Corona kann jeden Betrieb treffen. Jedes Unternehmen und jedes Geschäft sollte sich auf einen möglichen Infektionsfall vorbereiten. Die Schloss Apotheke hatte – trotz weitreichender Vorkehrungen wie dem Einsatz von Spuckschutzwänden, Hand- und Flächendesinfektion sowie Raumentkeimung mit Luftfiltern – eine solche Situation.

Glücklicherweise stellten sich die Schnelltests im Nachhinein falsch „positiv“ heraus, die aussagekräftigeren PCR-Tests einen Tag später waren negativ. Bis zu diesem Testergebnis verging allerdings Zeit und sowohl die „infizierten“ Mitarbeiter als auch die Kontaktpersonen der Kategorie 1 waren zwischenzeitlich in Quarantäne.

Der Ausfall dieser Mitarbeiter führte dazu, dass in dieser Phase die Öffnungszeiten der Schloss Apotheke reduziert wurden. Selbstverständlich wurden die Kunden darüber in Kenntnis gesetzt, dass es Corona-Infektionsfälle gibt. 

Erfahrungen und Verbesserungen aus dem „Infektionsfall“

Im Zuge dieses „Falls“, der Quarantäne und der Kontaktnachverfolgung hat die Schloss Apotheke ihre Strategie für einen weiteren möglichen Infektionsfall angepasst: Ende Januar wurde eine Dauertestung eingeführt.

Das bedeutet, dass sich jeder Mitarbeiter einmal in der Woche von einer Betriebsärztin einem Schnelltest unterziehen lässt. Jeder, der aus dem Urlaub zurückkehrt oder von einer Krankheit wieder genesen ist, wird ebenfalls vor Arbeitsantritt getestet. Zwei Mitarbeiter, die angeleitet wurden, führen die Testung bei Sonderfällen durch, zum Beispiel, wenn jemand beim Termin mit der Betriebsärztin verhindert war.

Die gesamte Testung wird dokumentiert. Auf diese Weise lässt sich zwar nicht die Infektion kontrollieren, jedoch hat man einen genauen und schnellen Überblick, wenn es zum Infektionsfall kommt – und dementsprechend gut und schnell bekommt das Gesundheitsamt Hilfe bei der Kontaktnachverfolgung.

Sobald die Schnelltests als Spucktests zugelassen sind, fällt die Probenentnahme per Stäbchen weg. Mit der Zeit entsteht bei der Testung eine Routine und für jeden Mitarbeiter wird sie so selbstverständlich wie das morgendliche Zähneputzen. 

Regelmäßige Testungen als Empfehlung

Betriebe sind gut beraten, wenn sie Eigenverantwortung übernehmen und regelmäßige Tests für ihre Belegschaft einführen – auf diese Weise weiß die Firma schnell, wann eine Infektion stattfindet.

Ebenfalls ist es ratsam, ein Kommunikationstool für alle Mitarbeiter zu nutzen oder aufzusetzen. So kann man sich mit Kollegen, die sich in Quarantäne befinden, austauschen und im Kontakt bleiben. Auch sind über diesen Weg alle Mitarbeiter auf dem gleichen Informationsstand.

Natürlich bedeutet eine regelmäßige Testung einen finanziellen und zeitlichen Aufwand. Dieser ist jedoch um einiges preiswerter als eine komplette Betriebsstilllegung oder ein Infektionsfall mit schwerem Verlauf.

Ebenfalls steigert es die Moral der Mitarbeiter um ein Vielfaches, wenn sie sehen, dass ihr Arbeitgeber weder Kosten noch Mühen scheut, um das Wohl der Belegschaft zu erhalten. Testungen, Quarantäne und Co. machen keinen Spaß – aber es gibt keine Alternative dazu. Wenn ein Betrieb unvorbereitet ist, dann trifft es ihn schwer. 

Wenn Sie dazu Fragen haben, melden Sie sich gerne bei mir.

Ihr Markus Kerckhoff

Kontakt

Schlossstraße 10, 51429 Bergisch Gladbach
Telefon: 02204 588 110
Mail: info@schloss-apotheke-bergisch-gladbach.de
Website

Markus Kerckhoff

führt seit 1998 zusammen mit seiner Frau Dagmar die Schloss Apotheke in der Bensberger Schlossstraße. Er legt großen Wert auf die persönliche Beratung und stammt aus einer Familie von Ärzten und Apothekern. Schon sein Vater führte die Schloss Apotheke.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. ich finde es einfach toll wie engagiert Markus Kerkhoff und seine Frau über Corona und den Umgang damit informieren. In diesem Zusammenhang möchte ich über die Hauswurfzettel informieren, die gestren in meinem Briefkasten landeten. Die gute Arbeit von Markus Kerkhoff wird dort negiert. Es wird eine Negativpropaganda verbreitet, die jeder Richtigkeit und wissentschaftlichen Grundlage entbehren. Ausserdem fehlt dem Zettel die Herausgeber oder Verantwortlichkeit. darum bitte A C H T U N G vor solchen Informationen.