Ende April wurden die Betonelemente der Mauer gesetzt, im Hintergrund die neue Schlossgalerie

In den nächsten Wochen werden weitere Geschäftsräume in der neuen Schlossgalerie in Bensberg an die Mieter übergeben. Die Eröffnung ist fest für den Juni geplant – auch wenn der konkrete Termin noch nicht feststeht.

Nach Angaben des Investors Centerscape finden derzeit die formalen Übergabetermine statt: beim Ankermieter DM sei das bereits Ende April geschehen, in der kommenden Woche seien auch Rewe, Takko, My Shoes, Ernstings und die Apotheke an der Reihe.

Diese Termine seien die vorletzte Etappe des Bauprojekts. Dabei prüfen die Mieter, ob die Flächen, das Gebäude und die Außenanlagen fertiggestellt sind oder noch letzte Arbeiten notwendig sind. Erst danach beginnt der Innenausbau.

Am Gebäude selbst müsse nur noch die Fassage am Vorbau, dem sogenannten Solitär, beendet werden. Dann sei die komplette Schlossgalerie so weit vorbereitet, dass Außenwerbeanlagen und Schilder angebracht werden könnten.

„Jetzt fehlt noch der Eröffnungstermin“, sagt Projektleiter Engelbert Leibl. Die Entscheidung werde in den nächsten Tagen fallen. Das müssten im Wesentlichen die Mieter mit ihren Firmen für den Ladenausbau koordinieren: „Wir suchen jetzt einen Tag, der für alle Parteien am besten passt. Er wird aber auf jeden Fall im Juni sein!“

Parallel dazu ist die Stadtverwaltung mit ihren Arbeiten an der angrenzenden Freitreppe rasch voran gegangen, die „Schlossmauer” steht bereits. Auch hier sollen die Arbeiten im Juni abgeschlossen werden.

Weitere Beiträge zum Thema

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Es ist sehr schade, dass kein Gastronom die Chance ergriffen hat und ein hübsches, kleines Café mit Terrasse ( ohne viel Autoabgase) eingerichtet hat – so etwas fehlt in Bensberg völlig, sieht man von den Bäckereiketten-Angeboten in der stark befahrenen Schlossstrasse einmal ab….die Zeiten, wo Besucher ein Schlosscafe‘ vorfinden konnten, sind wohl endgültig vorbei…stattdessen kann man Plastikschuhe und Polyesterkleidung erstehen …gehören solche Artikel in eine SCHLOSSGALERIE? Welche Ästhetik hat bei Planung und Vergabe eine Rolle gespielt? Nur noch die des Geldes?..?

  2. Die lange herbeigesehnte Schlossgalerie ist sicherlich eine Bereicherung für Bensberg. Mir fällt nur auf, dass DM, Ernstings sowie die Apotheke letztlich keinen zusätzlichen Mehrwert nach Bensberg bringen, da es die Formate bereits vorher gab. Der Textildiscounter Takko, der Marktschreier myShoes na ja, wem es gefällt. Für Rewe ist das eine gute Sache. Was ist mit den Ladenlokalen, die bisher von DM und Ernstings angemietet sind, gibt es jetzt Doppelbelegung in Bensberg oder droht der Leerstand? Eine Markthalle mit angeschlossenen Supermarkt und etwas individuelle Klein-Gastronomie hätte Bensberg sehr gut zu Gesicht gestanden und wäre ein sehr attraktiver Anziehungspunkt über Bensberg hinaus geworden. Jetzt hat der Investor das Projekt auf den kleinsten gemeinsamen Nenner entwickelt und wir dürfen gespannt sein, ob es Bensberg helfen wird die Kaufkraft am Standort zu binden. Für den Investor ist alle gut gelaufen und er kann sich mit gleichen Mietern das nächste Projekt vornehmen.

  3. Wer ist eigentlich der Eigentümer des jetzt besonders hässlich anmutenden Klotz rechts neben der Galerie? Bei allem Fortgang in der Schlossgalerie, von dem wir hoffen wollen, dass alles gut geht, habe ich vergessen, was damit geplant ist oder war. Der wird doch wohl nicht so bleiben? Wäre es nicht möglich gewesen, ab einer gewissen Zeit parallel zu sanieren oder wird das ganz dem Eingetümer überlassen? Wenn die Stadt einen Einfluss dort hat, stelle ich mir gerade vor, wie dieser hässliche Bau ebenfalls 15 Jahre auf Veränderung oder Erneuerung wartet. Armes Bensberg!