Rhein-Berg verknüpft Corona-Tests an Schulen mit Bedingungen +

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Rhein-Berg befürwortet die Durchführung von Corona-Selbsttests an Schulen. Dies diene dem Schutz und der Sicherheit aller Beteiligten. Jedoch fordert die GEW bessere und frühzeitige Informationen sowie die Klärung von Haftungsfragen. Zudem sollten die Selbsttests auch von Schüler:innen der ersten Klasse durchgeführt werden können.

Die GEW formuliert ihre Forderungen vor dem Hintergrund von Lieferschwierigkeiten bei den Schultests sowie aktuell noch unklarer Rahmenbedingungen für den Schulstart in NRW in der kommenden Woche.

+ 6:41 Landeszentrum meldet 40 Fälle in Rhein-Berg +

Für Mittwoch hat das Landeszentrum Gesundheit NRW im ganzen Rheinisch-Bergischen Kreis 40 weitere Fälle registriert. Damit erhöht sich die 7-Tage-Inzidenz weiter um sechs auf 83 Fälle je 100.000 Einwohner.

In NRW sank die Inzidenz um knapp vier auf 107.

+ 06:30 RKI registriert 20.407 Neuinfektionen +

Das RKI hat am Mittwoch bundesweit 20.407 Corona-Neuinfektionen erfasst. Das sind 4000 weniger als vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz sank von 110 auf 106. Zudem wurden gestern 306 neue Todesfälle verzeichnet. Der 7-Tage-R ging weiter von 0,81 auf 0,76 zurück. Das RKI geht nach wie vor davon aus, dass die Ostertage die Statistik verzerren.

Hier beginnt der Liveblog von Mittwoch, 7.4.

+ 18:10 Unsicherheiten bei Tests für Schüler:innen +

Das Land NRW hat bekräftigt, dass der Präsenzunterricht am Montag nur dann starten darf, wenn die Schüler:innen zweimal pro Woche getestet werden können. Allerdings gibt es Zweifel, ob die Menge der Tests reicht und ob die Lieferungen rechtzeitig in den Schulen eintreffen. Aus einem Erlass des Schulministeriums geht hervor, dass sich der Beginn der Lieferungen auf Donnerstag und Freitag verzögert. Man brauche mehr Zeit für die Zusammenstellung der Lieferungen.

+ 17:03 Corona-Politik bleibt vage +

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für einen verschärften Lockdown ausgesprochen, wie ihn auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ins Spiel gebracht hatte; konkreter werden beide nicht. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte zunächst wie Laschet gefordert, die für Montag geplante Bund-Länder-Konferenz vorzuziehen. Da es dafür keine Mehrheit gibt stellt er den Termin nun ganz in Frage: Erst wenn es vorab einen Konsens über die Beschlüsse gebe mache ein solches Treffen Sinn.

+ 16:45 RKI besorgt über Corona in Schulen und Kitas +

Das RKI weist auf die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus in Kitas und Schulen hin. Die Fallzahlen stiegen in allen Altersgruppen wieder an, besonders stark jedoch bei Kindern und Jugendlichen, heißt es im am Mittwoch veröffentlichten Newsletter des RKI. Von ihnen gingen auch zunehmend Übertragungen aus.

+ 15:12 Bergisch Gladbach hält an Modellprojekt fest +

Die Aussage von Landrat Stephan Santelmann, der Kreis lasse bei einer Inzidenz über 100 die Notbremse in Kraft treten, hat Bergisch Gladbach Bürgermeister Frank Stein überrascht. Er war vom Gegenteil ausgegangen und halte daran fest, die Stadt zu einem Modellprojekt für Öffnungen des öffentlichen Lebens auch bei hohen Inzidenzen zu machen, sagte er dem Bürgerportal. Heute Abend reden die Bürgermeister mit dem Landrat.

Auch die Fraktion der FDP im Kreistag kritisierte Santelmanns Vorstoß; inhaltlich und weil der Kreistag bei der Frage nicht einbezogen worden sei.

