Dieser Liveblog ist geschlossen. Den aktuellen Liveblog finden Sie hier.

+ 9:32 Sonntag, 214 Fälle + Reale Inzidenz geht zurück +

Mit 214 Fällen weist das Landeszentrum Gesundheit deutlich weniger Neuinfektionen als in den Vortagen aus; die offizielle Inzidenz sinkt um 109 auf 793.

Allerdings entfielen davon nur zehn Fälle auf Samstag, alle anderen mussten um drei Tage zurückgebucht werden. Die reale Inzidenz wurde daher erneut nach oben korrigiert, erreicht aber keine neuen Höchststände. Nachdem sie Anfang der Woche auf knapp 1300 gestiegen war lag sie am Donnerstag bei 1115.

+ 9:10 Bundesweite Inzidenz steigt auf 1157 +

In ganz Deutschland hat das RKI 118.970 Positiv-Tests gemeldet, 33.530 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 1128 auf 1157. Weitere 59 Menschen starben. Da viele Gesundheitsämter und Labore überlastet sind werden auch bundesweit viele Fälle erst nachträglich erfasst.

+ 9:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet in den neuen Tag. Im Dienst sind Georg Watzlawek und Holger Crump.

Hier beginnt der Liveblog von Samstag, 29.1.2022

+ 9:00 Impfangebote beim Drive-In und in der RheinBerg Galerie +

Heute von 9 bis 16 Uhr impft die Feuerwehr wieder ohne Anmeldung und weitgehend ohne Wartezeiten beim Drive-In auf dem Zandersparkplatz an der Bensberger Straße. Eine weitere Impfaktion bietet die Praxis Dr. Rupprich von 10 bis 16 Uhr in der RheinBerg Galerie an. Hier ist eine Anmeldung unter www.impfen-gl.de dringend erwünscht.

+ 8:33 In Rhein-Berg 456 Neuinfektionen - reale Inzidenz steigt +

Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit wurde im Rheinisch-Bergischen Kreis weitere 465 positive Tests erfasst. Wie zuletzt immer wurde der Großteil auf die vorhergehenden Tage zurückgebucht. Daher ist die offizielle Inzidenz immer noch verzerrt, sie sinkt um 44 auf 848.

Die reale Inzidenz inklusive der nachgemeldeten Fälle wird weiterhin um bis zu vier Tage zurück deutlich nach oben korrigiert, sie erreichte am Dienstags den bisherigen Höchststand von 1298. Damit liegt sie knapp 400 Punkte über der Erstmeldung; das entspricht einer Abweichung um 40 Prozent.

+ 8:10 Bundesweite Inzidenz steigt auf 1128 +

Das RKI weist 189.166 Positiv-Tests aus, 53.705 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 1073 auf 1128. Sie gilt als verzerrt, weil viele Gesundheitsämter (wie in Rhein-Berg) ihre Daten mit Verzug melden und die Testlabore überlastet sind.

Die Hospitalisierungsinzidenz erhöhte sich von 4,64 auf 4,72. Weitere 182 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 28.1.2022

+ 16:00 Stadt GL setzt sich weiter für PCR-Pooltests in Kitas ein +

Die von den Betroffenen dringend gewünschten Pool-Tests für die Kitas werden zum Streitball: Nachdem der Kreis diese PCR-Tests in den anderen Kommunen schon vor zehn Tagen eingeführt hatte steht die Stadt Bergisch Gladbach unter Zugzwang, der eigene Elternbeirat wirft ihr Spiel auf Zeit vor. Jetzt stellt die Stadt klar: Sie hält an dem Projekt fest. Die Absprache mit dem Land ist aber kompliziert, einen klaren Zeitplan gibt es daher nicht. Die ganze Debatte und die Details finden Sie in diesem Beitrag.

+ 12:05 Reale Inzidenz steigt auf 1245 +

Mit der Veröffentlichung der Korrekturen durch das Landeszentrum für Gesundheit bestätigt sich, dass die reale Inzidenz derzeit in Rhein-Berg die tatsächliche Entwicklung nicht anzeigt. Sie sinkt derzeit, aber nur aufgrund des Meldeverzugs.

Noch immer müssen die Fälle für bis zu sechs Tage zurück nachträglich erfasst werden, das zeigen die orangenen Balken in der Grafik des RKI (s.u., 6:30 Uhr), aber auch die Entwicklung der realen Inzidenz. Sie lag zuletzt regelmäßig um mehr als 300 Punkte über der offiziellen Inzidenz und erreichte am Dienstag den bisherigen Höchststand von 1245.

