+ Neue Regeln in Rhein-Berg + 25 Fälle am Mittwoch +


Aktuelle nachrichten

Gesundheitsamt überlastet: Bundeswehr hilft RheinBerg im Corona-Einsatz

Das Gesundheitsamt hat sein Lagezentrum aufgestockt, um die große Zahl neuer Corona-Fälle nachverfolgen und Kontakte aufspüren zu können. Doch das reicht schon längst nicht mehr aus, die Beschwerden häufen sich. Nun wird der Kreis von zehn Soldaten unterstützt. Um die zweite Welle zu bewältigen müssten aber alle Bürger:innen mitziehen.

Kreis Rhein-Berg meldet weitere 25 Corona-Fälle

Am Mittwoch sind nach Angaben der Kreisverwaltung im Rheinisch-Bergischen Kreis 25 positive Corona-Tests registriert worden, die 7-Tages-Inzidenz erhöhte sich nur leicht. In einer Gemeinschaftsunterkunft gab es einen zweiten Fall.

Corona sorgt bei lokalen Firmen für miese Stimmung

Knapp die Hälfte der Unternehmen im Rheinisch-Bergischen Kreis bewerten ihre Lage als schlecht, deutlich mehr als in Köln und den umliegenden Kreisen. Schlimmer noch: nur ein Drittel der Teilnehmer der IHK-Konjunkturumfrage rechnet in RheinBerg damit, dass 2021 besser wird als das Corona-Jahr 2020. Das wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus.


Hintergrund

RheinBerg: Junge infizieren sich häufiger mit Corona als Ältere

In der ersten Welle waren es vor allem die Älteren und Hochbetagten, die sich mit dem Corona-Virus ansteckten. Aktuelle Daten zeigen, dass diese Risikogruppe inzwischen gut geschützt wird. Dagegen sind es jetzt, in der 2. Welle, die Jüngeren, die sehr viel häufiger positiv getestet werden als alle anderen Altersgruppen. Eine für weitere Maßnahmen wichtige Erkenntnis.

„Ein Klick ersetzt nicht den Blick“

Corona belastet psychisch Erkrankte besonders intensiv, berichtet der Verein „Die Kette“, der in der Region rund 1600 Klient:innen betreut und berät. Das Internet habe nur bedingt geholfen. Corona hinterlasse bei den Strukturen und den Betroffenen viele Spuren, nur langsam entspanne sich die Situation. Dabei spielen Spaziergänge eine ganz besondere Rolle.


#KULTURKURIER: Wir liefern die Kultur ins Haus


Corona und die Wirtschaft

IG Stadtmitte sagt Weihnachtsmarkt ab

Die steigenden Corona-Zahlen haben die Prüfung der Interessensgemeinschaft Stadtmitte abgekürzt: Angesichts der sich verschärfenden Rahmenbedingungen sei die Durchführung des Weihnachtsmarktes organisatorisch und wirtschaftlich nicht machbar.

Unternehmer in der Krise: Isolation gegen die Infektion

Wie manövrieren Handwerker durch die Corona-Krise? Wie ist die Auftragslage? Wie schützt man sich auf Baustellen? Daniel vom Installationsbetrieb „Meister Olli” erzäht, wie er seinen Betrieb am Laufen hält. Nicht zuletzt mit einer drastischen Schutzmaßnahme.

Kreative in der Corona-Krise: „Dreimal im Lotto gewonnen“

Corona trifft besonders die Kreativen. Und wer wie Norbert Wielpütz beruflich in dreifacher Hinsicht auf Kreativität setzt, der spürt die Krise hautnah. Im Würgegriff der Pandemie ist ökonomische und mentale Stärke gefragt. Auf welche Ressourcen setzt der Musiker und Creative Director?

WEITERE BERICHTE AUS DEM ARCHIV

12 Millionen: Land gleicht Bergisch Gladbachs Finanzlücke fast aus

Die Zuweisungen des Landes NRW an die Kommunen in Rhein-Berg werden 2021 deutlich wachsen, der Löwenanteil fließt in die Kreisstadt. Ob das am Ende eine gute Nachricht ist, ist allerdings nicht so klar. Denn der Verlust an Gewerbesteuer in Folge der Corona-Krise ist größer als das Plus bei der Landeszuweisung.

Diese Corona-Regeln gelten für den Rheinisch-Bergischen Kreis

Das Landeszentrum Gesundheit hat jetzt formal festgestellt, dass der Kreis RheinBerg ein Corona-Risikogebiet ist. Damit konnte der Kreis eine neue Allgemeinverfügung veröffentlichen, die die landesweiten strengeren Auflagen auch hier vor Ort in Kraft setzt. Dabei geht es um weitere Kontakt-Beschränkungen, Abstand und das Tragen einer Maske. Wir erläutern die Regeln im Detail.

Wann die neuen Corona-Regeln in Rhein-Berg gelten

Am Freitag ist die Inzidenz auch in RheinBerg über 50 gestiegen, gleichzeitig hat die Landesregierung neue Regeln für diesen Fall erlassen. Dennoch gelten diese verschärften Regeln im Rheinisch-Bergischen Kreis noch nicht – zuvor muss die Kreisverwaltung eine eigene Verordnung erlassen. Das soll jetzt rasch geschehen.

