Anzeige 

Claudia Rottländer, geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG

Gut 24 Wochen nach der Bundestagswahl ist der Koalitionsvertrag endlich unterschrieben. Er sieht folgende geplante Änderungen im Steuerrecht vor:

Einkommensteuer / Familienförderung  

Das Kindergeld soll zum 01.07.2019 um EUR 10 und zum 01.01.2021 um weitere EUR 15 erhöht werden. Familien sollen beim erstmaligen Erwerb von Wohneigentum dahingehend unterstützt werden, dass Baukindergeld von EUR 1.200/Kind p.a. für die Dauer von 10 Jahren als Zuschuss gezahlt wird. Das Baukindergeld wird bei einem zu versteuernden Einkommen von bis zu EUR 75.000 (+ EUR 15.000/Kind) gewährt.

Der Solidaritätszuschlag soll für untere und mittlere Einkommen durch eine Freigrenze mit Gleitzone ab 2021 schrittweise abgeschafft werden. Die Grenze liegt bei rd. EUR 70.000, d.h. oberhalb der Grenze wird unverändert der Solidaritätszuschlag erhoben werden.

Die GroKo plant die Abschaffung der Abgeltungssteuer auf Zinserträge nach Einführung eines automatischen Informationsaustauschs. In der Folge muss jeder Steuerpflichtige Kapitalerträge wieder mit seinem persönlichen Steuersatz zu versteuern.

Körperschaftsteuer/Gewerbesteuer

Zur besseren Besteuerung von Konzernen ist vorgesehen, weltweit die OECD-BEPS-Verpflichtungen für eine faire Besteuerung zu erreichen, d.h. Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen internationaler Konzerne sollen vermieden werden. Zur Verwirklichung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraumes sollen einheitliche Regelungen im Unternehmens- und Insolvenzrecht sowie im Bereich der körperschaftsteuerlichen Bemessungsgrundlagen vereinbart werden.

Ferner sollen Maßnahmen für eine angemessene Besteuerung der digitalen Wirtschaft ergriffen werden, auch in Bezug auf Umsatzsteuer. Dabei sollen Gründer in den beiden ersten Jahren von der Verpflichtung zur monatlichen Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen befreit werden.

Grunderwerbsteuer

Beim erstmaligen Erwerb von Wohngrundstücken durch Familien soll ein Grunderwerbsteuerfreibetrag geprüft werden.

Elektromobilität

Sie soll gefördert werden, indem bei der Dienstwagenbesteuerung statt 1% nur 0,5% des Bruttolistenpreises für die Privatnutzung versteuert werden.. Zudem ist für den gewerblichen Bereich eine Sonderabschreibung von 50% im Jahr der Anschaffung vorgesehen.

Daneben will sich die GroKo um europaweite gemeinsame Besteuerungsgrundlagen und Mindeststeuersätze bei Unternehmenssteuern und eine gerechte Besteuerung von multinationalen Konzernen einsetzen.

Die nächsten dreieinhalb Jahre werden zeigen, was hiervon tatsächlich umgesetzt werden wird.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und beraten Sie gerne,

Ihre Claudia Rottländer

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Neue Urteile zu insolvenzbedingten Forderungsausfällen

Diese Änderungen sollten Unternehmen im Blick haben

Heimkosten als außergewöhnliche Belastung

Vermietung: Verbilligte Überlassung an nahe Angehörige

EU Datenschutz-Grundverordnung erfordert Handeln

Das neue Transparenzregister greift ab dem 1. Oktober

Steuer-ABC für Existenzgründer

Trend: das arbeitgeberfinanzierte Dienstfahrrad

Betriebsrente für alle?

Beteiligung des Fiskus an Betriebsveranstaltungen

Wegfall des Sanierungs-Erlasses und andere Neuigkeiten

Betriebliches Gebäude auf Grundstück des Ehegatten

Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Immobilien

Mindestlohn-Änderung: was Arbeitgeber beachten müssen

Kassenrichtlinie 2010: der Countdown läuft

Diese 6 Änderungen der Erbschaftssteuer sollten Sie kennen

Berichtigung der Steuererklärung oder Selbstanzeige?

Steuern sparen mit dem häuslichen Arbeitszimmer

Beim Firmenwagen steckt der Teufel im Detail

Dieses Gesetz sollten sie schon jetzt im Blick haben

So fördert der Staat bürgerschaftliches Engagement

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.