+ 11:27 Deutlich mehr Personen in Qurantäne +

Die Zahl der Personen, die sich offiziell in Quarantäne befinden, ist nach Angaben der Kreisverwaltung gestern um fast 25 Prozent auf 4618 gestiegen.

Als akut infiziert gelten im Kreis 4268 Menschen, das sind 431 mehr als am Vortag.

Der Kreis bestätigt 520 neu erfasste Fälle, fünf mehr als das RKI zuvor gemeldet hatte. Davon entfallen allein auf Bergisch Gladbach 198 Neuinfektionen. Überproportional betroffen sind auch Wermelskirchen (80 neue Fälle), Leichlingen (74), Overath (63) und Burscheid (51).

+ 11:15 Krankenhäuser weiterhin kaum belastet +

Die Zahl der Corona-Patienten, die in Rhein-Berg stationär behandelt werden müssen, ist gestern von 24 auf 19 gesunken. Die Zahl der Intensivpatienten stieg von eins auf zwei, teilt die Kreisverwaltung mit.

+ 11:04 Lauterbach: Lockerungen ab Mitte Februar möglich +

Nach Einschätzung von Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Bundesregierung die Omikron-Welle bislang „gut unter Kontrolle“. Die Zahl der Neuinfektionen könne aber noch auf bis zu 400.000 steigen. Es gehe jetzt darum, die älteren Ungeimpften so zu schützen, dass sie nicht auf der Intensivstation landeten. Deutschland habe vier Mal so viele ungeimpften Älteren wie England.

Wenn Omikron weiter mit relativ wenigen schweren Erkrankungen unter Kontrolle bleibe gebe es eine Lockerungsperspektive für die zweite Februar-Hälfte oder Anfang März.

+ 9:30 PCR-Lollitests in Kitas: Elternbeirat macht Druck +

Der Jugendamtselternbeirat kritisiert hart, dass es in Bergisch Gladbach in den Kitas nach wie vor keine PCR-Lolli-Tests gibt. Die Rede ist von einer Politik, welche die Kinder ihrem Schickal überlasse, von fehlenden Informationen der Stadt an die Eltern. Dabei gebe es eine Finanzierungszusage des Landes für die PCR-Pooltests. Wir dokumentieren die Stellungnahme des JAEB im Wortlaut:

+ 6:30 In Rhein-Berg 515 Fälle - Inzidenz noch immer verzerrt +

Das RKI meldet heute früh 515 Neuinfektionen in Rhein-Berg, die offizielle Inzidenz geht damit weiter von 908 auf 891 zurück.

Allerdings ist dieser Wert nach wie vor wenig aussagekräftig, weil das Lagezentrum nach wie vor im Rückstand ist. Von den 515 Fällen wurden nur 37 auf den gestrigen Donnerstag gebucht. 471 wurden dagegen für Dienstag nachgemeldet.

Das LZG hat seine Daten noch nicht aktualisiert, die Angaben zur realen Inzidenz liegen daher noch nicht vor; sie lag in den vergangenen Tagen deutlich über 1000, in der Spitze bereits bei 1200.

+ 6:17 Bundesweite Inzidenz steigt auf 1073 +

 In ganz Deutschland hat das RKI 190.148 Positiv-Tests erfasst, 50.000 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 1017 auf 1073. Weitere 170 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Donnerstag, 27.1.2022

+ 19:44 RKI nimmt Krankheitslast mehr in den Blick +

Die Erfassung jeder Infektion und damit die Inzidenz verliert nach Einschätzung des RKI angesichts der hohen Omikron-Zahlen und der Überlastung der Labore an Bedeutung. Daher gewinne die Entwicklung der Anzahl und Schwere der Erkrankungen an Bedeutung. Inzwischen wird auch die Häufigkeit von Arztbesuchen erfasst: In der Woche bis 23. Januar waren es 280 pro 100.000 Einwohner, in der Vorwoche 178.

+ 18:55 Sehr viel mehr Infektionen in Schulen +

In ganz Deutschland ist die Zahl der Corona-Infektionen an Schulen in dieser Woche auf 147.000 Fälle unter den Schüler:innen gestiegen, genau doppelt so viele wie eine Woche zuvor. Bei den Lehrkräften erhöhte sich die Zahl von 5900 auf 9551, teilt die Kultusministerkonferenz mit.

