Bezahlter Beitrag 

Claudia Rottländer, geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG

+ Anzeige +

Aktuelle Urteile und die Finanzverwaltung kommen Arbeitnehmern bei den Themen Arbeitszimmer, Vermietung als Homeoffice und  private Kfz-Nutzung entgegen.

Die Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer in den eigenen vier Wänden hatte bei Veräußerung des Eigenheims bislang die anteilige Versteuerung des Veräußerungsgewinns zur Folge. Dies beruht darauf, dass die Finanzverwaltung das Arbeitszimmer als selbständiges Wirtschaftsgut betrachtet und bei An- und verlauf des Objekts innerhalb von 10 Jahren eine steuerpflichtige Veräußerung als realisiert sieht.

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln aus 2018 hingegen stellt das in den privaten Wohnbereich integrierte Arbeitszimmer kein selbständiges Wirtschaftsgut dar, da es insbesondere nicht einzelveräußerbar ist. Zudem stehe eine Besteuerung auch im Widerspruch zum generellen Abzugsverbot der Kosten für das häusliche Arbeitszimmer.

Der Bundesfinanzhof muss im Revisionsverfahren entscheiden. In gleich gelagerten Fällen sollte Einspruch und Ruhen des Verfahrens beantragt werden.

Vermietung als Homeoffice

In einem neuen BMF-Schreiben werden die Grundsätze der einkommensteuerlichen Beurteilung der Vermietung eines Arbeitszimmers oder einer als Homeoffice genutzten Wohnung durch einen Arbeitnehmer an einen Arbeitgeber festgelegt. Danach gelten die Einnahmen insbesondere dann als solche aus nichtselbständiger Tätigkeit, wenn der Arbeitnehmer über einen weiteren Arbeitsplatz im Unternehmen verfügt und die Nutzung des Homeoffice vom Arbeitgeber lediglich geduldet oder gestattet wird.

Hingegen sollen Einkünfte aus Vermietung vorliegen, wenn ein vorrangiges betriebliches Interesse des Arbeitgebers vorliegt. Anhaltspunkt hierfür ist beispielsweise, wenn im Unternehmen kein geeigneter Arbeitsplatz für den Arbeitnehmer vorhanden ist und eine schriftliche Mietvereinbarung besteht.

Für den Fall, dass es bei der Vermietung an der Einkunftserzielungsabsicht mangelt (negative Überschussprognose), handelt es sich um steuerlich unbeachtliche Vorgänge auf der privaten Ebene!

Im Fall der Vermietungseinkünfte stellen die mit dem Homeoffice verbundenen Aufwendungen Werbungskosten dar (grundsätzlich nicht beschränkt). Im Fall der Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit sind die Aufwendungen nur bis zu EUR 1.250 berücksichtigungsfähig.

Geldwerter Vorteil eines Dienstwagens

Zuzahlungen des Arbeitnehmers für die außerdienstliche Nutzung eines Dienstwagens mindern den Wert des geldwerten Vorteils aus der Nutzungsüberlassung. Ebenso ist es, wenn der Arbeitnehmer im Rahmen der privaten Nutzung einzelne (individuelle) Kosten (hier: Kraftstoffkosten) des betrieblichen PKW trägt. Der Umstand, dass der geldwerte Vorteil aus der Kfz-Überlassung nach der 1 %-Regelung ermittelt worden ist, steht dem nicht mehr entgegen.

Der Wert des geldwerten Vorteils aus der Dienstwagenüberlassung durch Zuzahlungen des Arbeitnehmers kann lediglich bis zu einem Betrag von 0 € gemindert werden. Ein geldwerter Nachteil kann aus der Überlassung eines Dienstwagens zur Privatnutzung nicht entstehen.

Dies gilt im übrigen nicht nur für aktive Arbeitnehmer, sondern auch für Pensionäre, denen der frühere Arbeitgeber ein Kraftfahrzeug gegen Nutzungsentgelt und Versteuerung eines geldwerten Vorteils  überlässt, sofern der Pensionär eigene Nutzungsentgelte wie z.B. Kraftstoff und/oder Versicherungsprämien selbst aufwendet.

Wir beraten Sie gerne,

Ihre Claudia Rottländer

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Agenda 2020 für die Kassenführung

Steuerfragen bei Studium und Ausbildung

Die Eckpunkte der Grundsteuer-Reform

Neuerungen für den Online-Handel zum Jahresanfang

Steuerliche Änderungen zum Jahreswechsel

Leerstand bei Vermietungsobjekten

Steuerliche Fallstricke bei Ferienimmobilien

Nießbrauchvorbehalt zur Einkunftssicherung

Vorweggenommene Erbfolge  – Ziele und Wege

Steuerfalle für Vermieter: anschaffungsnaher Aufwand

Dienstwagenbesteuerung aktuell

Das Grundsteuer-Urteil und seine Folgen

.

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.