Anzeige 

Claudia Rottländer, geschäftsführende Gesellschafterin der  DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG

Als wäre es nicht schwer genug, die häusliche Umgebung vorübergehend oder dauerhaft gegen einen Heimaufenthalt zu tauschen: in vielen Fällen will das Finanzamt die Kosten nicht anerkennen.

Welche Kosten sind in welchem Umfang als außergewöhnliche Belastung bei der Einkommensteuer berücksichtigungsfähig?

Berücksichtigungsfähig sind die Kosten der pflegebedingten Heimunterbringung. Gleiches gilt für die Kosten krankheits-, oder behinderungsbedingter Heimunterbringung, wenn vor dem Umzug ins Heim ein Amtsarzt eine entsprechende Bestätigung ausstellt. Ein paralleler Abzug des Behinderten-Pauschbetrags scheidet allerdings aus.

Die Unterbringung muss in einem Heim im Sinne des Heimgesetzes erfolgen. Zudem muss eine Pflegebedürftigkeit vorliegen. Diese kann durch eine Pflegestufen-Eingruppierung oder einen Schwerbehindertenausweis mit dem Zeichen „H“ belegt werden. Bei Krankheitsunterbringung (z.B. aufgrund psychischer Indikation) muss keine Pflegebedürftigkeit vorliegen.
Hinsichtlich der einzelnen anfallenden Kosten ist zu unterscheiden:

Heimkosten umfassen neben der ärztlichen Betreuung und Pflege auch Kosten der Unterbringung und Verpflegung. Diese sind abzugsfähig, sofern sie selbst getragen und nicht von Dritten (Krankenkasse etc.) übernommen werden. Allerdings sind die Heimkosten um die Haushaltsersparnis von täglich rd. EUR 24 (2016: EUR 24,03) zu kürzen, es sei denn, der Steuerpflichtige behält seinen ursprünglichen heimischen Haushalt bei (zuletzt BFH vom 04.10.2017, VI R 22/16). Dies setzt allerdings voraus, dass die Möglichkeit und Hoffnung besteht, wieder in den Haushalt zurückkehren zu können.

Bei Betreutem Wohnen werden lediglich in Anspruch genommene Pflegeleistungen aufgrund einer festgestellten Pflegestufe anerkannt.

Die selbst getragenen Kosten können allerdings nicht 1:1 bei der steuerlichen Bemessungsgrundlagen gekürzt werden, sondern nur in Höhe der sogenannten zumutbaren Belastung. Diese bemisst sich je nach Familienstand und Veranlagungsform in Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte.

Sofern ein Angehöriger Heimkosten für Ehepartner oder minderjährige Kinder trägt, sind die Kosten abzugsfähig. Bei volljährigen Kindern ist ggf. noch deren eigenes Vermögen zu berücksichtigen. Kinder, für die kein Anspruch auf Kindergeld mehr besteht, werden behandelt wie andere Angehörige: pflege-, krankheits- oder behinderungsbedingte Kosten sind beim Unterhaltsverpflichteten abzugsfähig, altersbedingte Kosten hingegen nur bis zur Höhe des Unterhaltsfreibetrags.  

Eine rein altersbedingte Heimunterbringung hingegen hat keine Abzugsfähigkeit der Kosten zufolge, da es bereits an der Außergewöhnlichkeit mangelt.

Wir beraten Sie gerne,

Ihre Claudia Rottländer

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Vermietung: Verbilligte Überlassung an nahe Angehörige

EU Datenschutz-Grundverordnung erfordert Handeln

Das neue Transparenzregister greift ab dem 1. Oktober

Steuer-ABC für Existenzgründer

Trend: das arbeitgeberfinanzierte Dienstfahrrad

Betriebsrente für alle?

Beteiligung des Fiskus an Betriebsveranstaltungen

Wegfall des Sanierungs-Erlasses und andere Neuigkeiten

Betriebliches Gebäude auf Grundstück des Ehegatten

Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Immobilien

Mindestlohn-Änderung: was Arbeitgeber beachten müssen

Kassenrichtlinie 2010: der Countdown läuft

Diese 6 Änderungen der Erbschaftssteuer sollten Sie kennen

Berichtigung der Steuererklärung oder Selbstanzeige?

Steuern sparen mit dem häuslichen Arbeitszimmer

Beim Firmenwagen steckt der Teufel im Detail

Dieses Gesetz sollten sie schon jetzt im Blick haben

So fördert der Staat bürgerschaftliches Engagement

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.