+ 14:40 Kreis bleibt vorerst bei PCR-Pooltests in Kitas +

Der Kreis hat den Wechsel von Schnell- auf PCR-Pooltests in den Kitas vollzogen: „Im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes, also in den Kommunen Burscheid, Kürten und Odenthal, wurden die Pool-Tests am 17. Januar eingeführt und finden derzeit statt“, erklärte eine Sprecherin auf Nachfrage. „Das Labor, welches für uns arbeitet, wertet auch noch die Nachtestungen aus", heißt es weiter. Solange dies gewährleistet sei, bleibe der RBK zunächst bei diesem Verfahren. 

Der Umstieg auf das neue Testverfahren kam just zu dem Zeitpunkt, zu dem eine Priorisierung der PCR-Tests grundsätzlich für vulnerable Gruppe beschlossen wurde.

Wann der PCR-Pooltest in den Kitas in Bergisch Gladbach eingeführt wird, ist nach wie vor offen. „Aktuell können wir nur sagen, dass sich das Projekt in der Umsetzung befindet und natürlich nach den aktuellen Änderungen auch noch einmal unter diesen Aspekten beleuchtet werden wird", sagte eine Sprecherin der Stadt.

Nach Informationen des Bürgerportals sollen Kommunen, welche das PCR-Pooling durchführen, bereits vom Familienministerium angeschrieben worden sein mit dem Angebot, wieder zu den Selbsttests zurückzukehren.

+ 13:01 Zwei weitere Kitas unter Quarantäne +

Das Gesundheitsamt hat zwei weitere Kitas per Allgemeinverfügung unter Quarantäne gestellt: die Kita Erdmännchen in Overath und die  Kita Biberbau in Wermelskirchen. In Wermelskirchen ist die Inzidenz derzeit besonders hoch, alleine heute wurden in dem Ort 102 Fälle gemeldet.

+ 12:32 Zahl der Corona-Patienten unverändert +

Die Zahl der Corona-Patienten, die in einem der Krankenhäuser stationär behandelt werden müssen, liegt unverändert bei 24, teilt der Kreis mit. Eine Person liege auf der Intensivstation.

In ganz NRW stieg die Zahl der Hospitalisierungen um 184 auf 3192, die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen sank um 12 auf 409.

+ 9:30 Reale Inzidenz steigt auf knapp 1200 +

Das Landeszentrum Gesundheit hat am Vormittag seine Daten aktualisiert und die Inzidenzwerte auf Basis der Nachmeldungen korrigiert. Aufgrund der vielen Fällen, die das Lagezentrum derzeit nur mit einer Verzögerung von bis zu drei Tagen erfasst, wurde die reale Inzidenz kräftig nach oben gesetzt. Seit fünf Tagen liegt sie deutlich über 1000, den bisherigen Spitzenwert erreichte sie am Montag mit 1184.

+ 6:28 Weitere 545 Fälle in Rhein-Berg erfasst +

Das RKI weist für den Rheinisch-Bergischen Kreis 545 Fälle aus, darunter erneut sehr viele ältere Fälle, die aufgrund der Überlastung erst jetzt nachgetragen werden. Alleine für den vergangenen Montag wurden 317 Fälle nachgebucht.

Die orangenen Balken zeigen die gestern nachgemeldeten Fälle an.

Das Landeszentrum Gesundheit hat seine Daten heute früh noch nicht aktualisiert, die reale Inzidenz wird nicht ausgewiesen. Sie lag bereits am Samstag bei 1097. Die offizielle Inzidenz geht laut RKI-Daten leicht von 912 auf 908 zurück.

+ 6:13 Mehr als 200.000 Neuinfektionen in Deutschland +

Das -RKI hat 203.136 Positiv-Tests registriert, 69.600 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 941 auf 1017. Weitere 188 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Mittwoch, 26.1.2022

+ 11:15 Keine Lockerungen in NRW in Sicht +

Nach Aussage von Ministerpräsident Hendrik Wüst sind Lockerungen der Schutzmaßnahmen in NRW vorerst ausgeschlossen. Angesichts der Omikron-Welle könne es dazu „kein Signal“, sagte er im Landtag. Mit einem Zurückfahren könne erst begonnen werden, wenn eine Überforderung des Gesundheitssystems ausgeschlossen werden könne.

Die Zahl der Corona-Patient:innen in den Krankenhäusern spreche im Moment dagegen: Innerhalb von zwei Wochen sei die Zahl der Corona-Patienten um 50 Prozent gestiegen.

+ 10:55 Zahl der Klinik-Patienten steigt weiter +

24 Corona-Patienten werden nach Angaben der Kreisverwaltung in den vier Krankenhäusern im Kreis stationär behandelt; gestern waren es 21, vergangene Woche 17. Ein Trend, der sich auch in ganz NRW bestätigt.

Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen geht dagegen weiter zurück, im Moment muss dort nur eine Person dort betreut werden.

+ 10:10 Reale Inzidenz in Rhein-Berg deutlich über 1000 +

Inzwischen hat das Landeszentrum Gesundheit seine Datenbank aktualisiert und weist die reale Inzidenz inklusive der (erheblichen) Nachmeldungen aus. Die Korrekturen greifen drei Tage zurück, bereits am Samstag lag die Inzidenz demnach bei 1097 - und damit rund 300 Punkte als zunächst angegeben. Da das Lagezentrum des Kreisgesundheitsamts nach wir vor Rückstände aufarbeitet ist mit weiteren Korrekturen zu rechnen.

+ 6:30 Inzidenz steigt in Rhein-Berg auf 912 +

Das RKI weist für den Rheinisch-Bergischen Kreis eine offizielle Inzidenz von 912 aus, nach 844 am Vortag. Nach wie vor ist der Kreis mit der Erfassung neuer Fälle weit im Rückstand, die reale Inzidenz ist deutlich höher.

652 Fälle erfasste das Lagezentrum am gestrigen Dienstag, davon waren aber nur 75 aktuell. Alle anderen wurden auf die drei Tage davor zurück gebucht, alleine für Samstag kamen so 386 Fälle hinzu - in der Grafik in orange gekennzeichnet:

Diese Nachbuchungen werden in der realen Inzidenz nachträglich ausgewiesen. Allerdings hat das dafür zuständige Landeszentrum Gesundheit seine Daten für den Rheinisch-Bergischen Kreis heute früh noch nicht aktualisiert.

+ 6:08 Bundesweit 164.000 Fälle - Inzidenz bei 941 +

Das RKI hat 164.000 Neuinfektionen erfasst, gut 50.000 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz erhöhte sich von 894 auf 941. Weitere 166 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Dienstag, 25.1.2022

+ 19:40 NRW ändert kurzfristig Testverfahren an Grundschulen +

Das Land passt das Testverfahren an Grundschulen „kurzfristig" an. Nach Angaben des Schulministeriums werden an Grundschulen morgens nur noch die Lolli-PCR-Tests durchgeführt. Damit fallen die Antigen-Schnelltests weg, die bislang als vorsorgliche Rückstellproben für positive Pools dienten, die im Bedarfsfall in den Laboren ausgewertet wurden. Sie sollen - nach positiven Pool-Tests - künftig erst am Folgetag gemacht werden. Alternativ könnten Kinder Bürgertests zum Unterrichtsbeginn mitbringen. Damit reagiert NRW auf knappe Laborkapazitäten.

Mit der Änderung steigt das Infektionsrisiko weiter an, weil auch infizierte Kinder eines positiven Pools nochmals in die Schule müssen. Diese waren bei dem alten Verfahren vorab identifiziert und in Quarantäne gesandt worden. Bereits jetzt seien seien 20 Prozent der Pools positiv, meldet das Schulministerium.

+ 19:22 Heinsbergs Landrat: „Wir produzieren nur Datenmüll"

In einem Facebook-Video rechnet der Heinsberger Landrat Stephan Pusch mit der Corona-Politik ab. Die Gesundheitsämter seien überall „am Ende". Von der Masse neuer Infektionen überfordert seien sie nur damit beschäftigt, Daten aufzubereiten und an das RKI zu melden. „Wir produzieren Datenfriedhöfe, die für gar nichts mehr gut sind“, sagt Pusch. Seit zwei Wochen könne der Kreis Heinsberg den Ordnungsämtern nicht mehr die Listen liefern, die für die Überwachung der Quarantänemaßnahmen notwendig sind.

Statt weiter sinnlose Statistiken zu produzieren sei es jetzt notwendig, der Bevölkerung die immer komplizierteren (Quarantäne)-Regeln zu erläutern. Die Verantwortlichen müssten weiter versuchen, die Omikron-Welle zu bremsen, so Pusch. Das gehe aber nur, wenn die die Gesundheitsämter die Gelegenheit hätten, vor Ort Schwerpunkte zu setzen. 

+ 18:12 Fälle in Einrichtungen nehmen überhand +

Die Zahl der sogenannten Sonderlagen, Infektionshäufungen in Einrichtungen wie Kitas, Schulen und Pflegeeinrichtungen, ist in Rhein-Berg massive angestiegen. Waren es von zwei Wochen noch fünf bis sechs, so sind es derzeit 138. Das bestätigte eine Sprecherin des Krisenstabs des Rheinisch-Bergischen Kreises auf Nachfrage. Die Details finden Sie in diesem Bericht:

+ 12:02 Zahl der Hospitalisierungen in NRW steigt +

Nach Angaben der Kreisverwaltung werden derzeit 21 Corona-Patienten in den vier Krankenhäusern im Kreis stationär behandelt, am Freitag waren es 17. Die Zahl der Intensivpatienten liegt unverändert bei drei.

