Veröffentlicht inPolitik

„Städte sparen bis an die Schmerzgrenze, Kreis schöpft aus dem Vollen“

Auch für 2019 hatte der Rheinisch-Bergische Kreis mit einem Haushaltsdefizit geplant – das Jahr dann aber doch mit einer Million Euro Überschuss abgeschlossen. Diese Nachricht nehmen die acht Bürgermeister:innen zum Anlass, ihre Kritik zu erneuern: Der Kreis plane zu pessimistisch und fordere den Kommunen eine zu hohe Umlage ab. Damit müsse jetzt Schluss sein.

X