+ 12:45 Hausärzte starten Impfung +

Die Hausarztpraxis von Adrian Guttmann in Bensberg impft wie viele andere Praxen seit heute seine Patienten, in einem zunächst geringen Umfang. Wir haben nachgefragt, wie er die Impflinge aussucht und wie das Verfahren läuft:

So läuft die Corona-Impfung bei den Hausärzten

Seit dieser Woche greifen auch die Hausärzte ins Impfgeschehen ein. In der Hausarztpraxis von Adrian Guttmann in Bensberg klingeln entsprechend die Telefone, Emails trudeln ein – viele Menschen wollen die Schutzimpfung. Die Zahl der verfügbaren Impfdosen ist noch begrenzt, aber theoretisch soll jeder Hausarzt impfen. Wir haben uns vor Ort umgehört, wie das in der Praxis geht.

+ 12:33 Impfquote in Rhein-Berg bei 11,2 Prozent +

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) wurden bis gestern im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt 43.972 Impfungen durchgeführt, berichtet die Kreisverwaltung unter Vorbehalt. Darunter sind 31.670 Erstimpfungen, gut 12.000 Personen sind bereits vollständig geimpft.

Daraus ergibt sich eine Impfquote (mindestens eine Impfung) von 11,2 Prozent; der Kreis hängt damit ein wenig hinter dem Land NRW (12,5) und ganz Deutschland (12,7) zurück.

+ 11:54 Inzidenz zieht in Kreis und Stadt wieder an +

Nach der Oster-Delle steigt die 7-Tage-Inzidenz sowohl im Kreis wie in der Stadt um jeweils fünf Punkte an, in Rhein-Berg liegt sie jetzt bei 77, in Bergisch Gladbach bei 89 Fälle je 100.000 Einwohnern.

+ 11:34 Deutlich mehr Corona-Patienten in Krankenhäusern +

44 Corona-Patienten werden in den vier Kliniken im Kreisgebiet stationär behandelt, davon elf auf einer Intensivstation, teilt das Gesundheitsamt mit. Davon müssen fünf invasiv beatmet werden. Damit hat sich die Zahl der Corona-Fälle in den Krankenhäusern innerhalb nur einer Woche verdoppelt.

+ 11:21 Gesundheitsamt bestätigt 62 neue Fälle in Rhein-Berg +

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch im Rheinisch-Bergischen Kreis 62 weitere Corona-Fälle erfasst: 26 in Bergisch Gladbach, 4 in Burscheid, 1 in Kürten, 4 in Leichlingen, 2 in Odenthal, 4 in Overath, 15 in Rösrath  und 6 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 63 weitere Personen als genesen, 646 sind aktuell infiziert. Es befinden sich 986 Personen in Quarantäne, das sind 25 weniger als am Vortag.

+ 6:34 60 Neuinfektionen in Rhein-Berg – Inzidenz steigt +

Für Dienstag hat das Landeszentrum Gesundheit im Rheinisch-Bergischen Kreis 60 Fälle erfasst, die 7-Tage-Inzidenz erhöht sich um fünf auf 77 Fälle je 100.000 Einwohner. Über die Osterfeiertage hatte der Kreis sehr wenig Fälle gemeldet, die Inzidenz war deutlich stärker als im Umland und gegen den Landestrend gefallen.

+ 6:22 RKI registriert 9.677 Fälle +

Das RKI meldet für Dienstag 9677 Neuinfektionen in ganz Deutschland. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt um 13 auf 110. Nach wie vor, so das RKI, können die Osterfeiertage die Datenlage verzerrten. 298 weitere Menschen starben in Verbindung mit dem Coronavirus.

Auch in NRW reduziert sich die Inzidenz deutlich und liegt jetzt bei 111.

Hier beginnt der Liveblog von Dienstag, 6.4.

+ 16:13 Kreis Rhein-Berg will Notbremse akzeptieren +

Noch liegt die 7-Tage-Inzidenz im Rheinisch-Bergischen Kreis deutlich unter 100. Dennoch legt sich Landrat Stephan Santelmann fest: sollte die Grenze überschritten werden und die sogenannte Notbremse greifen werde der Kreis das hinnehmen und auf eine Lockerung verzichten. „Wir setzen auf zügiges und effizientes Impfen, und tun alles was in unserem Einflussbereich liegt um einen schnellen Fortschritt in der Immunisierung unserer Bevölkerung zu erreichen,“ sagte Santelmann.