In ganz NRW verharrt die Zahl der Corona-Intensivpatienten bei rund 430. Dagegen steigt die Zahl der Krankenhausaufnahmen insgesamt seit zehn Tagen kontinuierlich.

Grafik: Hilger Müller

Die Zahl der Die Omikron-Variante führt zwar bei (geimpften) Personen meistens nur zu leichten Erkrankungen, dennoch wird eine Belastung gerade der Normalstationen in den kommenden Wochen befürchtet.

+ 11:44 Fast vier Prozent aller Tests positiv +

16 615 Antigentests alleine am Montag meldet die Kreisverwaltung. Davon seien 612 positiv ausgefallen. Das sind knapp vier Prozent - und damit das vierfache der in 2021 normalen Werte.

+ 11:04 Stadtverwaltung registriert relativ wenige Corona-Fälle +

Zum Wochenende hatten sich knapp 30 (von rund 1500) Mitarbeiter:innen der Stadtverwaltung in Quarantäne befunden, von denen die meisten sich mit Corona infiziert hatten, teilt der Fachbereichsleiter David Sprenger auf Anfrage mit. Innerhalb der Verwaltung habe es bislang keine Infektionsherde gegeben. Um größere Personalausfälle zu vermeiden setze die Stadt auf eine Vielzahl von Maßnahmen, vom Homeoffice, Maskenpflicht und Testangeboten.

In Bereichen der kritischen Infrastruktur werde in getrennten Teams gearbeitet. Zu den kritischen Bereichen zählt die Stadt u.a. Feuerwehr und Rettungsdienst, Klärbetrieb, Abfallsammlung, Allgemeine Gefahrenabwehr, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Krisenstab, Bezirkssozialarbeit und den Fachdienst Kinderschutz

+ 9:34 Kindergärten in Lückerath und Odenthal in Quarantäne +

Sehr viele Kindergärten sind von Infektionen betroffen, in zwei Fällen hat das Kreisgesundheitsamt aufgrund der Vielzahl von Infektionen eine Quarantäne per Allgemeinverfügung für alle Kinder der Kita Lehmpöhle in Lückerath sowie Kita St. Johannes der Täufer in Odenthal (Eikamp) ausgesprochen.

+ 6:28 Reale Inzidenz bei knapp 1000 +

Das Lagezentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises hat begonnen, die seit Freitag aufgrund einer akuten Überlastung nicht erfassten Neuinfektionen nachzumelden. Heute früh weist das LZG 467 neue Fälle aus, die zum größten Teil vom Wochenende stammen. Die offizielle Inzidenz steigt um 85,8 auf 844.

Aussagekräftiger ist jedoch die reale Inzidenz, die auch die Nachmeldungen enthält. Sie lag bereits am Freitag bei 994 und auch in den Folgetagen über 900. Da das Lagezentrum nach wie vor einen großen Berg nicht erfasster Fälle vor sich her schiebt sind auch hier weitere Korrekturen nach oben zu erwarten.

+ 6:13 Bundesweite Inzidenz steigt auf 894 +

Das RKI hat 126.955 neue Fälle registriert, gut 50.000 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz erhöht sich von 840 auf 894. Zudem starben 214 weitere Menschen. Die Hospitalisierungsrate liegt jetzt bei 3,87.

Hier beginnt der Liveblog von Montag, 24.1.2022

+ 20:20 Bund und Länder fassen wenig konkrete Beschlüsse +

Wie erwartet hat die Bund-Länder-Konferenz keine weiteren Maßnahmen zur Kontaktreduzierung beschlossen. Aber auch über Lockerungen soll erst Mitte Februar gesprochen werden. Der Zugang zu PCR-Tests soll künftig priorisiert werden, mit Vorrang für Ältere, Vorerkrankte und Personal im Gesundheitswesen. Für die Umsetzung sollen die Gesundheitsminister jetzt eine Strategie erarbeiten. Vorerst hat weiterhin jeder mit einem positiven Schnelltest Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test.

