Bezahlter Beitrag 

Claudia Rottländer, geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG

Nicht zuletzt die Klimadebatte steigert das Interesse an Photovoltaikanlagen (PV) auf dem heimischen oder einem angemieteten Dach. Dabei spielt auch das Finanzamt eine wichtige Rolle. 

Zu den steuerlichen Nebenwirkungen gehören in der Regel Einkommensteuer und Umsatzsteuer.

Der Betrieb einer PV-Anlage, der Stromverkauf an den Netzbetreiber oder einen Dritten stellt eine gewerbliche unternehmerische Tätigkeit dar. Deshalb ist diese Tätigkeit binnen einen Monats nach Aufnahme dem örtlich zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Nach Auswertung des Fragebogens wird eine Steuernummer erteilt oder unter der vorhandenen Steuernummer veranlagt.

Bei einer mehr als 10%igen unternehmerischen Nutzung kann der Anlagenbetreiber die Zuordnung zum Unternehmensvermögen wählen und ist damit hinsichtlich der Anschaffungskosten vorsteuerabzugsberechtigt (spätestens in der Umsatzsteuerjahreserklärung geltend machen). Der Vorsteuerabzug bedingt die personelle Identität von Käufer der  PV-Anlage mit dem Vertragspartner des Netzbetreibers. Umsatzsteuervoranmeldungen sind zunächst monatlich elektronisch abzugeben.

Umsätze aus einer PV-Anlage unterliegen grundsätzlich der Umsatzsteuer. Man kann auch zur Kleinunternehmerregelung optieren, sofern die Umsatzgrenzen eingehalten werden (Gründungsjahr nicht mehr als TEUR 22, Folgejahr nicht mehr als TEUR 50). In der Folge werden  Ausgangsrechnungen ohne Umsatzsteuerausweis gestellt.

In vielen Fällen ist zumindest für die ersten mindestens fünf Jahre die Umsatzbesteuerung günstiger, da die Vorsteuer aus den Anschaffungskosten geltend gemacht werden kann.

Für die Lieferung des erzeugten Strom entsteht die Umsatzsteuer in Höhe von 19%. Die gezahlte Einspeisevergütung ist das Entgelt. Vom Netzbetreiber gezahlte Markt- oder Flexibilitätsprämien sind als echter, nicht steuerbarer Zuschuss nicht umsatzsteuerpflichtig.

Wird ein Teil des Stroms nicht in das Netz eingespeist, sondern von Anlagenbetreiber selbst verbraucht, ist eine unentgeltliche Wertabgabe  zu versteuern. Auf Antrag kann die Umsatzsteuer auf Grundlage der IST-Versteuerung vorgenommen werden (Berechnung der Umsatzsteuer erst bei Vereinnahmung, nicht bei Rechnungstellung).

Bei Änderung der Nutzungsverhältnisse ist der Vorsteuerabzug nach § 15 a UStG zu korrigieren. Der Berichtigungszeitraum beträgt für Auf-Dach-Anlagen fünf Jahre, für dachintegrierte Anlagen zehn Jahre.

Bei der Einkommensteuer gehört der entstehende Gewinn zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb nach § 15 EStG. Er ist im Rahmen einer Einnahmeüberschussrechnung zu ermitteln.

Wenn die übrigen Voraussetzungen vorliegen, kann vor Anschaffung bereits gewinnmindernd ein Investitionsabzugsbetrag in Höhe von 40% der Anschaffungskosten als Betriebsausgabe abgezogen werden (§ 7g Abs.1 EStG). Bei Fragen können Sie gerne auf uns zukommen.

Wir beraten Sie gerne,

Ihre Claudia Rottländer

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Steueränderungen 2020 für Arbeitgeber und Selbständige

Die wichtigsten Änderungen im Jahressteuergesetz

Vorsicht bei Auslandseinsätzen

Ehrenamt und Entgelt?

Die Besteuerung von Renten

Diese Anforderungen müssen Fahrtenbücher erfüllen

Arbeitnehmerfreundliche Rechtsprechung

Agenda 2020 für die Kassenführung

Steuerfragen bei Studium und Ausbildung

Die Eckpunkte der Grundsteuer-Reform

Leerstand bei Vermietungsobjekten

Steuerliche Fallstricke bei Ferienimmobilien

Vorweggenommene Erbfolge  – Ziele und Wege

Hier finden Sie alle Kolumnen von Claudia Rottländer

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.