Einen ausführlichen Beitrag zum Thema finden Sie hier.

+ 16:20 An drei Tagen insgesamt 3.850 Menschen geimpft +

Das Impfzentrum in der RheinBerg Galerie hat am Osterwochenende unter Volllast gearbeitet, berichtet die Kreisverwaltung. Neben der Altersgruppe der (über) 80-Jährigen und der Angehörigen bestimmter Berufsgruppen wurden auch schon die ersten (über) 60-Jährigen mit Astrazeneca geimpft, denen es gelungen war, am Samstag oder Sonntag einen Termin zu ergattern.

Insgesamt seien 3.850 Personen geimpft worden, davon 758 mit Astrazeneca. Die Impfung der über 60-Jährigen soll in dieser und in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Weitere verfügbare AstraZeneca-Impfdosen für diese Altersgruppe will der an die Hausärzte geben.

Corona-Kompass: Wer wann wo womit geimpft wird

Die Impfkampagne in NRW nimmt langsam Fahrt auf, mehr Personengruppen kommen daran, die Impforte werden erweitert. Komplikationen sorgen aber auch dafür, dass es ständig kurzfristige Änderungen gibt. Wir geben eine Überblick.

+ 12:32 Mehr als 21.000 Schnelltests in einer Woche +

In der vergangenen Woche sind an den inzwischen mehr als 50 Schnellteststellen im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt 21.578 Corona-Antigentests durchgeführt worden, teilt die Kreisverwaltung mit. Davon seien 73 Testergebnisse positiv gewesen. Sie werden zunächst mit einem regulären PCR-Test überprüft, bevor sie in die Statistik eingehen.

+ 11:54 Gesundheitsamt bestätigt 27 Fälle +

Nach Angaben des Gesundheitsamts sind am Montag im Rheinisch-Bergischen Kreis 27 weitere Corona-Fälle bekannt geworden: 19 in Bergisch Gladbach, 3 in Overath und 5 in Wermelskirchen.

Die 7-Tageinzidenz geht im Kreis weiter von 76 auf 72 Fälle je 100.000 Einwohner zurück, in der Stadt Bergisch Gladbach steigt sie geringfügig von 83 auf 84 (siehe Grafik oben).

Demnach gelten 14 weitere Personen als genesen, 647 sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.011 Personen in Quarantäne, das sind 10 mehr als am Vortag.

Über die Zahl der Corona-Patienten in den vier Krankenhäusern im Kreis macht das Gesundheitsamt heute keine Angabe; laut DIVI Intensivregister werden auf den Intensivstationen elf Corona-Patienten versorgt, davon müssen vier invasiv beatmet werden.

+ 10:22 Bislang knapp 40.000 Personen in Rhein-Berg geimpft +

Im Rheinisch-Bergischen Kreis wurden nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein bis zum 2. April insgesamt 39.326 Impfungen durchgeführt, teilt der Kreis unter Vorbehalt mit. Davon seien 7.080 Erstimpfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca, 20.406 Erstimpfungen und 11.258 Zweitimpfungen mit Biontech/Pfizer sowie 564 Erstimpfungen und 18 Zweitimpfungen mit Moderna durchgeführt.

+ 9:30 Terminvergabe für 79-Jährige – Arztpraxen starten +

Heute morgen ist die Terminvergabe an die 79-Jährigen über die bekannten Portale und Hotlines der KVNO gestartet; zudem sind die ersten Hausarztpraxen mit Impfstoff versorgt worden und können jetzt einige ihrer Patienten impfen. Insgesamt nehmen 35.000 Hausarztpraxen teil, im Schnitt erhalten sie in der ersten Woche aber nur 25 Impfdosen.

Kontakthinweise und einen Überblick über alle Möglichkeiten, jetzt geimpft zu werden, finden Sie in diesem Beitrag.