+ 19:15 Einige hundert Teilnehmer:innen bei Demo +

An der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen beteiligten sich einige hundert Personen, dem Augenschein nach etwas weniger als vor einer Woche. Auch die Polizei hat ihren Einsatz heruntergefahren, auf Hinweise zur Einhaltung der Maskenpflicht verzichtete sie ganz. Am Rande des Zugwegs verteilte die Initiatoren der „Bergisch Gladbacher Erklärung" ohne großen Erfolg Flugblätter.

Das Bürgerportal berichtet über alles, was in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis relevant ist: LokalpolitikKulturWirtschaftSportVereine. Hier kommen Sie zu unsere Startseite. Hier können Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter per Mail bestellen.

+ 16:55 „Bergisch Gladbacher Erklärung" veröffentlicht +

In Gummersbach stößt eine Petition gegen die Demonstrationen der Gegner der Corona-Maßnahmen und für das Impfen auf große Resonanz, nun breitet sich dieser Aufruf in der Region auf. Für Bergisch Gladbach hat der Kreisvorsitzende der Linken, Tomas Santillan, diese Erklärung als „überparteiliche Initiative von Privatpersonen" adaptiert. Bei einer Mahnwache am heutigen Montag soll dazu eine Kampagne gestartet werden. 

Die ganze Erklärung und alle Informationen finden Sie in diesem Beitrag.

+ 16:30 Gesundheitsamt: „Äußerst angespannte Lage"

Das Lagezentrum des Kreisgesundheitsamtes ist seit einigen Tagen nicht mehr imstande, die rasant steigende Zahl an Neuinfektionen zu bewältigen. Bei der statistischen Erfassung der Fälle, bei der Nachverfolgung von Kontakten und bei der Ausstellung von Quarantäne-Bescheinigungen gibt es bereits große Rückstände. Die Lage sei „äußerst angespannt“, berichtet der Kreis – und verweist auf die Eigenverantwortung. Alle Details in diesem Beitrag:

+ 15:23 Landeszentrum hebt reale Inzidenz auf 899 an +

Das Landeszentrum Gesundheit hat seine technischen Probleme überwunden und zeigt nun wieder die korrigierten Inzidenzwerte an - soweit sie vom Kreis gemeldet worden sind. Demnach ist die reale Inzidenz auf Basis von Nachmeldungen am Donnerstag auf 884 und am Freitag weiter auf 899 gestiegen. Die folgenden (niedrigeren) Werte sind nicht relevant, weil der Kreis Rhein-Berg mit der Meldung weit zurückhält (siehe unten).

+ 12:33 Kreis bietet weitere Impfungen für Kinder an +

Im Februar bietet die Kreisverwaltung in allen Impfstationen in den Kommunen eine ganze Reihe von Impfaktionen für Kinder ab fünf Jahren an. Eine Anmeldung ist erforderlich – und ab sofort möglich. In Bergisch Gladbach hat die Feuerwehr auch die Impfung der Kinder übernommen – zusätzlich zu den Kinderarztpraxen. Alle Termine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie in diesem Beitrag.

+ 6:23 Keine aktuellen Fall-Zahlen aus Rhein-Berg +

Das Landeszentrum Gesundheit meldet eine technische Störung; ohnehin hat der Rheinisch-Bergische Kreis wie immer an Sonntagen keine weiteren Fälle erfasst. Die offizielle Inzidenz geht laut RKI von 765 auf 759 zurück. Mit einer klareren Datenlage ist erst morgen wieder zu rechnen - erfahrungsgemäß mit vielen Nachmeldungen für die Vortage.

+ 6:12 Bundesweite Inzidenz steigt auf 840 +

Das RKI hat 63.393 neue Infektionen erfasst, knapp 30.000 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz erhöht sich von 807 auf 840. Weitere 28 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Sonntag, 23.1.2022

+ 18:04 Was Bund und Länder beschließen wollen +

Am Montag tagt erneut die Bund-Länder-Konferenz. Laut jetzt bekannt gewordener Beschlussvorlage soll es weder Lockerungen noch Verschärfungen der aktuellen Maßnahmen geben.

Änderungen gibt es bei PCR-Tests: Sie sollen für vulnerable Gruppen und Personal in Krankenhäusern, in Praxen und in der Pflege vorgehalten werden. Für alle anderen fällt nach einem positiven Schnelltest die Bestätigung per PCR weg. Auch bei einer roten Anzeige der Corona-Warn-App soll nur ein Antigentest in einem zertifizierten Testzentrum vorgenommen werden. Auch für das Freitesten soll ein Schnelltest ausreichen.