Corona: Was im Rheinisch-Bergischen Kreis (nicht) erlaubt ist

Die steigende Zahl von Corona-Fällen führt zu immer neuen Verfügungen und Verordnungen, die Übersicht geht verloren. Wir listen auf, was aktuell in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis erlaubt und was verboten ist. Vor allem für private Feste sind die Einschneidungen gravierend.

Jetzt ist auch der Rheinisch-Bergische Kreis ein Risikogebiet

Mit 38 weiteren Corona-Fällen hat die 7-Tage-Inzidenz im gesamten Kreis die Marke von 50 Fällen überschritten. Damit gilt eine weitere Verschärfung der Regeln. Erneut entfällt ein Großteil der neuen positiven Tests auf Bergisch Gladbach, hier liegt die Inzidenz über 60.

Bergisch Gladbach bekommt zwei Corona-Testzentren

Die Kreisverwaltung und die Kassenärztliche Vereinigung reagieren auf die steigenden Corona-Zahlen und weiten die Testkapazitäten aus. Damit werden vor allem Patienten mit Krankheitssymptomen deutlich entlastet, aber auch das Gesundheitsamt kann mehr und flexibler testen. Wir erklären, wo ausgebaut wird und wer für welche Testmaßnahmen zuständig ist.

Online-Bürgerdialog zu Corona: AHA + L + A!

90 Minuten stellte sich die Leiterin des Gesundheitsamtes im RBK, Sabine Kieth, den Corona-Fragen von Bürger:innen. Im Fokus standen vor allem Fragen zu Kosten und Tests sowie der Situation in den Schulen. Wir dokumentieren die wichtigsten Antworten.

Kreis forciert Kampf gegen Corona mit neuer Verfügung

Ab sofort gelten neue, strengere Regeln in Rhein-Berg im Kampf gegen Corona. Der Kreis hat eine weitere Allgemeinverfügung erlassen, die u.a. schärfere Maßstäbe beim Mund-Nasen-Schutz, bei privaten Feiern, bei Sportveranstaltungen und in den Schulen setzt. Stationäre Teststationen am Kreishaus erhöhen zudem die Kapazitäten des Infektionsschutzes.

Corona: Bürger fragen, der Kreis antwortet – mit Comics

Angesichts steigender Infektionszahlen und steigender Unsicherheiten lädt das Gesundheitsamt des Kreises kurzfristig zu einer Bürgerfragestunde ein. Sabine Kieth, die Leiterin des Gesundheitsamtes steht am Donnerstag Rede und Antwort, in einem ungewöhnlichen digitalen Format.

Corona: 7-Tage-Inzidenz in Bergisch Gladbach knapp unter 50

Elf weitere Fälle hat das Gesundheitsamt am Dienstag im Kreis registriert, davon sieben in Bergisch Gladbach. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis über den unteren Schwellenwert von 35 – womit weitere Schutzmaßnahmen gelten. In der Kreisstadt selbst steht der Zähler aktuell sogar bei 48,2.

Corona: 43 Fälle in drei Tagen – und ein Toter

Von Freitag bis Montagnachmittag hat das Gesundheitsamt 43 weitere Corona-Fälle im Kreis RheinBerg bestätigt, davon fast die Hälfte in Bergisch Gladbach. Zudem wurde der inzwischen 23. Todesfall verzeichnet. In zwei Kommunen im Kreis überschreitet die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 50.

Corona: 22 neue Fälle und ein zweiter Fall am Gymnasium Herkenrath

Am Freitag sind 22 weitere Corona-Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis bestätigt worden, die Hälfte davon in Bergisch Gladbach. Erneut sind Schulen betroffen: insgesamt drei weitere Schüler und ein Lehrer wurden positiv getestet, die Zahl der Personen in Quarantäne und auch die 7-Tage-Inzidenz zieht weiter an.

Stadt nimmt eigene strengere Corona-Maßnahmen ins Auge

In Bergisch Gladbach sind in den vergangenen Tagen deutlich mehr Corona-Infektionen registriert worden als in den meisten anderen Kommunen im Rheinisch-Bergischen Kreis. Der städtische Krisenstab verfolgt die Entwicklung aufmerksam – und schließt nicht aus, mit eigenen Maßnahmen zu reagieren.

Kreis macht Druck: Maske im Unterricht tragen!

Das Land NRW hatte die Maskenpflicht am Sitzplatz im Klassenraum aufgehoben, jetzt geht der Kreis RheinBerg mit einem dringenden Appell auf Gegenkurs: Wer im Klassenraum eine Mund-Nase-Bedeckung trage, werde davon profitieren. Damit reagiert der Kreis auf die steigende Zahl von Einzelfällen in den Schulen und fordert flächendeckend ein, was einige Schulen ohnehin praktizieren.

IHRE MEINUNG

  1. Faktencheck: https://www.mimikama.at/aktuelles/videoschnipsel-spahn-drosten/ Aktuelle Aussagen: https://www.welt.de/wissenschaft/article214790762/Christian-Drosten-Darum-wirbt-der-Virologe-so-nachdruecklich-fuer-Masken.html