+ 9:12 Schnelltestangebot der Stadt: früh kommen +

Das von der Feuerwehr organisierte mobile Schnelltest-Angebot der Stadt wird nach Angaben der Stadtverwaltung gut angenommen. Allerdings habe es Missverständnisse bei den Öffnungszeiten gegeben: angegeben ist die Zeit jeweils von 9 bis 14 Uhr; allerdings müssen die Mitarbeiter:innen aufgrund von Arbeitszeitvorschriften unter Schutzausrüstung tatsächlich um 14 Uhr ihre Arbeit beenden.

Wer kurz vor Schluss kommt muss daher damit rechnen, nicht mehr zum Zug zu kommen. Pro Stunde könnten etwa 25 Personen getestet werden. Heute steht das mobile Testzentrum in Sand, morgen in Schildgen. Die genauen Standorte finden Sie in diesem Beitrag.

+ 8:33 Laschet begründet „Brücken-Lockdown“

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat seine Forderung nach einem harten Lockdown mit weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens begründet. Er wolle die Infektionsrate „mit einer Kraftanstrengung unter 100 bringen“, sagte er im Morgenmagazin.

„Wir erkennen, dass schon in ganz kurzer Zeit 20 Prozent, dann 30 und dann 40 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Und jetzt sagen uns die Wissenschaftler, bis zu diesem Zeitbepunkt, da geht es um zwei bis drei Wochen, sollten wir das öffentliche Leben noch einmal reduzieren,“ so Laschet. Derzeit sind in Deutschland rund 12 Prozent der Menschen geimpft.

+ 6:30 Landeszentrum meldet 28 Fälle in Rhein-Berg +

Für Ostermontag hat das Landeszentrum Gesundheit NRW 28 weitere Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis erfasst. Damit geht die 7-Tage-Inzidenz erneut um drei auf 72 Fälle je 100.000 Einwohner zurück.

In NRW sinkt die Inzidenz um drei auf 121 Fälle. In Köln steigt sie auf 144 (plus 5), im Oberbergischen Kreis fiel sie auf 157 (minus 13) Fälle.

+ 6:12 Inzidenz sinkt bundesweit +

Das RKI hat am Montag 6.885 Neuinfektionen erfasst, vor einer Woche waren es gut 2000 mehr. 90 weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz geht von 128 auf 123 Fälle je 100.000 Einwohner zurück. Auch der 7-Tage-R-Wert reduziert sich weiter von 0,97 auf 0,90. Allerdings haben über die Osterfeiertag nicht alle Gesundheitsämter ihre Zahlen gemeldet.

Hier beginnt der Liveblog von Montag, 5.4.

+ 15:20 Laschet plädiert für „Brücken-Lockdown“

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat angesichts der dritten Corona-Welle einen neuen „Brücken-Lockdown“ vorgeschlagen, der bis bis Mai oder Juni gelten soll. Damit sollen die steigenden Inzidenzzahlen wieder gesenkt werden, bis möglichst viele Menschen geimpft sind.

Kontakte im privaten Bereich und am Arbeitsplatz müssten weiter verringert werden, möglicherweise auch durch Ausgangsbeschränkungen, sagte Laschet beim Besuch eines Impfzentrums in Aachen. Zudem will er das die bislang für Montag geplante nächste Ministerpräsidentenkonferenz vorziehen.

+ 10:33 Gesundheitsamt bestätigt 16 Fälle in Rhein-Berg +

Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind am Montag im Rheinisch-Bergischen Kreis 16 weitere Corona-Fälle bekannt geworden: 7 in Bergisch Gladbach, 1 in Burscheid, 1 in Kürten, 5 in Leichlingen, 1 in Rösrath und 1 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 18 weitere Personen als genesen, 635 seien aktuell infiziert. Es befinden sich 1.001 Personen in Quarantäne, das sind 68 mehr als am Vortag.

Im Kreis ging die Inzidenz um sechs auf 76 Fälle zurück, in der Stadt Bergisch Gladbach stieg sie jedoch weiter auf 83 an.

+ 10:00 KVNO schließt Terminvergabe an 60-Jährige ab +

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat die Vergabe von Impfterminen mit Astrazeneca an die Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen weitgehend abgeschlossen. Fast 200.000 Menschen hätten im Bereich der KV Nordrhein einen Impftermin erhalten, nur wenige Termine seien noch in vereinzelten Impfzentren offen. Rund 10.000 dieser Personen seien am Sonntag und Montag bereits geimpft worden.