+ 9:30 Expertenrat warnt vor Überlastung +

Der Expertenrat der Bundesregierung warnt angesichts der Anstiegs der Fallzahlen vor den Folgen für das Gesundheitssystem: „Unter den aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen ist anzunehmen, dass die medizinische Versorgung zumindest regional eingeschränkt sein wird“, heißt es in der dritten Stellungnahme des Rates.

Bei den über 50-Jährigen sei die Impflücke zu groß. Die Krankenhausbelastung werde entscheidend von den Inzidenzen in der Gruppe der ungeimpften Erwachsenen und der über 50-Jährigen abhängen, hier seien sehr viele Krankenhausaufnahmen zu erwarten. 

Die niedrige Hospitalisierungsrate sei kein Grund, sich in Sicherheit zu wiegen: Sie müsste „eine ganze Größenordnung - etwa Faktor 10 - niedriger liegen als im vergangenen Winter, um die erwartete hohe Fallzahl zu kompensieren und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Daher müssten jetzt weitere Schutzmaßnahmen vorbereitet werden.

Die Zahl der auf Intensivstationen behandelter Corona-Patienten ist zum ersten mal seit dem 13. Dezember wieder leicht angestiegen. Auch die Zahl der bundesweit in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner steigt: Am Montag lag sie bei 3,14, am Freitag bei 3,77.

+ 9:15 Inzidenz geht in Rhein-Berg deutlich zurück +

Das RKI weist für den Rheinisch-Bergischen Kreis 163 Fälle aus. Vor einer Woche waren es 300, daher geht die offizielle Inzidenz heute von 814 deutlich auf 765 zurück.

Allerdings war dieser Wert in den vergangenen Tagen in der Regel auf Basis der Neuinfektionen deutlich nach oben korrigiert worden. Die reale Inzidenz lag am Donnerstag bereits bei 854. Die Fallzahlen von heute werden erst am Dienstag veröffentlicht, das LZG weist heute früh keine aktualisierten Daten aus.

+ 9:04 Bundesweite Inzidenz über 800 +

Das RKI hat bundesweit 85.440 Neuinfektionenerfast, 32.936 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 773 auf 807. Weitere 54 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Samstag, 22.1.2022

+ 16:02 Neue Regeln für Kontaktnachverfolgung und PCR-Tests +

Nach Ansicht der Gesundheitsminister:innen der Länder sollen sich die Gesundheitsämter künftig auf die Kontaktnachverfolgung auf Fälle im Klinik- und Pflegebereich und in Behinderteneinrichtungen konzentrieren. PCR-Tests sollen in Zukunft vorrangig für Gesundheitspersonal und Hochrisikopatienten angeboten werden.

+ 10:14 Omikron in Kliniken noch nicht zu angekommen+

Trotz stetig steigender Inzidenzwerte ist die Omikron-Welle in den Kliniken in Rhein-Berg bislang nicht spürbar, die Zahl der Corona-Patient:innen ist zur Zeit sehr niedrig. Die Krankenhäuser konzentrieren sich daher darauf, ihr eigenes Personal zu schützen und den Normalbetrieb aufrecht zu erhalten, berichten Vertreter von GFO und EVK im Gespräch mit dem Bürgerportal. Sie warnen aber davor, Omikron auf die leichte Schulter zu nehmen:

+ 10:00 Einige Impfaktionen heute in GL +

Heute bieten der DRK Ortsverein Refrath und Bensberg, die RheinBerg Galerie und der Blau-Weiß Hand Impfaktionen an, zum Teil mit, zum Teil ohne Anmeldung. Der Impf-Drive-In der Feuerwehr ist am Samstag erneute (ohne Terminbuchung) geöffnet. Die Details finden Sie in diesem Beitrag:

+ 9:22 Inzidenz steigt in Rhein-Berg auf 814 +

Das Landeszentrum Gesundheit hat für den Rheinisch-Bergischen Kreis weitere 420 Neuinfektionen erfasst. Die offizielle Inzidenz steigt damit ein weiteres Mal in einem großen Schritt um 50,8 auf 814.

Zudem wurden für die beiden vorherigen Tage mehrere hundert Fälle nacherfasst, die reale Inzidenz für Donnerstag wurde um 91 Punkte auf 854 nach oben korrigiert. Die Labore sind zur Zeit durch die massive Zahl an Tests überlastet, daher verzögern sich die Meldungen.

+ 9:12 Bundesweite Inzidenz steigt um fast 70 Punkte +

Das RKI meldet 135.461 Neuinfektionen, 57.439 Fälle mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt kräftig von 706 auf 773. Weitere 179 Menschen starben im Zusammenhang mit Corona.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 21.1.2022

+ 16:30 Polizei sieht durch Omikron keine Beeinträchtigungen +

Auch im Personal der Kreispolizeibehörde gibt es einige Ausfälle durch Corona-Infektionen oder Quarantäne-Fälle, auf die tägliche Arbeit habe das jedoch keine Auswirkungen, berichtet ein Polizeisprecher. Die hochinfektiöse Omikron-Variante habe bislang nur zu einer leichten Verschärfung der Vorsichtsmaßnahmen geführt. Die Booster-Quote sei hoch, wo immer möglich werde aus dem Home-Office gearbeitet und wo das nicht möglich ist werde eine Durchmischen der Schichten vermieden.

Sollte eine größere Anzahl an Kräften des Wachdienstes erkranken oder durch Quarantänemaßnahmen ausfallen würden die Dienststellen untereinander aushelfen und könnten kurzfristig auf einen 12-Stunden-Schichtbetrieb umstellen, so der Sprecher. 

+ 14:33 Luftfilter für Schulen nach wie vor nicht in Sicht +

Erst im Februar will die Stadtverwaltung über den Sachstand bei der Anschaffung von Luftfiltern für die Grundschulen informieren, erklärte eine Sprecherin der Stadt auf Anfrage. Trotz erheblicher Zweifel an der Wirksamkeit hatte der Stadtrat im Sommer 2021 die Anschaffung von 150 Geräten beschlossen. Die Ausschreibung der Geräte war bereits im November erfolgt.

Hinweis der Redaktion: In einer ersten Fassung hatten wir berichtet, die Ausschreibung sei noch nicht erfolgt. Das war ein Fehler, den wir inzwischen korrigiert haben.

+ 12:44 Engpass mit Impfstoff von Biontech beendet +

Der Kreis ist wieder ausreichend mit Impfstoff von Biontech versorgt, daher können ab Montag auch wieder alle Personen unter 30 Jahren in den Impfstellen des Kreises geimpft werden, teilt die Kreisverwaltung mit. In der vergangenen Woche musste der Kreis die Impfungen der 11- bis 29-Jährigen einschränken, weil für sie nicht ausreichen Impfstoff geliefert worden war.

+ 12:37 Nur 17 Corona-Erkrankte in stationärer Behandlung +

Die Zahl der Corona-Erkrankten, die in einem der vier Krankenhäuser im Kreis behandelt werden müssen, ist mit 17 weiterhin relativ niedrig. Drei davon liegen auf einer Intensivstation, teilt der Kreis mit. Vor zwei Tagen hatte er noch 25 Hospitalisierungen gemeldet.

+ 11:17 Neue Regeln für Corona-Bescheinigungen +

Angesicht der stark steigenden Infektionszahlen muss die Kreisverwaltung ihre Verfahren weiter vereinfachen. Zwei neue Regelungen betreffen die Bescheinigungen für den Arbeitgeber sowie zum Genesenen-Status. Die Details finden Sie in diesem Beitrag.

+ 8:04 Kita-Träger erhalten Info-Schreiben zu Pooltests +

Neben dem RBK wird auch Bergisch Gladbach Pooltests an den Kitas einführen. Hierzu hat die Stadt nun ein Info-Schreiben des RKI an die Träger versandt. Nach Informationen des Bürgerportals haben verschiedene Träger dies bereits an die Eltern verteilt. Wann die Pooltests in den Kitas starten, wollte eine Sprecherin der Stadt auf Anfrage indes noch nicht sagen. Einer Umfrage zufolge wollen 66 der 69 Kitas an den Pooltests teilnehmen. 

+ 6:22 Inzidenz in RheinBerg steigt drastisch +

Mit 528 Fällen an einem einzigen Tag im Rheinisch-Bergischen Kreis meldet das Landeszentrum Gesundheit den Sprung auf einen neuen Rekordwert. Die offizielle Inzidenz erhöht sich damit um 88 auf 763.

Die reale Inzidenz auf Basis der Nachmeldungen aus den Laboren für Mittwoch wurde auf 732 nach oben gesetzt. Weitere größere Korrekturen waren nicht erforderlich, offenbar hat das Lagezentrum des Kreisgesundheitsamt die Erfassung noch im Griff.

+ 6:17 140.000 Fälle - bundesweite Inzidenz über 700 +

Das RKI hat mit 140.160 Neuinfektionen einen weiteren Höchstwert erreicht. Vor einer Woche waren es 48.000 weniger. Die Inzidenz steigt von 639 auf 706.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Donnerstag mit 3,56 an (Mittwoch: 3,34).

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.