Die KV Westfalen hatte ihre Vergabeaktion bereits am Montagmittag abgeschlossen.

Insgesamt waren 364.000 Termine in Nordrhein und Westfalen vergeben worden; die entsprechende Altersgruppe ist jedoch zehnmal so groß. Daher war die Nachfrage sehr hoch, die Buchungssystem der KVNO waren heftig überlastet und zeitweise ausgefallen.

Am Dienstag beginnt über das Buchungssystem der KVNO die Vergabe der Termine an die 79-Jährigen. Eine Übersicht über alle laufenden Impfverfahren für die verschiedenen Alters- und Berufsgruppen finden Sie hier.

+ 9:44 Landeszentrum meldet 12 Fälle für Rhein-Berg +

Für Ostersonntag hat das Landeszentrum Gesundheit lediglich zwölf Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis registriert. Die 7-Tage-Inzidenz geht damit um sechs auf 76 Fälle je 100.000 Einwohner zurück.

In NRW sank die Inzidenz minimal um einen auf 124 Fälle, in Köln und im Oberbergischen Kreis stagniert der Wert auf hohem Niveau. Aufgrund der Osterfeiertage wird weniger getestet, daher sind diese Zahlen nur bedingt aussagekräftig.

+ 9:31 RKI erfasst 8497 Neuinfektionen +

Das RKI meldet für Sonntag 8497 Corona-Neuinfektionen gemeldet, vor einer Woche waren es rund 1400 mehr. Zudem wurden 50 neue Todesfälle verzeichnet.

Die 7-Tage-Inzidenz erhöhte sich um einen auf 128 Fälle. Der 7-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Sonntagnachmittag bei 0,97 (Vortag: 1,02).

Frühere Ausgaben des Liveblogs … 

… finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Es ist schon erstaunlich wie schnell die Zahlen hochsteigen…Aber auch seitdem die Geschäfte aufhaben und man ohne Termin einkaufen kann…

  2. Frage an Herrn Watzlawek
    Ein Modellprojekt für die tägliche Coronaberichterstattung wäre, wenn die Zahlen etwas ergänzt würden, und zwar wie folgt:
    Aktuell infiziert ………..Personen, davon wieder genesene Personen……, ( beides mit Tendenzen )
    Von den Infizierten, tatsächlich AN Corona verstorben mit Altersangabe! ……….. Personen
    Begrüßen würde ich auch, wenn die jeweiligen Prozentzahlen, bezogen auf die Einwohnerzahl unserer Stadt bekanntgegeben würde.
    Die Angabe der Inzidenzen ist m.E. nicht wirklich hilfreich, da diese Werte sich nur auf einen kürzlich , zeitnahen Zeitraum beziehen, und von der Politik erfunden wurde, um Tendenzen anzuzeigen.
    Diese Inzidenzen werde in den Statistiken aller anderen Sterblichkeitsraten auch nicht benutzt.
    Ein wenig positivere, und relativierte morgendlich Information könnte die ohnehin schon bis ans Limit führende Stimmung unserer Mitbürger etwas hoffnungsvoller in den Tag geleiten.
    Das ist nur eine Idee, die ich bitte zu durchdenken.
    Panik jeden Morgen macht Kummer und Sorgen.

  3. Morgen ist wieder Wochenende , also Inzidenz wird dann wieder auf 100 runter geht. Ha ha witzige Inzidenz

  4. Ich verstehe nicht warum die Vergabe von Impfterminen so schwierig ist. Wenn ich ein Kfz anmelde geht die Vergabe des Kennzeichens einfach. Ich melde mich an und kann mir ein Kennzeichen aussuchen. Ähnlich könnte man bei der Impfterminvergabe vorgehen.
    Ich weiß nicht wo die Antrage für die Unterstützung wegen Corona bearbeitet werden. Ich würde die beim Finanzamt bearbeiten lassen, die haben doch bereits alle erforderliche Unterlagen für eine Prüfung.